Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Kleinkraftwerke: Wenn Hacker Schleusen öffnen

Die Technik macht es möglich: Immer mehr Angestellte können die Schleusen kleinerer Wasserkraftwerke per Computer von zu Hause aus öffnen. Doch was passiert, wenn Hacker mitmischen?

Technischer Fortschritt mit heiklem Nebeneffekt: Angestellte von kleineren Wasserkraftwerken bedienen die Schleusen immer öfters via Internet von zu Hause aus. Dies nützen auch Hacker aus.

Die Gefahr sei real, sagt Candid Wüest. Der Sicherheitsexperte arbeitet bei der Firma Symantec. Als Berater hat er dort täglich mit Firmen zu tun, die sich besser vor solchen Hackerangriffen schützen wollen.

«Es gibt tatsächlich auch in der Schweiz Wasserkraftwerke, die angreifbar sind», sagt Wüest. Dies sei je länger je mehr der Fall. Denn sobald die Kraftwerke via Internet von aussen steuerbar sind, wächst die Gefahr eines Angriffs.

Und es gibt sie, diese Attacken auf Wasserkraftwerke. Das bestätigt Max Klaus von der Melde- und Analysestelle des Bundes: «Wir haben Kenntnisse von solchen Vorfällen.»

Betroffen seien vor allem kleine und mittlere Unternehmen. Denn sie verfügten oft über zu wenig Wissen und setzten zu wenig Geld ein für die Sicherheit. Das kann Folgen haben: «Es kann passieren, dass es zu einem Kaskaden-Effekt kommt, so dass eine ganze Region ohne Strom dastehen würde», sagt Klaus.

Grosse Kraftwerke und AKW sind gut geschützt

Beim Stromnetzbetreiber Swissgrid arbeiteten zahlreiche Fachleute daran, ein solches Blackout möglichst zu verhindern, sagt Sprecher Andreas Schwander. «Das Thema solcher Angriffe ist immer aktuell und es wird auch sehr ernst genommen.»

Die grossen Wasserkraftwerke und insbesondere die Atomkraftwerke seien gut geschützt, sagt Schwander. Und auch die Gefahr, dass mehrere Anlagen mittlerer Grösse gleichzeitig angegriffen werden, schätzt er als klein ein: «Das bedingt dann schon eine sehr ausgefeilte Kenntnis aller Systeme und hochgradige Möglichkeiten, da einzugreifen.»

Dennoch sind sich alle drei Fachleute in einem Punkt einig: Auch die kleineren Kraftwerkbetreiber müssen nun vorwärts machen und die Sicherheitslücken so schnell wie möglich schliessen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Sommer, Madrid
    Atomkraftwerke gut geschützt? Ha, bei deinen Läuft doch die Steuersoftware auf Windows 3.11 (kein Witz), weil eine neu-Zertifizierung der Anlage Geld kostet, und eine neue Windows-Version ebenso.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G. Keller, Bacong
    Warum alles immer per IP steuern? Jahrelang wurden solche Anlagen über ein direkte Verbindung angewählt und somit waren diese weniger dem Bombardement der Masse im Internet ausgeliefert. Manchmal ist ein vermeintlicher Fortschritt auch ein Rückschritt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Kadenz, Bern
    Das darf ja wohl nicht wahr sein, auf wessen Mist ist den diese Idee gewachsen? Jeder halbwegs vernünftige Mensch weiss, dass solche Risikogebiete niemals eine Verbindung zu einem anderen Netzwerk, als das eigene (lokale) haben dürfen. Aber man kann sich natürlich auch dauernd neue Probleme machen, anstatt einzusehen, dass gewisse Jobs nunmal Präsenz vor Ort erfordern. Das Fazit der angebl. Fachleute beweist vor allem, dass sie eben gerade nicht vom Fach sind, es wird IMMER Lücken geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen