Zum Inhalt springen

Header

Audio
Galeristen an der Art Basel zwischen Panikattacke und Vorfreude
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 17.09.2021.
abspielen. Laufzeit 05:56 Minuten.
Inhalt

Kunstmesse Art Basel Grosse Nervosität bei den Art-Ausstellern wegen Corona

Die weltgrösste Kunstmesse senkt die Standpreise, doch viele Galeristen blicken dem Event mit Sorgen entgegen.

«Die ganze Kunstwelt hilft mit, dass die diesjährige Art wieder stattfinden kann.» Mit diesen feierlichen Worten kündete Messechef Marc Spiegler die Neuauflage der weltgrössten Kunstmesse Art Basel an – dies nach fast zweijährigem Unterbruch. «Galeristen, Journalistinnen, Kuratoren, aber auch Sammlerinnen und Sammler warten auf diesen Augenblick», meinte Spiegler selbstbewusst.

Die ganze Kunstwelt hilft mit, dass die diesjährige Art Basel wieder stattfinden kann.
Autor: Marc Spiegler Direktor Kunstmesse Art Basel

Die Rechnung für die Messe dürfte bereits aufgegangen sein. Denn es werden über 270 Galerien aus der ganzen Welt erwartet, die einen der begehrten Stände gemietet haben und dafür tief ins Portemonnaie greifen müssen. Nicht alle Galerien werden zugelassen. Ein Komitee entscheidet, wer zugelassen wird und wer zu Hause bleiben muss. Eine Teilnahme wirkt für Galerien wie ein Gütesiegel.

Messe kommt Ausstellern entgegen

Vor der Pandemie war die Teilnehmerzahl mit knapp 300 Galerien zwar etwas höher. Aber es kann davon ausgegangen werden, dass der Anlass trotzdem kein Minusgeschäft wird – zumindest nicht für die Messe.

Legende: Grosse und kleine Kunstobjekte werden an der Art Basel angeboten. Art Basel

Um ein Zeichen an die Aussteller auszusenden, hat die Messe ihre hohen Standpreise – die Rede ist von 90'000 Franken pro Stand und gute Lage – um zehn Prozent gesenkt. Zudem hat sie einen 1.5 Millionen Franken schweren Fonds geäufnet. Daraus sollen jene Galeristen gestützt werden, die am Ende der Messe mit einem Minus dastehen. Soviel Entgegenkommen hat es von der Art Basel noch nie gegeben.

Von «Panikattacke» bis Zuversicht

Etliche Galeristen blicken trotzdem mit einiger Anspannung auf die kommenden Tage. Stefan von Bartha von der gleichnamigen Basler Galerie sagt zu seinem Gefühlszustand: «Leichte Nervosität gepaart mit Vorfreude und ab und zu eine kleine Panikattacke». Panikattacke deshalb, weil niemand weiss, wie viele Sammlerinnen und Sammler trotz Corona kommen, und wie gross ihre Einkaufslaune sein wird. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Gästen aus den USA, den zahlungskräftigsten Kundinnen und Kunden.

Jede Galerie hat ihr eigenes Konzept entwickelt, damit die Messe möglichst ein Erfolg wird. Die Galerie Carzaniga aus Basel beispielsweise tritt an der diesjährigen Messe mit viel mehr Kunstschaffenden an als sonst. Und pro Künstlerin hat sie nicht nur ein oder zwei Werke dabei, sondern gleich drei oder vier. «Damit hoffen wir, Interessierten immer etwas Passendes anbieten zu können», sagt Markus Rück von Carzaniga. Er erwartet ein gutes Geschäft: «Die Leute haben während der Pandemie gespart, jetzt wollen sie ausgeben.» Ob seine Prognose eintrifft, wird er am Messeende wissen.

Legende: Über 270 Galerien aus nah und fern sind in Basel anwesend.

Für Basel ist eine erfolgreiche Art Basel wichtig. Denn schon vor der Pandemie ging die traditionsreiche und einträgliche Uhren- und Schmuckmesse Baselworld unter – dies, nachdem sich grosse Schweizer Uhrenmarken nach Genf verabschiedet hatten. Für das lokale Gewerbe, die Hotellerie und das Gastgewerbe gingen damit Millionen verloren.

Zudem ist die Messe Schweiz, also das Mutterhaus von Baselworld und Art Basel, in arge finanzielle Schieflage geraten und weist ebenfalls Millionenverluste aus. Nicht zu vergessen: Erst vor zehn Jahren eröffnete die Messe Schweiz ein komplett neues Messegebäude in Basel, das seit dem Untergang der Baselworld und der abgesagten Art Basel kaum mehr bespielt wurde.

Art Basel 2021

Box aufklappen Box zuklappen

Die grösste Kunstmesse der Welt, die Art Basel, findet dieses Jahr zum 50. Mal statt. Eigentlich war der runde Geburtstag im vergangenen Jahr. Wegen Corona fand allerdings nur eine Online-Messe statt.

Die Messe öffnet bereits am Dienstag, 21. September, ihre Tore – allerdings nur für das Fachpublikum. Für alle zugänglich ist die Messe erst ab Freitag, vom 24. – 26. September. Eintritt ist nur mit Covid-Zertifikat möglich.

Regionaljournal Basel, 17.9.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Held  (Felix_85)
    50 Jahre, nicht 20.
  • Kommentar von Mireille Gast  (Mireio)
    @SRF. Im Kasten steht, die Art Basel findet dieses Jahr zum 20. Mal statt? Sie wurde doch 1970 gegründet. Worauf beziehen sich die 20 Mal?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Mireille Gast Guten Tag, vielen Dank für den Hinweis. Da ist uns ein Fehler unterlaufen, die Art Basel findet dieses Jahr zum 50. Mal statt. Wir entschuldigen uns dafür. Der Beitrag wurde entsprechend angepasst. Liebe Grüsse, SRF News