Zum Inhalt springen

Header

Video
Oliver Schürch, Bereitschafts- und Verkehrspolizei Uri
Aus News-Clip vom 13.12.2017.
abspielen
Inhalt

Kollision mit PW und LKW Schwerer Unfall im Gotthardtunnel fordert zwei Tote

  • Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen LKW.
  • Zwei Menschen sind tot, vier verletzt.
  • Der Tunnel ist nach stundenlangen Aufräumarbeiten wieder befahrbar.

Ob es sich bei den Opfern um Deutsche handelt, war laut Behördenangaben zunächst nicht klar.

Bestätigt wurde aber, dass die tödlich Verunglückten am Steuer der beiden Fahrzeuge sassen. Die Zahl der verletzten Personen korrigierte die Polizei von fünf auf vier. Zur Schwere der Verletzungen gab es keine Angaben. Am Tunnel entstand Sachschaden.

Tunnel wieder frei

Warum das deutsche Fahrzeug, das in Richtung Norden unterwegs war, von der Fahrbahn abkam, war zunächst völlig unklar. «Die Ermittlungen laufen», hiess es von der Polizei.

Der Tunnel der Nationalstrasse A2 wurde am späteren Nachmittag wieder für den Verkehr freigegeben. Arbeiter kümmerten sich stundenlang um die Instandsetzung der Fahrbahnen. Staus gab es zuletzt nicht mehr. Viele Reisende setzten auf die von der Polizei empfohlene grossräumige Ausweichroute über den San-Bernardino-Tunnel.

Einer der längsten unterirdischen Strassenbauwerke

2016 starb eine deutsche Familie auf der Autobahn vor dem Gotthard-Südportal. Die Eltern und ihre beiden Töchter waren zwischen zwei Lastwagen eingequetscht worden.

Der knapp 20 Kilometer lange Tunnel ist einer der weltweit längsten unterirdischen Strassenbauwerke und eine wichtige Verbindung zwischen Nordeuropa und Italien. Parallel verläuft der Gotthard-Eisenbahntunnel.

Video
Gotthard-Unfall (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 13.12.2017.
abspielen

Bau der zweiten Röhre startet 2020

Bei einem Feuer im Gotthardtunnel kamen im Oktober 2001 elf Menschen ums Leben. Zwei Lastwagen waren zusammengeprallt. Ein Fahrer war betrunken. Nach einer Explosion gerieten Reifen und Kunststoffplanen in Brand. Ein Kurzschluss hatte das Feuer entfacht. Das Unglück löste eine intensive Debatte über Sicherheit in Tunneln aus.

Ab 2020 soll mit dem Bau einer zweiten Röhre begonnen werden. In etwa zehn Jahren würde es dann keinen Gegenverkehr im Gotthard mehr geben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jonathan Fay  (JonathanFay)
    Die 2. Röhre bringt nur noch MEHR VERKEHR! Die bringt gar nichts. Der ganze Verkehr nach Süden wird dann da durchgehen! Schade!
    1. Antwort von M. Spring  (Golf)
      Die zweite Gotthardröhre bring Sicherheit! Fälle wie das gegeneinander fahren werden ausgeschlossen! Oder haben Sie schon mal gehört, dass im rund 10 km. langen Seelisbergtunnel ein Unfall war. Nein, er ist eben Richtungsgetrennt.
  • Kommentar von Silvia Wimmer  (silvia wimmer)
    Jeden Monat 2300 Verkehrstote auf Europas Strassen, über 10 000 Schwerverletzte. Warum schreit eigentlich niemand auf?
    1. Antwort von Frédéric Weil  (Derrick)
      Weil Einzelfälle immer tragisch sind und viele Fälle leider nur eine Statistik. Traurig.
  • Kommentar von Sandra Bischof-Wittwer  (Bischof-Wittwer Sandra)
    Traurig...nur traurig...es werden vorab Menschen beschuldigt. Und siehe da, nun ist auch eine Person im Lastwagen verstorben, trotz Unschuld..... Autofahrer sollten vielleicht mal Ihre Fahrweise überdenken, denn mit etwas Rücksicht kann solches verhindert werden. Wenn man einen LKW an einer Kreuzung einfach rauslässt weil er sonst nicht rausfahren kann, passiert bestimmt weniger als wenn sich dieser rausdrängeln muss. Ich habe Respekt vor jedem LKW Fahrer! Zeitdruck, Leistungsdruck usw.