Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Streit in der Gewerkschaft Unia abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Aus 10vor10 vom 01.05.2019.
Inhalt

Konflikt am 1. Mai Aufstand gegen die Unia-Leitung

Die Gewerkschaft leidet unter Mitgliederschwund. An der Basis werden Rufe nach einer Erneuerung der Führung laut.

Am Mittag kommt es in Basel auf der Mittleren Brücke zum Showdown: Der 1.-Mai-Umzug wird aufgehalten durch erboste Unia-Gewerkschafter, die beim offiziellen Umzug nicht mitlaufen wollen.

«Als die Unia damals zusammengeschlossen wurde, war sie eine Arbeiterbewegung, ganz klar. Heute ist es eine diktatorisch geführte Organisation», sagt Hans-Ulrich Balmer. Er präsidierte bis vor kurzem die Unia im Berner Oberland und verlor dort einen Machtkampf.

«Wichtig ist, dass man auch die Kreise in der Unia wahrnimmt, die vielleicht etwas kritischer sind als die anderen. Aber sie müssen auch als Mitglieder voll akzeptiert sein und sollen nicht einfach auf die Seite geschoben werden oder aus allen Gremien ausgeschlossen werden wie es bei mir der Fall gewesen ist», meint Balmer.

Kritik an der Chefetage

Auch andere Gewerkschafts-Mitglieder üben Kritik an der Chefetage der Unia. Für Monika Beck aus der Region Aargau muss sich etwas ändern: «Mit allem Schönreden und Unter-den-Tisch-wischen geht die Gewerkschaft zugrunde.» Unia-Mitglied Ursula Reich doppelt nach: «Das ist etwas, das die Unia sehr gerne macht: Maulkörbe verpassen. Wenn es ihnen nicht recht ist, dann muss man schweigen.»

Demonstrations-Transparent gegen die «Unia-Bosse».
Legende: Demonstrations-Transparent gegen die «Unia-Bosse» in Basel am 1. Mai. Keystone

Konflikte in der Gewerkschaft

Tatsächlich macht die Gewerkschaft Unia seit Jahren immer wieder negative Schlagzeilen:

  • 2015 in Basel: «Ex-Mitarbeiter werfen Unia sektenhaftes Controlling vor.»
  • 2016 in Zürich: «Roman Burger tritt zurück: Unia-Chef stolpert über Grüsel-SMS.»
  • 2017 im Aargau: «Krise bei der Unia – wenn die Gewerkschaft fristlos kündigt.»

Vania Alleva, Präsidentin der Unia Schweiz nimmt an der 1.-Mai-Feier in Winterthur teil. Sie stellt sich der Kritik an der Gewerkschafts-Leitung: «Es gibt Konflikte. Wir sind aber eine grosse Organisation mit über 1000 Mitarbeitenden und mit rund 200'000 Mitgliedern. Bei dieser Grösse ist das auch nicht weiter verwunderlich.» Aber man habe den Anspruch, aus Konflikten Lehren zu ziehen und es beim nächsten Mal besser zu machen.

Legende: Video Vania Alleva: «Wir haben Konflikte» abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus 10vor10 vom 01.05.2019.

Immer weniger Mitglieder

Zur Kritik aus den eigenen Reihen kommt auch der Rückgang bei den Mitgliederzahlen. Nach der Unia-Gründung 2004 gingen die Zahlen zurück. Einige Jahre konnte dieser Trend dank Anwerben von Neumitgliedern gestoppt werden. Zuletzt war der Rückgang aber so gross wie noch nie.

Alleva bestätigt den Rückgang im letzten Jahr. Dieser hänge aber stark mit der strukturellen Situation auf dem Arbeitsmarkt zusammen. Im Bausektor gingen viele Mitglieder verloren. Im Dienstleistungssektor hat die Gewerkschaft gemäss Alleva hingegen zulegen können.

Kurvendiagramm der Mitgliederzahlen.
Legende: Mitgliederschwund bei der Unia seit 2017. SRF

Rücktrittsforderung an die Unia-Leitung

An der Demonstration in Basel ist für die Kritiker der Unia klar: Ein Neuanfang auf der Chefetage ist notwendig. Für Hans-Ulrich Balmer braucht es eine Gewerkschaft. Aber die Art und Weise, wie sie im Moment geleitet wird, müsse sich ändern. «Es wäre wichtig, dass die Gewerkschafts-Spitze zurücktritt. Für einen Neuanfang braucht es andere Leute, die näher bei der Basis sind und bei denen die Demokratie besser verankert ist.»

Ist ein Rücktritt ein Thema für die Unia-Präsidentin? «Wir sind eine Basisorganisation. Wenn es solche Anträge gibt, wird man darüber diskutieren», meint Vania Alleva dazu.

Die Unia-Kritiker in Basel wollen so schnell nicht aufgeben. Weitere Aktionen gegen die Chefetage der Gewerkschaft seien bereits in Planung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Küng (NestorBS)
    Die Gewerkschaften (besonders die UNIA, Eigenerfahrung) sind auch nicht mehr das was sue fahren. Nahm einmal an einer Sitzung teil, wo es um Jobs ging. Das etwas "komische und befremdete Gefühl" das ich dabei hatte, hielt mich davon ab, die Geschichte weiter zu verfolgen. ..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Die UNIA vertritt nicht die Anliegen der gewöhnlichen ArbeiternehmerInnen. Wichtig für die Funktionäre sind vorab ihre Gehälter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Norbert Zehner (ZeN)
      Wer den ganzen Tag über den Neid der anderen anprangert, muss doch von Neid durchdrungen sein, was liegt da näher als für jede Möglichkeit auszuschöpfen, mehr zu nehmen (als einem zustehen würde).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    In grossen Vereinigungen (gewerkschaftlich, wirtschaftlich oder politischen Parteien) gab und gibt es immer wieder verschiedene Meinungen, Fehlverhalten und Krisen! Als Nichtgewerkschafter Schadenfreude zu zeigen ist unangebracht. Was aber seit Jahren auffällt: Die Mehrheit der (Noch)Gewerkschafter sind Migranten! und trotdem nimmt der Mitgliederbestand laufend ab! Die Gründe zu äussern ist nicht erlaubt (sonst verletzt man anscheinend das SRF-Netiquette!).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen