Zum Inhalt springen

Header

Audio
Roboter sollen Personal entlasten, nicht ersetzen
Aus Regionaljournal Graubünden vom 21.08.2020.
abspielen. Laufzeit 09:18 Minuten.
Inhalt

Künstliche Intelligenz Wie soziale Roboter in Altersheimen helfen sollen

Hilfe fürs Personal und Animation für die Senioren. Die Fachhochschule Graubünden testet Roboter fürs Altersheim.

In einer Industriehalle in Rorschach ist der Grundriss eines Altersheims nachgebaut worden. Ein Roboter surrt durch die Gänge, stoppt in einem Zimmer bei einer Testperson. Diese trägt einen Anzug, der das Körperempfinden einer alten Person simuliert. «Hallo, darf ich Ihnen Ihr Getränk anbieten?», fragt der Roboter mit einer künstlichen Stimme. Die Testperson ist einverstanden und erhält Anweisungen. «Drücken Sie einen meiner farbigen Knöpfe, dann lasse ich Ihr Getränkt los. Trinken ist gesund!», sagt die Maschine.

Roboter will Mann einen Becher geben
Legende: SRF

Das Projekt ist eine Zusammenarbeit einer Robotikfirma, eines Altersheims, der Fachhochschule Graubünden und Altersforschern. Das Ziel ist, in zwei Jahren einen einsatzfähigen Roboter für Altersheime zu entwickeln. Das Projekt kostet 1,3 Millionen Franken und wird mit Forschungsgeldern aber auch dank der Beteiligung des Altersheims und der Robotikfirma finanziert.

Vielseitige Einsätze möglich

Die Roboter im Test können bereits mehr, als Getränke ausliefern, erklärt Andreas Ziltener, Professor für Innovationsmanagement an der Hochschule Graubünden. Mit Witzen, mit Gedächtnistraining, oder Turnübungen können die Roboter betagte Menschen animieren.

Weitere getestete Robotermodelle
Legende: SRF

In Zukunft gehe es auch darum, Roboter zu entwickeln, welche den Seniorinnen und Senioren mehr Autonomie bringen, sagt Ziltener. «Eine fahrbare Toilette wäre so ein Beispiel. Ich persönlich fände es angenehmer, wenn ich für den Gang aufs WC eine Maschine statt einen Menschen rufen könnte.»

Testhalle eingerichtet wie Altersheim
Legende: SRF

Personal entlasten nicht ersetzen

Wie können Roboter das Pflegepersonal entlasten? Auch diese Frage wird erforscht in diesem Projekt der Fachhoschule Graubünden. «Wenn man das hohe Stresslevel in den Pflegeberufen senken könnte dank des Einsatzes von Robotern, dann wäre viel gewonnen», sagt Professor Andreas Ziltener.

Das Personal des Altersheims, welches am Projekt beteiligt ist, entwickelte eine Art Wunschroboter. Dieser könnte helfen beim Putzen, beim Entsorgen von Abfallsäcke oder bei der Getränkeausgabe in den Zimmern.

Die komplexe Pflege am Menschen können Roboter auf gar keinen Fall übernehmen.
Autor: Nicole ZiganForscherin am Institut für Pflege an der ZHAW

Auch Nicole Zigan, Pflegeforscherin an der ZHAW und Mitarbeiterin beim Forschungsprojekt «Chancen und Risiken sozialer Roboter für die Schweiz», Link öffnet in einem neuen Fenster glaubt an das Potenzial von Robotern in Altersheimen, sie spricht aber auch über Risiken: Wiederkehrende Arbeiten einem Roboter abzugeben, das könne sinnvoll sein. «Die komplexe Pflege am Menschen können Roboter auf gar keinen Fall übernehmen», sagt Zigan. Die Beziehung zwischen dem Personal und den Betagten bleibe zentral.

Video
Archiv: Roboter: Dein Freund und Pfleger im Alter
Aus 10 vor 10 vom 20.11.2018.
abspielen

Bis die Roboter im Rorschacher Test einsatzbereit sind, müssen sie noch einiges lernen. Beim zweiten Versuch einer Testperson ein Becher Wasser zu überreichen, greift der orange-weisse Roboterarm daneben, ein Becher wird zu Boden geschleudert. Die Maschine bleibt unbeeindruckt und sagt mit ihrer Computerstimme zum Probanden: «Hier ist Ihr Getränk. Bitte, nehmen Sie einen Schluck.»

Video
Forschungsprojekt: Roboter in Altersheimen
Aus Schweiz aktuell vom 11.09.2020.
abspielen

Regionaljournal Graubünden; 21.08.2020; 06:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Sozialer Roboter? Alleine vom Begriff wird mir schlecht.Je nach Definition bedeutet "sozial" sich einfühlen können oder barmherzig, grossmütig, leutseelig sein, fähig zur Kooperation u.ä. Wenn jemals einem Roboter solche Eigenschaften zu gesprochen werden, hat die Menschheit jeden sozialen Aspekt verloren. Dann ist sie so tief gestürzt, dass sie unter das gesamte Tierreich gefallen ist. Sind hilfsbedürftige, verletzliche Personen nicht mehr wert als so einem Gerät gegen übergestellt zu werden?