Zum Inhalt springen

Header

Video
Lötschberg-Basistunnel muss 2022 gesperrt werden
Aus Schweiz aktuell vom 19.09.2019.
abspielen
Inhalt

Lange Lötschbergsperrung Walliser Pendler müssen in den sauren Apfel beissen

Für Ausbauarbeiten bleibt der Lötschberg-Basistunnel voraussichtlich ab 2022 eine Zeit lang gesperrt. Reisenden drohen Nachteile.

Das Problem: Im Wallis ist die Unruhe gross, seit bekannt ist, dass der Lötschberg-Basistunnel zum Ausbau voraussichtlich ab 2022 für längere Zeit gesperrt sein wird. Man befürchtet weitreichende, negative Folgen. Das Ausmass ist zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht abschätzbar.

Der Hintergrund: Im Juni hat das Parlament grünes Licht gegeben für ein weiteres Bahnausbauprogramm bis 2035 im Umfang von 13 Milliarden Franken. Dazu gehört auch der Teilausbau des 2007 eröffneten Lötschberg-Basistunnels für fast eine Milliarde Franken. Am Mittwoch hat das Bundesamt für Verkehr gegenüber dem «Blick» bestätigt, dass der Tunnel während der Ausbauarbeiten für Wochen oder gar Monate gesperrt werden müsse.

Die Reaktionen: Offizielle Rückmeldungen gab es bisher keine. «Aber für Tausende ist die Fahrt durch den Tunnel ins Büro in der Deutschschweiz ein Teil des Arbeitswegs», sagt SRF-Korrespondentin Priska Dellberg. Sie hat sich in Brig umgehört. «Bei Pendlern ist die Sperrung heute ein grosses Thema.»

Priska Dellberg

Priska Dellberg

Wallis-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Priska Dellberg arbeitet seit 2007 bei Radio SRF. Sie berichtet für das «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» und andere SRF-Sendungen aus dem Wallis.

Bei den Tourismus-Verantwortlichen ist die Befürchtung gross, dass Ausflügler und Feriengäste mehrheitlich zu Hause bleiben oder an andere Orte fahren, wenn sie einen längeren Weg in Kauf nehmen müssen.

Die Alternative: Der Lötschberg-Basistunnel-Verkehr müsste über die alte Lötschberg-Strecke umgeleitet werden. Doch deren Kapazität ist beschränkt. Selbst die Bauherrin, die BLS, bestätigt, dass sich die alte Bergstrecke über Goppenstein nur bedingt als Ausweichmöglichkeit eignet. Sie kann nicht alles auffangen; Doppelstockzüge zum Beispiel können dort keine durchfahren.

Beim Güterverkehr sei das Problem kleiner als beim Personenverkehr, heisst es vonseiten der BLS: Ein Teil des Güterverkehrs könnte durch den Gotthardtunnel transportiert werden. Wobei wohl auch dort die Kapazitäten beschränkt sind, weil diese Strecke schon ziemlich stark ausgelastet ist.

Die Perspektive: Ist der Tunnel einmal ausgebaut, werde das Wallis davon profitieren – sogar sehr, sagt Dellberg. Der wichtigste Pluspunkt ist der Halbstundentakt, der mit diesem Ausbauschritt eingeführt werden soll.

An schönen Tagen sind die Züge übervoll mit Touristen.
Autor: Priska DellbergSRF-Korrespondentin in Brig

«Auf diesen warten viele Walliser bereits sehnsüchtig, denn an schönen Tagen sind die Züge übervoll mit Touristen.» Mehr Züge – das bedeutet mehr Beförderungskapazität. Das ist für den Tourismus im Kanton Wallis von Vorteil. Und auch Pendler würden sich über mehr Platz in den Zügen freuen.

Das Fazit: Das Wallis muss wohl vorübergehend in den sauren Apfel beissen, wenn es danach noch besser und näher an die übrige Schweiz angeschlossen sein will. «Das Lötschberg-Komitee kämpft seit vielen Jahren für einen Ausbau», weiss Dellberg. Man habe diesen nun zumindest teilweise erreicht und werde ihn nicht wegen ein paar Wochen Sperrung zunichtemachen.

Mit diesem Unterbruch werde man leben müssen, sagen auch die BLS und das Bundesamt für Verkehr. Während der sechsjährigen Bauzeit werde eine Weiche eingebaut und am Tunnelgewölbe gearbeitet. «Beides ist unrealistisch ohne eine totale Sperrung von ein paar Wochen», so die Korrespondentin. Es gehe jetzt also vor allem darum, die Sperrung möglichst kurzzuhalten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Der Lötschberg-Basistunnel (LBT) wurde ursprünglich als Flachbahn für den Güterverkehr konzipiert. Der Personenverkehr war hier Nebensache. Nun haben NR/SR den Vollausbau des zweiten Tunneldrittels beschlossen. Dass irgendwo an den schon bestehenden Doppelspurabschnitt herangebaut werden muss, ist logisch. Die "Unruhe" im VS is gross. Dabei erhält eine Region für 1 Mia. SFr. ein Luxusprojekt, das v.a. dem P-Verkehr und nur dem O-VS dient. Wann fliegen die Korken, statt zu jammern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michaela Schmid  (Mitdenkerin)
      Der Lötschberg-Basistunnel dient sehr wohl dem Güterverkehr! Ich wohne in der Region und höre in den Morgen- und Abendstunden fast pausenlos die Güterzüge durchrattern. Es werden immer mehr! Insofern ist der Ausbau auf jeden Fall nötig. Und ja, auf das Resultat können sich die Walliser freuen. Die Fragen, wie man die Sperrung überbrückt, ist trotzdem berechtigt. Denn die Bergstrecke kann nur einen Bruchteil des Bedarfs bewältigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T Brandt  (thobra)
    Was ist schon eine halbe Stunde auf das ganze Leben.. da wird etwas sehr aufgebauscht. Wünsche mir mehr sachliche Artikel die auch interessieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Ebersold  (wederLinksnochRechts)
    und wieso können nicht 2,3 züge im 5minuten takt jeweils in eine richtung hintereinander verkehren? in der privatwirtschaft müssen solche umbauten auch immer möglich sein. bedingt allerdings pünktlichkeit. sowohl von bahn als auch pendlern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Meier  (H-M)
      Ich bin kein Experte aber so viel ich weiss muss bei einer weiche beide gleise "aufgemacht" und verbunden werden! Wie soll das bitte gehen wenn alle 5 min ein zug kommt??
      Ablehnen den Kommentar ablehnen