Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dicke Luft in der Berner Schwimmhalle. Spitzensportler klagen über Atemwegsprobleme.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 05.12.2023. Bild: Keystone/Peter Klaunzer
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 20 Sekunden.
Inhalt

Kritik an Berner Schwimmhalle  Sportler mit Atemproblemen: Ist Top-Schwimmhalle gefährlich?

Bei der Eröffnung hochgelobt – jetzt erneut in der Kritik. Diesmal ist von gesundheitlichen Problemen die Rede. 

Seit Ende September lockt in Bern die neue Schwimmhalle. Bis zu 1000 Menschen strömen täglich in den Wassersporttempel. Die Stadt Bern ist stolz auf die moderne Anlage, die rund 75 Millionen Franken gekostet hat. 

Schwimmbad von oben mit Mitarbeitendem
Legende: Ein Leuchtturmprojekt für den Berner Schwimmsport, das nun abermals in der Kritik steht. Keystone/Peter Klaunzer

Doch schon kurz nach der Eröffnung gab es erste Kritik. In Google-Bewertungen bemängeln zahlreiche Besucherinnen und Besucher die Hygiene – etwa in den Garderoben oder beim Durchgang zum Schwimmbecken: «Die Böden sind schmutzig und eklig», hiess es etwa. 

Die Athleten klagen über Husten und finden, ihre Lungenkapazität sei eingeschränkt.
Autor: Claudia Kaufmann Präsidentin Schwimmklub Bern

Nun melden sich auch Spitzenschwimmerinnen und Spitzenschwimmer zu Wort. Die Luft sei schlecht. «Die Athleten klagen über Husten und haben den Eindruck, dass die Lungenkapazität eingeschränkt ist», sagt die Berner Schwimmklub-Präsidentin Claudia Kaufmann. «Es betrifft aber nur Personen, die sehr lange in der Halle sind und lange trainieren.» Wie die Tamedia-Zeitungen schreiben, wurden gar einzelne Trainings in andere Hallen verlegt. 

Alle Werte sind im grünen Bereich, wir wissen nicht mehr, wo wir suchen sollen.
Autor: Christian Bigler Leiter Sportamt Stadt Bern

Die Verantwortlichen wissen nicht genau, was das Problem ist. «Wir haben zahlreiche Messungen veranlasst», sagt Christian Bigler. «Alle Werte sind im grünen Bereich», so der Leiter des Stadtberner Sportamts, «wir wissen nicht mehr, wo wir suchen sollen.»

Die Betreiber vermuten, dass die Probleme mit der Lüftung zu tun haben. «Wir gehen davon aus, dass es in der Halle nicht gefährlich ist», sagt Christian Bigler. Ausser den Leistungssportlern habe sich noch niemand beklagt. 

Auch in Biel Meldungen wegen Atemwegsproblemen 

Kritik an Luft- und Wasserqualität gibt es aber nicht nur in Bern. SRF-Recherchen zeigen, dass auch die Situation im alten Schwimmbad im Bieler Kongresshaus Anlass zu Diskussionen gibt. «Das Wasser ist sehr trüb», sagt Spitzenschwimmerin Cherelle Oestringer.

Futuristisches Gebäude
Legende: Spitzenschwimmerin Cherelle Oestringer: «Wenn man hart trainiert, ist das Atmen sehr anstrengend.» Auch im Schwimmbad des Bieler Kongresshauses herrscht dicke Luft. Keystone/Anthony Anex

Zudem sei die Luft sehr warm: «Wenn man hart trainiert, ist das Atmen sehr anstrengend.» Im Winter sei sie auch sehr häufig krank. Die chronischen Stirnhöhlenprobleme schreibt sie den Bedingungen in der Schwimmhalle zu, in der sie regelmässig trainiert. 

Die Badbetreiber schreiben dazu, dass man sich an kantonale Vorgaben hält. «In diesem Sinne kontrollieren wir die Wasser- und Luftqualität mehrfach jährlich durch externe Labore.» Und: «Grosses Besucheraufkommen kann kurzfristig zu einer Wassertrübung führen.» 

In der Fachwelt ein bekanntes Phänomen 

Dass Atemprobleme in Hallenbädern auftreten können, ist nicht neu. In einem Merkblatt für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Schwimmbädern schreibt die Suva, dass ein sogenanntes «echtes Berufsasthma» auftreten könne – ausgelöst durch sogenannte Chloramine. Diese entstehen in einer chemischen Reaktion, wenn Schweiss oder Urin mit dem Chlor im Badewasser in Berührung kommen.

Alte Leute in SChwimmbecken mit Poolnudeln
Legende: Schweiss, wie er beim Aquafitness entstehen kann, verursacht mit dem Chlor im Badewasser eine chemische Reaktion. Das dabei entstehende Gas kann die Atemwege reizen (Symbolbild). Keystone/Gaetan Bally

In der Fachwelt geht man davon aus, dass diese Stoffe für die Badenden nicht allzu schädlich sind – sofern man sich nicht stundenlang in den Hallenbädern aufhält. Die Verantwortlichen in Biel und Bern versprechen, den Ursachen der Atemprobleme weiter auf den Grund zu gehen. 

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 5.12.2023, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel