Zum Inhalt springen

Header

Audio
Konkurs von Koch & Gsell abgewendet
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 21.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Inhalt

Konkurs abgewendet Die Hanf-Zigaretten vom Bodensee soll es weiter geben

Die Firma Koch & Gsell hat sich mit den Gläubigern geeinigt. Das Gericht hat dem Nachlassvertrag zugestimmt.

  • Koch & Gsell, die Herstellerin der Hanf-Zigaretten, will den Gläubigern 75 Prozent ihrer Forderungen zurückzahlen.
  • Zu den grössten Gläubigern der Firma gehören die Eidgenössische Zollverwaltung und die Steuerbehörden.

2015, als Koch & Gsell gegründet wurde, passte alles. Die erste Zigarette aus Schweizer Tabak schien mit ihrer etwas nostalgischen Aufmachung und dem Produktenamen «Heimat» sowohl die Hipsterszene in der Bar anzusprechen, als auch den Büezer in der Beiz. Der Businessplan sah gut aus.

2017 kam die erste Hanf-Zigarette mit nicht berauschendem CBD dazu und brachte die kleine Firma aus Steinach (SG) in die internationalen Schlagzeilen. Es folgten der Boom und die Probleme.

Schwierige Bedingungen mit Hanf

Die Herstellung der Hanf-Zigaretten erwies sich als schwieriger als gedacht, Firmenchef Roger Koch investierte Millionen in Maschinen und in die Ausbildung seiner heutigen Angestellten.

Mit steigender Nachfrage aus dem In- und Ausland stiegen die Anforderungen ans Marketing und an die juristischen Abklärungen, jedes Land hat zum Hanf eigene Regeln.

Die Schulden bei der Zollverwaltung, den Steuerbehörden, Maschinen- und Tabaklieferanten beliefen sich auf mehrere Millionen Franken. Genaue Zahlen nennt Roger Koch dazu nicht.

Am Konkurs vorbeigeschrammt

Vor einem Jahr ging Koch & Gsell in die Nachlassstundung. Es folgten zähe Verhandlungen mit den Gläubigern, nun habe man sich aber geeinigt, sagte Roger Koch an eine Medienorientierung.

Sicher sind den Gläubigern in einem ersten Schritt nur 10 Prozent der Forderungen. Falls sich das Unternehmen erholt, hat es sich dazu verpflichtet, weitere 65 Prozent zurückzuzahlen.

Das Kreisgericht Rorschach habe dem Nachlassvertrag zugestimmt. «Wir haben den Turnaround geschafft, seit Dezember 2019 schreiben wir schwarze Zahlen», sagt Koch. Man habe gelernt, wo man sparen könne. Neun Stellen hat er im Betrieb im Verlauf des letzten Jahres abgebaut.

Wir schreiben seit Dezember schwarze Zahlen.
Autor: Roger KochFirmenchef

Aktuell verkaufe er 20'000 Zigaretten-Päckli pro Woche. Auch Lieferungen nach Luxemburg und Belgien, Dänemark und Polen sollen laut Koch dazukommen.

Heute Morgen, 17.09.2020, 7:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.