Zum Inhalt springen
Inhalt

Kritik an Bundesanwaltschaft Schont die Schweiz international gesuchte Kriegsverbrecher?

Die Schweiz ist verpflichtet, Kriegsverbrecher zur Verantwortung zu ziehen. Doch sie tut sich schwer damit, obwohl die Bundesanwaltschaft gegenwärtig 19 Verfahren führt.

Legende: Video Wie umgehen mit Kriegsverbrechern? abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.03.2018.

Ein ehemaliger General des syrischen Geheimdiensts hält sich in der Schweiz auf. Das berichtete am Mittwoch die «Rundschau». Die Schweizer Behörden haben das Asylgesuch des Generals abgewiesen, er ist aber vorläufig aufgenommen. Mittlerweile hat das Staatssekretariat für Migration (SEM) den Fall an die Bundesanwaltschaft gemeldet. Diese hat aber noch kein Verfahren eingeleitet.

Noch nie eine Anklage erhoben

Es ist nicht der einzige Fall, welcher der Bundesanwaltschaft im Bereich des Völkerstrafrechts gemeldet worden ist. Gegenwärtig sind bei der Bundesanwaltschaft 19 Verfahren hängig, wie die Aufsichtsbehörde der Bundesanwaltschaft kürzlich festgehalten hat. Doch bislang hat die Behörde bei einem Verbrechen gegen das Völkerstrafrecht noch kein Verfahren zur Anklage gebracht hat.

Verfahren gegen mutmassliche syrische Kriegsverbrecher führen im Ausland zu Verurteilungen. Nichts davon in der Schweiz.
Autor: Philip GrantDirektor Nichtregierungsorganisation «Trial International»

Philip Grant, Direktor der Nichtregierungsorganisation «Trial International» mit Sitz in Genf, kritisiert gegenüber der «Tagesschau», die Schweiz sei zu passiv, wenn es um die Verfolgung von mutmasslichen Kriegsverbrechern gehe: «Zahlreiche ausländische Behörden führen ganze Reihen von Verfahren gegen mutmassliche syrische Kriegsverbrecher, wo es regelmässig zu Verhaftungen und Verurteilungen kommt. Nichts davon in der Schweiz.»

Beispielsweise im Fall von Rifaat al-Assad, des Onkels des heutigen syrischen Machthabers. Er soll in den 1980er Jahren für zwei Massaker verantwortlich gewesen sein. Seit 2013 führt die Bundesanwaltschaft ein Verfahren gegen Al-Assad. Es fehle am Willen, die Verfahren voranzutreiben, so Philip Grant.

Rifaat al-Assad.
Legende: Rifaat al-Assad in seinem Büro in Marbella. Keystone

Zuwenig Priorität eingeräumt

Auch Nationalrätin Christa Markwalder (FDP/BE) kritisiert in diesem Zusammenhang die Bundesanwaltschaft. Die Aussenpolitikerin bedauert, dass die Behörde diesen Straftaten zu wenig Priorität einräume. Das sei unhaltbar. «Ich muss daran erinnern, dass die Schweizer Aussenpolitik als Priorität hat, gegen Straflosigkeit im Völkerstrafrecht anzugehen und Kriegsverbrechen zu verfolgen», erklärt Markwalder.

Die Bundesanwaltschaft wollte sich zu hängigen Verfahren nicht äussern. Sie verweist auf die Antwort ihrer Aufsichtsbehörde auf eine Interpellation von Christa Markwalder. Dort heisst es: «Die Möglichkeiten der Strafverfolgung sind begrenzt und eng von der Kooperationsbereitschaft der involvierten Staaten abhängig. Die Tatorte befinden sich immer im Ausland.» Weiter erweise sich die Frage nach der Vereinbarkeit von privat erhobenen oder im Ausland gemachten Aussagen mit dem schweizerischen Prozessrecht als besonders erschwerend.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Wir eissen ja meist nicht, wer überhaupt in der Schweiz Asyl sucht. Die Mehrheit (über 80%) geben vor, keine Papiere zu besitzen, machen falsche Angaben zu Namen und Herkunft. Bleiben können sie meistens (vorläufige Aufnahme). Ist ja klar, dass sich darunter auch Kriminelle befinden (zB die Schaffhauser IS Zelle). Die Schweiz ist zu gutgläubig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Einfach NICHT reinlassen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini (kt)
      Herr Singer: Woran erkennen die Grenzbeamten die Kriegsverbrecher auf Anhieb? Ganz einfach: Entweder am Vermerk "Anerkannter Kriegsverbrecher" in den Ausweispapieren. Dort wo die Ausweispapiere fehlen am entsprechenden Tatoo (Meist auf dem rechten Unterarm). Bei fehlendem Ausweis und Tatoo geben sich die Kriegsverbrecher mit Plakaten zu erkennen: "Brutaler Kriegsverbrecher sucht Asyl".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Freiburghaus (sophisticated)
    "Die Möglichkeiten der Strafverfolgung sind begrenzt und eng von der Kooperationsbereitschaft der involvierten Staaten abhängig": (Zitat Staatsanwaltschaft) Sind wir denn verpflichtet den Kriegsverbrechern aus aller Welt bei uns in der Schweiz Asyl zu gewähren? Was bürden wir uns damit eigentlich auf? Werden die dadurch zu besseren Menschen? Ich glaube kaum. Und wenn sie einmal hier sind, dann werden sie wohl auch bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Bucher (DE)
      Was bürden wir uns damit auf? Wir bringen Gewalt, Antisemitismus und Dschihadismus in die Schweiz. Schon heute geben sich Kurden und Türken in der Fremde saures.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen