Zum Inhalt springen

Header

Video
Club Spezial: Putins Angriff auf Europa
Aus Club vom 01.03.2022.
abspielen. Laufzeit 58 Minuten 49 Sekunden.
Inhalt

Krieg in der Ukraine Russischer Einmarsch ruft Erinnerungen wach

Viele Menschen sind erschüttert vom Einmarsch in die Ukraine. Manche fühlen sich an ihre eigene Geschichte erinnert.

«Ich hatte wirklich das Gefühl, es wiederholt sich. Genau so, wie es damals passiert ist». Das sagt Jana Ručková, schweizerisch-tschechische Doppelbürgerin und Dolmetscherin – doch der Satz könnte von tausenden anderen Menschen stammen in der Schweiz.

Viele verfolgen fassungslos, was in der Ukraine geschieht. Doch manche verspüren zusätzlich eine ganz persönliche, direkte Betroffenheit: Menschen, die Kriegserfahrungen gemacht haben, in den 1990er-Jahren im Balkan oder anderen Krisenregionen. Und gerade auch jene Menschen, die selbst einen Einmarsch von russischen oder sowjetischen Truppen in ihre Heimatländer erlebt haben.

Zeitzeuginnen und Zeitzeugen erzählen

1956 marschierten sowjetische Truppen in Ungarn ein. Das Land wollte sich aus dem Einflussbereich der Sowjetunion lösen.

Russischer Panzer am 21. August 1968 auf dem Prager Wenzels-Platz.
Legende: Russischer Panzer am 21. August 1968 auf dem Prager Wenzels-Platz. In nur wenigen Stunden besetzten die Truppen des Warschauer Paktes alle strategisch wichtigen Positionen der Tschechoslowakei. Keystone

1968 geschah Ähnliches in der Tschechoslowakei: Die Truppen des Warschauer Paktes – angeführt von der Sowjetunion – besetzten das ganze Land in einer einzigen Nacht, vom 20. auf den 21. August. Nach beiden Invasionen nahm die Schweiz über 10'000 Flüchtlinge auf. Viele leben noch heute hier:

Laszlo Lukovics, pensionierter Lehrer, geboren in Ungarn

Video
Laszlo Lukovics: «Ich weiss, was Angst um die Existenz einer Familie ist»
Aus News-Clip vom 01.03.2022.
abspielen. Laufzeit 19 Sekunden.

«Aus diesem Grund weiss ich, was Angst vor dem Tod und was Angst um die Existenz einer Familie ist. Aus diesem Grund bin ich als Flüchtling in meiner zweiten Heimat gelandet.»

Jana Ručková, Dolmetscherin, geboren in der Tschechoslowakei

Video
Jana Ručková:«Ich hatte das Gefühl, es wiederholt sich»
Aus News-Clip vom 01.03.2022.
abspielen. Laufzeit 48 Sekunden.

«Ich hatte wirklich das Gefühl, es wiederholt sich. Genau so, wie es damals passiert ist. Es sind nur andere Figuren da. Es sind andere Politiker, andere Menschen, ein anderes Land. Aber ich kann sehr, sehr nachempfinden, wie es den Ukrainern jetzt geht.

Ich erinnere mich an den Lärm der Panzer, die durch die Strassen rollten. Wir wussten nicht, wieso, warum. Wir sind alle zusammen auf den Dorfplatz gegangen und der war voller Panzer, voll Militär. Die Soldaten sassen auf den Panzern, manche haben uns angeschaut, manche haben uns ignoriert. Wir sind auf die Panzer geklettert und haben mit den Soldaten diskutiert, was sie eigentlich hier suchen, warum sie hier sind.»

Lubosch Held Hrdina, Theaterleiter und Regisseur, geboren in der Tschechoslowakei

Video
Lubosch Held Hrdina: «Es war eine wahnsinnige Trauer»
Aus News-Clip vom 01.03.2022.
abspielen. Laufzeit 21 Sekunden.

«Als 1968 die russischen Soldaten die Tschechoslowakei überfallen haben, war ich vier Jahre alt. Ich erinnere mich ganz genau an das Gefühl, das ich damals empfunden habe und auch an die Stimmung, die auf dem Land und auch in Prag geherrscht hat. Es war eine wahnsinnige Trauer, eine wahnsinnige Wut. Viele haben geweint, alle waren wahnsinnig traurig.»

Jan Sobotkiewicz, pensionierter Hochschulsportlehrer, geboren in der Tschechoslowakei

Video
Jan Sobotkiewicz: «Putin ist ein alter KGB-Beamter»
Aus News-Clip vom 01.03.2022.
abspielen. Laufzeit 33 Sekunden.

«Ich sehe Sachen, die sich wirklich wiederholen. 1968 kamen die Russen als ‹brüderliche Hilfe› nach Prag. Das sagt Putin jetzt in der Ukraine auch, dass man den ‹Brüdern dort helfen werde›. Es hat sich also nicht viel geändert. Putin ist ein alter KGB-Beamter. Die Methoden, die er praktiziert, sprechen für sich.»

SRF Club Spezial, 01.03.2022, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen