Zum Inhalt springen

Kontakte knüpfen in Davos «Amerikaner haben eine Grundsympathie für uns»

Legende: Audio Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter am WEF in Davos abspielen. Laufzeit 3:58 Minuten.
3:58 min, aus SRF 4 News aktuell vom 26.01.2018.

In Davos trifft heute eine Dreierdelegation des Bundesrates US-Präsident Donald Trump. Es ist eines von vielen Treffen, die der US-Präsident seit seiner Ankunft wahrnimmt. Aussenminister Ignazio Cassis sagte an einer Medienkonferenz, das Treffen dauere 20 bis 30 Minuten, viel Zeit für vertiefte Gespräche gebe es wohl nicht. Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter glaubt dennoch, die Schweiz könne von diesem Höflichkeitstreffen profitieren.

SRF News: Was erwarten Sie von dem Zusammentreffen mit Trump?

Karin Keller-Sutter: US-Präsident Donald Trump besucht nicht die Schweiz, es ist kein Staatsbesuch. Er ist hier an einem Kongress. Es gehört einfach zur Höflichkeit, gewissen Bundesräten guten Tag zu sagen. Ich denke aber, profitieren können wir trotzdem in verschiedener Hinsicht. Die Aufmerksamkeit für die Schweiz ist gross, auch für den Tourismus.

Die Bilder, die man jetzt von Davos sieht, zeigen eine Traumkulisse. Diese Bilder gehen um die Welt.

Die Bilder, die man jetzt von Davos sieht, zeigen eine Traumkulisse. Diese Bilder gehen um die Welt. Und was man nicht unterschätzen darf, ist die grosse amerikanische Delegation. Ich habe selbst verschiedene Vertreter aus dem Parlament und aus der Regierung getroffen. Diese Kontakte jetzt zu knüpfen, ist für uns sehr wichtig. Die USA sind unser zweitwichtigster Handelspartner. Wir sind der sechstgrösste Investor in den USA. Die Sensibilität dafür zu erhöhen und darüber zu sprechen, könnte sich mittelfristig positiv auswirken.

Was ist das Wichtigste, was sie bei den Treffen mit Vertretern der US-Delegation herausgehört haben?

Im Moment spricht man viel über die Budgetpolitik. Der «Shutdown» hat sie in Beschlag genommen. Sie haben sich für unser Modell beim Bund interessiert. Wir haben eine Regelung, die es erlaubt, immer ein gültiges Budget zu haben. Auch staunen sie, wenn man Zahlen bringt, wie klein die Schweiz ist, aber wie wichtig ihre Volkswirtschaft; wie viele Investitionen die Schweiz tätigt.

Wir empfanden es als ein Chaos hier mit dem Verkehr und dem Schnee. Sie haben das alles gelobt, es sei perfekt organisiert.

Die UBS ist ein sehr grosser Arbeitgeber in den USA. Schweizer Firmen generieren Hunderttausende Arbeitsplätze in den USA. Es geht darum, dass man bei ihnen das Verständnis dafür weckt und auch etwas Werbung dafür macht, und dass man weiter im Gespräch bleibt. Es könnte aufgrund des Konzeptes von Präsident Trump eine Chance sein, die Wirtschaftsbeziehungen zu den USA vielleicht auch bilateral zu vertiefen. Wir müssen uns ja auch nach Handelspartnern umschauen.

Die Schweiz ist im Vergleich zu den USA sehr klein. Interessieren sich die Delegierten aus den USA wirklich für unser Land?

Ja, es gibt eine Grundsympathie für uns. Zum einen haben wir das amerikanische Parlamentssystem kopiert. Zum anderen finden sie es faszinierend, wie unser System funktioniert: der Föderalismus, die direkte Demokratie. Wir empfanden es als ein Chaos hier mit dem Verkehr und dem Schnee. Sie haben das alles gelobt, es sei perfekt organisiert. Ich persönlich hatte den Eindruck, noch kaum je so lange im Stau gestanden zu sein. Es gibt also fast eine Bewunderung für die Schweiz, wie sie sich behauptet und wie das kleine Land doch eine wichtige Volkswirtschaft darstellt.

Das Gespräch führte Rino Curti.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Es ist sinnvoll und clever als Kleinstaat die Freundschaft mit dem Mächtigsten der Welt zu suchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Das passt doch. Alle Schweizer sind reich, die Amerikaner lieben uns, wir achten die Menschenrechte mehr als alle anderen, usw. In was für eine Scheinwelt sich viele Politiker doch bewegen. Wahrscheinlich sind die wegen ihres Reichtums (von dem wir Arbeiter nur träumen können) so geblendet, dass die unter einem totalen Realitätsverlust leiden. Schade, ich hatte mir von Trump eigentlich einen Arschtritt gegen unsere Schleimer in der Wirtschaft und Politik erhofft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudi Hardy (Wombat)
    Obama hat mir das Schweizer Bankkonto gekreuzt und der Trump gab mir ein US Konto, so ist das heute und die Schweiz sieht das nicht ein. SWo richtig ueber den Tisch gezogen wurden wir.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen