Zum Inhalt springen

Header

Audio
Regionalbahnen zahlen oft zu viel für ihr Material
Aus HeuteMorgen vom 06.07.2021.
abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Inhalt

Kritik an Verkehrsbetrieben Finanzkontrolle: Regionalbahnen verschwenden Geld

Regionalbahnen zahlen oft zu viel für ihr Material, weil jede für sich einkauft. So leicht lässt sich das nicht ändern.

Von den Appenzeller Bahnen bis zur BLS, von Thurbo bis zu den Freiburgischen Verkehrsbetrieben – die Schweiz ist ein Land mit Dutzenden regionalen Bahnbetreibern. Diese ausgeprägte Regionalisierung bringe auch Nachteile mit sich, sagt Robert Scheidegger, Verkehrsexperte bei der Eidgenössischen Finanzkontrolle.

«Heute haben wir sehr viele kleine Anbieter, die ähnliche Produkte und Leistungen einkaufen. Damit entfällt die Möglichkeit von Skaleneffekten. Der Besteller bezahlt also zu viel für die Leistung.»

Die Finanzkontrolle hat die Probe aufs Exempel gemacht und vier Beschaffungen von vier Bahnunternehmen genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis sei ernüchternd, betont Scheidegger.

Fehlende Zusammenarbeit

Alle vier Unternehmen hätten den gleichen Zug von Stadler bestellt, hingegen habe jedes Unternehmen ihr eigenes Design gewählt, was zu zusätzlichem Aufwand im Ingenieurbereich geführt habe, der dann auch einzeln verrechnet wurde. Der Schaffensprozess sei damit viermal durchgeführt worden, was wiederum auch Kosten verursacht habe.

Für die Eidgenössische Finanzkontrolle ist klar: Die regionalen ÖV-Unternehmen müssten bei Bestellungen wie auch beim Unterhalt enger zusammenarbeiten und mehr koordinieren, um Kosten zu sparen und um gegenüber Anbieterfirmen stärker auftreten zu können.

Schwerer Stand für einheitliche Lösung

In einer Stellungnahme schreibt das Bundesamt für Verkehr, dass es sehr wohl Bestrebungen in diese Richtung gebe, machte aber gleichzeitig deutlich, dass die Zusammenarbeit nicht so weit gehen werde, wie es sich die Finanzkontrolle wünschen würde.

Die unterschiedliche Haltung zwischen der Eidgenössischen Finanzkontrolle und dem Bundesamt für Verkehr lässt sich somit mit dem Unterschied zwischen theoretisch erwünschter und politisch gewollte Organisation des Bestellwesens im Regionalverkehr erklären, so das Bundesamt. Das System mit zahlreichen Transportunternehmen und Direktvergaben sei in der föderalistischen Schweiz nun mal stark verankert.

SRF 4 News, 06.07.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Unser superteures Gesundheitssystem kostet jährlich 84 Mia. aber man könnte natürlich bei den Regionalbahnen ein paar Tausend Franken sparen. Ironie aus.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Man könnte Bahnen und Krankenkassen zusammenschliessen und Geld sparen.
    2. Antwort von Hans Bernegger  (hbernegger)
      Der ganze ÖV-Bereich kostet wohl total auch 20 Milliarden. Im Gesundheitswesen werden unglaublichen Leistungen erbracht, Leben gerettet und verlängert. Der ÖV fährt in ein paar klapprigen Bussen und Zügen ein paar Schüler von A nach B.
    3. Antwort von Markus Kappeler  (markant)
      @Bernegger, auch die Bahn rettet Leben. Die Eisenbahn ist 10x weniger tödlich als der Strassenverkehr und stösst kaum CO2 aus. Vielleicht würden sie erst merken wie wichtig die Bahn ist, wenn die mal ein paar Tage nicht fährt. Innert kürze hätten sie kein Benzin mehr und die Strassen wären komplett verstopft und viele würden ihre Arbeitsplätze nicht erreichen.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    "Trau, aber schau wem..." = Kontrollen sind unerlässlich im riesigen gesamtschweizerischen Ämter-Behörden-Dschungel!
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Irgendwer hat gemeint, man müsse mehr Markt in den ÖV bringen.
      Als Ergebnis gibt es unzählige Privatbahnen unter Kontrolle der Gemeinden, Kantone und Privaten.
      Und weshalb muss sich die ÖV-Expertin dann hier über einen Ämter-Dschungel beschweren? Sollten die Züge besser aus wiederverwertbaren Bambus sein? Müsste man die Energie mit Solarstrom erzeugen oder sollten die Lokführer:Innen nur noch begab ernährt werden?
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wäre schon lange an der Zeit, dass die RB sich in einem Zweck Verbund zusammen schliessen!