Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Gebäude-Klimapolitik: WWF kritisiert die Kantone abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 13.08.2019.
Inhalt

Klimaschutz im Bau Kantone machen ihre Hausaufgaben nicht

Die Kantone machten zu wenig für den Klimaschutz, sagt der WWF Schweiz. Konkret geht es um die Sanierung von Gebäuden.

«Verantwortungsvoll» wäre das Prädikat, das der Schulnote 6 entspräche. Dafür müssten die Kantone verbindliche Ziele festlegen, um das Pariser Klimaabkommen zu erfüllen. Kein Kanton sei so weit gegangen, sagt Elmar Grosse Ruse, Experte für Klima- und Energiepolitik beim WWF: «Ganz viele Kantone machen ihre Hausaufgaben fast gar nicht und haben kaum Massnahmen zum Klimaschutz verankert.»

Ganz viele Kantone machen ihre Hausaufgaben fast gar nicht.
Autor: Elmar Grosse RuseWWF

Im Kantonsrating wollte der WWF zum Beispiel wissen, ob die Gesetze oder Verordnungen der Kantone die Hausbesitzer anspornen, Oel- und Gasheizungen durch umweltfreundlichere Heizungen zu ersetzen oder ihre Häuser energetisch zu sanieren.

Aargau am unteren Ende des Rankings

Die Kantone hätten versagt, zum Beispiel der Aargau. Dort bräuchte es laut WWF Vorschriften, damit mehr Hausbesitzer ihre Gebäude energetisch – also energiesparend – sanierten. Ausserdem zahle der Kanton kaum Förderbeiträge an energetische Sanierungen und erneuerbare Energien.

Das bestreitet Werner Leuthard nicht. Er leitet die Abteilung Energie beim Kanton Aargau. Es tue sich aber etwas im Kanton, entgegnet er. So stehe die Revision des Energiegesetzes an. Zudem verfüge der Kanton Aargau «eine sehr gute Energieberatung, die sehr erfolgreich ist».

Energieberatungen wurden im WWF-Ranking nicht mitberücksichtigt. Diese seien zwar wichtig, aber schwierig zu messen und kaum unter den Kantonen zu vergleichen, so der WWF.

Basel-Stadt an der Spitze

In der Bewertung gehört der Aargau zu elf Kantonen, die in den Augen des WWF lediglich Minimalanforderungen umgesetzt haben. Etwas besser stehen weitere 14 Kantone da, darunter Bern, Genf, Sankt Gallen oder das Wallis. Aber auch sie haben laut Bericht noch Handlungsbedarf.

Sieger des Rankings ist der Kanton Basel-Stadt. Dort sollten Öl- oder Gasheizungen dank griffigen Vorschriften ganz verschwinden. «Da gilt der Grundsatz ‹Immer erst einmal überprüfen, ob nicht erneuerbar möglich ist›. Und ich muss als Hauseigentümer belegen, dass es wirklich finanzielle und/oder technisch nicht möglich ist», erklärt Elmar Grosse Ruse.

Laut WWF ist nun auch der Bund gefragt. Er soll bei der aktuellen Revision des CO2-Gesetzes Druck auf die Kantone machen. So solle es im Bundesgesetz für jede Erneuerung einer Heizung bestimmte CO2-Grenzwerte geben. Diese müssten Hausbesitzer einhalten, wenn sie eine neue Heizung bräuchten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Von den "Private wird Dämmung und Energieeffizienz" gefordert!
    Und was macht die "öffentliche Hand"? Nichts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Köbi Leu  (Köbi Löwe)
    Erderwärmung.
    Fakt ist, dass der CO2 Anteil in der Erdatmosphäre von 0.028% auf 0.041% (Messung Hawaii, 2017) gestiegen ist. Zunahme innert ca. 200 Jahren= +50%. Was die wenigen CO2 Moleküle in der Erd-Atmosphäre für eine Aufgabe haben, ist in der Wissenschaft hinlänglich bekannt. Gäb‘s diese gar nicht, wäre es auf der Erde ständig kalt. Sie sorgen für die Erdwärmung, indem sie die Abstrahlung in’s eiskalte Weltall z.T. verhindern.
    Fazit: Etwas CO2 ist gut, zu viel CO2 ist gar nicht gut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Für eine CO2 Entlastung müssten wir Abbauen und nicht Umbauen. Aber das Perpetuum Mobile liegt so nah.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen