Zum Inhalt springen

Header

Video
Ueli Maurer: «Die Quarantäne-Ankündigung wird eine abschreckender Wirkung haben»
Aus News-Clip vom 01.07.2020.
abspielen
Inhalt

Länder mit hohem Risiko Reisende aus knapp 30 Ländern müssen in Quarantäne

Insgesamt stehen 29 Länder auf der am Donnerstag publizierten Liste. Dass Schweden zu den Risikoländern gehören könnte, hatte Gesundheitsminister Alain Berset schon am Vortag angekündigt.

Eine Quarantäne gilt auch bei der Einreise aus Serbien, Kosovo und Nordmazedonien, den USA, Russland, Brasilien, Argentinien und zahlreichen Golfstaaten. Auf der Liste der Risikoländer stehen ausserdem Tourismus-Magneten wie Israel, Südafrika und die Kapverden.

Die Liste
Legende: Diese Staaten stehen zurzeit auf der Liste des Bundes und haben demnach ein «hohes Infektionsrisiko». SRF

Die Einreise muss nicht direkt erfolgen: In Quarantäne muss sich begeben, wer sich in den letzten 14 Tagen vor der Einreise in einem der betroffenen Länder aufgehalten hat.

Der Bundesrat hatte das neue Grenzregime am Mittwoch beschlossen. In der Verordnung präzisiert er nun auch die Kriterien für Risikoländer: Als solche gelten Länder, in welchen die Zahl der Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner in den letzten 14 Tagen mehr als 60 betrug.

Ausnahme im Transit

Auf den Index kommen auch Länder, in welchen Informationen für eine verlässliche Risikoeinschätzung fehlen oder aus welchen in den letzten Wochen wiederholt infizierte Personen in die Schweiz eingereist sind. Die Liste wird je nach Entwicklung nachgeführt.

Schweden als «schwarzes Schaf» des Schengenraums

Box aufklappenBox zuklappen

Schweden gehört zum Schengen-Raum. Mit diesen Ländern besteht seit Mitte Juni wieder vollständige Reisefreiheit. Schweden hatte jedoch einen Sonderweg bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie gewählt und weitgehend auf Einschränkungen verzichtet. Nun sieht sich das Land mit hohen Fallzahlen konfrontiert.

Ausgenommen von der Quarantäne-Pflicht sind zum Beispiel Camionneure, Zugpersonal, Flugzeugcrews, Gesundheitspersonal oder Personen im Transit. Die betroffenen Personen müssen sich nach der Einreise bei den kantonalen Behörden melden und deren Anweisungen befolgen.

SRF4 News, 2.7.2020, 18:30;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Frau Blocher hatte dise Idee im Nationalrat eingebracht.
    Gebracht hat es nix.
  • Kommentar von Emanuel von Heeren  (EvH)
    Die Herkunft von Flugpassagiere zu identifizieren ist einfach. Schwieriger wird es bei Bus- und Bahnreisenden. Aber wie steht's mit den Autofahrten? Wie kann man ob sie sie aus einem Risikoland heimkommen? Waren sie in einem Nachbarland auf Familienbesuch, oder kommen sie aus einem "Quarantäne" Land?

    Bekannt ist, dass tausende Reisende am Anfang der Pandemie in ihr Heimatland gereist sind und den Behörden nicht reinen Wein einschenkten.

    Behörden und Zöllner werden da sehr gefordert.
    1. Antwort von Claudia Dolfi  (Claudia D.)
      Auch Flugreisende sind nicht so einfach zu kontrollieren. Was ist mit Umsteigepassagieren, die in einem 'sicheren' Land umgestiegen sind? U.u. gibt's nicht mal Stempel im Pass/ in den Pässen. Da kann man ja leicht behaupten, man sei nur dort gewesen.
  • Kommentar von Heike Miller  (Heike Miller)
    Ich bin etwas erstaunt, dass Italien und Spanien nicht zu den Risikogebiete gehört und es befremdet mich, dass Menschen, welche anscheinend in der Arbeitswelt zu den Risikogruppen gehören die Ersten sind, welche in die Ferien fahren und die anderen Arbeiter gefährden. Gerne möchte ich ein paar Stichwörter anbringen wie Eigen- und Fremdverantwortung, Egoismus und Dummheit.
    1. Antwort von Verena Schär  (Nachdenklich)
      Italien mit Inseln/Spanien mit Inseln/ Schweiz ohne Inseln:
      29.06. = 126/200/35, 30.06.=142/301/62, 01.07. = 182/388/137
      02.07. = 201/444/116 positiv getestete.
      Wenn sie dies momentan als Risikogebiete einschätzen, so dürften wir eigentlich im Verhältnis zu unserer Grösse gar nicht ausreisen.
      In Italien gibt es die Maskenpflicht auch beim Einkaufen. Spanien weiss ich nicht.
      Ihre Stichwörter sind ok.
    2. Antwort von Markus Hunziker  (MH1)
      Grundsätzlich kann ich sie verstehen. Wieso Italien und Spanien nicht auf der Liste sind ist allerdings klar: die haben in den letzten 14 tagen wenige Neuinfizierte pro 100'000 Einwohner.