Zum Inhalt springen

Header

Video
Sind Kinder doch ansteckend?
Aus 10vor10 vom 30.04.2020.
abspielen
Inhalt

Kontroverse um Schulöffnungen Sind Kinder jetzt doch ansteckend, Herr Koch?

Deutsche Virologen stellen infrage, ob Kinder tatsächlich nicht ansteckend sind. BAG-Experte Koch hält an seiner Darstellung fest.

Schweizer Epidemiologen haben das Bundesamt für Gesundheit für die Aussagen, Enkel seien für Grosseltern nicht gefährlich, bereits kritisiert. Jetzt legt der deutsche Virologe Christian Drosten von der Berliner Charité neue Daten vor. Seiner Analyse spricht dafür, dass Kinder doch ansteckend sein könnten – er rät von der uneingeschränkten Öffnung von Schulen ab.

An einer Medienkonferenz heute in Zürich sagt Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit, er kenne die Studie aus Deutschland. «Das stellt die Wiedereröffnung der Schulen nicht infrage.» Dass auch Kinder am Coronavirus erkranken können, sei nicht neu. Das geschehe aber nur selten. «Sie sind nicht die Treiber der Epidemie. Es sind die Erwachsenen.»

So argumentieren die deutschen Forscher

Die Zahl der Viren, die sich in den Atemwegen nachweisen lässt, unterscheide sich bei verschiedenen Altersgruppen nicht, berichten hingegen die deutschen Forscher von der Berliner Charité in der vorab veröffentlichten und noch nicht von unabhängigen Experten geprüften Studie.

Das Team um Drosten hatte in Proben von 3712 Infizierten, die zwischen Januar und 26. April in einem Berliner Testzentrum untersucht wurden, die Menge an Sars-CoV-2-Viren in Rachenabstrichen bestimmt. Sie fanden keinen Unterschied in der Viruslast zwischen verschiedenen Altersgruppen.

Die Studie spricht dafür, dass man vorsichtig sein und weitere Untersuchungen machen muss. Aber sie ermöglicht kein abschliessendes Urteil.
Autor: Katrin ZöfelWissenschaftsredaktorin von SRF

Die Forscher von der Charité hätten mit den Rachenabstrichen untersucht, wie gross die Viruslast in Infizierten sei, erklärt SRF-Wissenschaftsredaktorin Katrin Zöfel. «Oder anders gesagt: Sie haben so versucht abzuschätzen, wie gross die Viruslast ist.»

«Drosten ist sehr glaubwürdig»

«Drosten ist sehr glaubwürdig»
Legende:Der deutsche «Chefvirologe» Christian DrostenKeystone

SRF-Wissenschaftsredaktorin Katrin Zöfel: «Drosten plädiert dafür Entscheidungen auf wissenschaftlicher Evidenz aufzubauen. Das wiederholt er fast schon mantramässig.» Er mache insgesamt sehr transparent, wo seine Expertise beginne, und wo sie aufhöre: «Und wo das Wissen, das man insgesamt inzwischen über Corona hat noch Grenzen hat, und wo es eindeutig ist. Das macht ihn für mich sehr glaubwürdig.»

Doch Zöfel relativiert: «Ob ein Rachenabstrich mit hoher Viruslast eins zu eins bedeutet, dass Kinder genauso ansteckend sind wie Erwachsene, ist für mich offen.» Es sei ein Hinweis in dieser Richtung, ein weiteres Puzzlestück, aber mehr noch nicht.

Das Ergebnis der Untersuchung spreche aber dafür, dass man nicht so einfach sagen könne, dass Kinder weniger ansteckend seien. «Sie spricht dafür, dass man vorsichtig sein und weitere Untersuchungen machen muss. Aber sie ermöglicht kein abschliessendes Urteil.»

Rendez-vous vom 30.04.2020, 12:30 ;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

87 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benjamin Kilchör  (B.K.)
    Der St. Galler Infektiologe Prof. Dr. Pietro Vernazza kritisiert die Drosten Studie scharf:

    "Wäre ich nun peer reviewer dieser neuesten Arbeit aus dem Labor Drosten, ich würde bei der Diskussion auf diese offenen Punkte hinweisen und die Schlussfolgerungen so nicht akzeptieren."

    https://infekt.ch/2020/05/kinder-und-corona-verwirrung-pur/
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Roschi  (Veloueli)
    Herr Drosten mag sicher ein ausgebildeter Virologe sein. Bei Totenberechnungen sollte er sich zurückhalten und nicht so Blödsinn erzählen und dauernd die Paniktrommel in Bewegung halten. Einfach messen, untersuchen und Berichte zur Verfügung stellen, und sonst sich in den Medien zurückhalten. Man könnte meinen er sei der einzige der was versteht. Wenn man aber nicht nur Staatsfernsehen schaut, erkennt man, dass es da noch viele andere gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Soso, Drosten also der Chefvirologe, oder doch eher, weil medial aufgeplustert, Chefideologe. Der kann ja momentan alles erzählen.
    Nun, was schon erstaunlich ist: Nachdem in den letzten Wochen die ganze Schweiz unserem Coronapapst Koch an den Lippen hing, er beinahe schon hochgejubelt wurde, scheint er den Rückhalt ein wenig zu verlieren. Warum dies? Vielleicht weil er die Alarmtrompete zurzeit ein bisschen weniger forte bläst?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen