Zum Inhalt springen

Header

Video
Notstand in der Jugendpsychiatrie
Aus Tagesschau vom 23.01.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 40 Sekunden.
Inhalt

Kliniken sehen Handlungsbedarf Deutlich mehr suizidale Jugendliche betreut

Kliniken in Bern und Zürich melden einen starken Anstieg der Suizidversuche und sehen dringenden Handlungsbedarf.

Die Zahl der Jugendlichen, die im letzten Jahr in der Schweiz wegen eines Suizidversuchs betreut wurden, hat deutlich zugenommen. Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Bern hat 2021 über 50 Prozent mehr suizidale Minderjährige auf der Notfallstation betreut als im Vorjahr. Das berichtet die «Sonntagszeitung».

Auch die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich spricht von einem Notstand, der immer noch anhalte. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie verzeichnete im letzten Jahr über 270 gemeldete Suizidversuche.

Video
Archiv: Belastend für Junge: Fünfte Welle der Corona-Pandemie
Aus 10 vor 10 vom 26.11.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 22 Sekunden.

«An manchen Tagen im Herbst/Winter kamen mehrere Patientinnen und Patienten zu uns, die versucht haben, sich das Leben zu nehmen oder kurz davor waren», sagte Michael Kaess, Direktor der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern. Zuletzt seien es fast dreimal mehr junge Menschen gewesen als die Notfallstation Plätze hat. Man sei «total überlastet».

Wir haben einen Notstand und sind nur noch am Feuer löschen.
Autor: Gregor Berger Jungendpsychiater, Universitätsklinik PUK Zürich

In Zürich verzeichnete die Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Psychiatrischen Universitätsklinik (PUK) 278 Suizidversuche. «Wir haben einen Notstand und sind nur noch am Feuer löschen, so kann es nicht weitergehen», sagte der leitende Arzt Gregor Berger. Er fordert ein nationales Register. «Nur so können wir verstehen, was dazu führt, dass immer mehr Jugendliche in psychische Krisen fallen.»

Suizidgedanken? Hier finden Sie Hilfe

Box aufklappen Box zuklappen
  • Dargebotene Hand, Tel. 143, (143.ch)
  • Online-Beratung für Jugendliche mit Suizidgedanken: U25-schweiz.ch
  • Angebot der Pro Juventute: Tel. 147, (147.ch)

Pandemie nicht die einzige Ursache

Den Anstieg von Suizidversuchen einzig der Pandemie zuzuordnen, greife zu kurz, so Berger. Seit zehn Jahren würden psychische Leiden bei Minderjährigen zunehmen. Berger führt dies auch auf den allgemeinen Leistungsdruck zurück. Nun sei rasches Handeln gefragt, beispielsweise indem das Thema zum Schulstoff gemacht werden müsste.

Audio
Archiv: Viele Kinder und Jugendliche leiden in der Pandemie
aus Echo der Zeit vom 05.12.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 50 Sekunden.

SRF 4 News, 23.01.2022, 4 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen