Zum Inhalt springen

Header

Video
Gesundheitsminister Alain Berset zu den Krankenkassenprämien
Aus Tagesschau am Vorabend vom 22.09.2020.
abspielen
Inhalt

Krankenkassenprämien Berset: «Man muss ehrlich sein: Die Prämien werden nicht sinken»

Die Krankenkassenprämien steigen in diesem Jahr nur leicht. Kommt es dafür in den nächsten Jahren zur Prämienexplosion? Das hänge von der Entwicklung der Gesundheitskosten ab, sagt Gesundheitsminister Alain Berset.

Alain Berset

Alain Berset

Bundesrat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 49-jährige Sozialdemokrat leitet seit 2012 das Departement des Innern (EDI) und war 2018 Bundespräsident. Zuvor war er für den Kanton Freiburg im Ständerat und übte dort 2008/2009 das Amt des Ständeratspräsidenten aus.

SRF News: Herr Bundesrat, bezahlen Sie eigentlich auch Krankenkassen-Prämien wie jeder andere Bürger?

Alain Berset: Natürlich.

Dann ärgern Sie sich auch jedes Jahr, wenn sie wieder steigen?

Klar. Aber ich muss auch sagen: Drei Jahre mit sehr moderaten Prämien-Anstiegen – das ist eine gute Sache.

0.5 Prozent Prämiensteigerung für nächstes Jahr – das ist eigentlich eine gute Nachricht. Aber wir würden gerne mal hören, dass die Prämien sinken.

Sie werden nicht sinken, da muss man ehrlich sein. Und allen, die versprochen haben, dass sie sinken, muss ich sagen: Das funktioniert nicht. Wir werden immer älter, und ältere Menschen benötigen mehr medizinische Leistungen. Wir wollen als Patientinnen und Patienten auch von den Innovationen im Medizinbereich profitieren. Das alles erklärt, warum die Prämien weiter ansteigen werden. Aber der Anstieg muss moderat sein, er muss erklärbar und transparent sein. Und alle anderen Anstiege wegen Doppelspurigkeiten, unnötigen Eingriffen und so weiter muss man vermeiden. Wir müssen einen guten Medizin-Zugang für alle gewährleisten, aber zu einem bezahlbaren Preis.

Die Prämien sollen für die Leute bezahlbar bleiben, aber natürlich muss man auch die Kosten decken können. Das ist eine nicht ganz einfache Arbeit.

Hat die Coronakrise einen positiven oder einen negativen Einfluss auf die Prämienentwicklung?

Wenn man das Jahr 2020 anschaut, dann sieht man, dass es weder einen grossen Anstieg noch eine Senkung der Kosten gibt. Es hat sich über die ersten sechs Monate des Jahres einigermassen ausgeglichen. Das gilt übrigens auch für die Spitäler.

Sie ermutigen die Krankenversicherer, ihre Prämien möglichst knapp zu kalkulieren. Da lese ich den Vorwurf heraus, dass die Versicherer eher zu grosszügig kalkulieren?

Sie schätzen ab und zu die Kosten und damit auch die Höhe der Prämien zu grosszügig. Wir ziehen das runter, wo es möglich ist, denn die Prämien sollen für die Leute bezahlbar bleiben, aber natürlich muss man auch die Kosten decken können. Das ist eine nicht ganz einfache Arbeit.

Video
Berset: «Die elf Milliarden Reserven gehören den Versicherten»
Aus News-Clip vom 22.09.2020.
abspielen

Elf Milliarden Franken betragen mittlerweile die Reserven der Krankenkassen. Allein im letzten Jahr ein Plus von einer Milliarde. Das ist eigentlich Geld, das den Versicherten zusteht.

Absolut, und das muss auch so bleiben.

Aber es geht nicht zurück zu den Versicherten.

Gut, man braucht Reserven, damit man Schwankungen absorbieren kann. Diese elf Milliarden Franken Reserven entsprechen den Ausgaben der Krankenkassen für vier Monate. Konkret: Wenn man die Prämien im Januar zahlt, dann werden sozusagen die Rechnungen vom April damit bezahlt. Diese vier Monate sind zu viel, man sollte das reduzieren.

Ob die Prämien einen Sprung machen, hängt davon ab, was wir tun, um die Kosten im Griff zu behalten.

Rückzahlungen sind freiwillig. Sie haben jetzt eine Vorlage in die Vernehmlassung gegeben, da bleibt die Rückzahlung der Reserven weiter freiwillig. Da machen doch die Kassen nichts.

Eine Verordnung muss das Gesetz respektieren. Wenn wir da etwas ändern wollen, dann müssen wir das Gesetz anpassen, und dafür braucht es eine Diskussion im Parlament.

Wenn die Prämien einige Jahre nur wenig steigen, gibt es meist irgendwann einen Sprung nach oben. Müssen wir damit nächstes oder übernächstes Jahr rechnen?

Nein, ich hoffe nicht. Das kommt darauf an, was wir tun, um die Kosten im Griff zu behalten. In den letzten Jahren hat der Bundesrat sehr viel gemacht, bei den Medikamentenpreisen und der Tarmed-Revision. Für die nächsten Schritte braucht es die Mitarbeit des Parlaments.

Das Gespräch führte Urs Leuthard.

Tagesschau, 22.9.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Wer ein top Gesundheitssystem will zu dafür bezahlen. In anderen Ländern bezahlt der Staat, die Qualität der öffentlichen Spitäler ist aber schlecht und wer kann leistet sich eine Versicherung. Die CH jammert auf hohem Niveau. Wenn es nicht passt, die Demokratie ermöglicht einen Wechsel, keine Prämien, Staat bezahlt = Steuern steigen...Systemwechsel...Prämie nach Einkommen/Vermögen...nicht jammern,was dagegen tun, handeln oder es akzeptieren und sein lassen. Prämien steigen halt.
  • Kommentar von Kevin Camenzind  (Alex.A)
    Das Gesundheitssystem sollte der Bund übernehmen so wie Farmaindustrie und sollte nicht Privatisiert sein. Dazu soll Transparenz herschen bei den Finanzen so das der Bürger die kosten nachvollziehen kann.
  • Kommentar von Toni Koller  (Tonik)
    Festzuhalten ist: Letztes Jahr (für 2020) steigen die Prämien im Mittel um 0,2 %, dieses Jahr (für 2021) sind es 0,5 %. Insgesamt also über zwei Jahre ein sehr bescheidenes Wachstum. Routinemässiges Jammern über eine "Prämienexplosion" ist nun fehl am Platz. Klagen kann man allerdings - auch wenn sie derzeit kaum wächst - über die Höhe der Prämienlast. Aber diese ergibt sich halt vorab aus unserem enormen Konsum medizinischer Leistungen (die wir uns nicht selten unnötig aufschwatzen lassen).