Zum Inhalt springen

Header

Audio
Noch kein Urteil im Prozess gegen Kaffeefahrten-Organisator
Aus Espresso vom 12.05.2020.
abspielen. Laufzeit 05:45 Minuten.
Inhalt

Langes Verfahren Prozess gegen mutmasslichen Kaffeefahrten-Drahtzieher

In Altdorf UR findet der Prozess im wohl aufwändigsten Verfahren gegen das verbotene Geschäft mit Kaffeefahrten statt.

Vor dem Landgericht Uri wird der Fall eines mutmasslichen Drahtziehers im Schweizer Kaffeefahrten-Geschäft verhandelt. Es ist das bislang umfangreichste Verfahren dazu. Dem 44-jährigen Angeklagten werden mehrfache vollzogene und versuchte Verstösse gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb UWG in rund 1000 Fällen sowie Betrug vorgeworfen.

Der Mann soll ein ganzes Netz aus Strohfirmen und Strohmännern aufgezogen haben, um so aus dem Hintergrund Kaffeefahrten zu organisieren. Auf die Spur kamen ihm die Ermittler durch Zufall. Bei einer Hausdurchsuchung in Wallisellen ZH wurden kistenweise Unterlagen und Daten sichergestellt: Einladungen, Anmeldungen, Adresslisten, Touren- und Buchungslisten.

«Wundermittel» für 1000 Franken

Von dieser Liegenschaft aus soll der Angeklagte unter Namen wie «Freizeit und Reisen», «Grosses Weihnachtsgewinnspiel» oder «Spezialitätenland Deutschland» Kaffeefahrten mit falschen Gewinnversprechen organisiert und damit viel Geld verdient haben. Die Ermittler fanden auch eine Präsentation zu einem Grüntee-Extrakt mit gefälschten Studien und Zitaten. Dieses wurde den Teilnehmern der Kaffeefahrten gemäss Anklage als «Wundermittel EGCG» für rund 1000 Franken verkauft, bei einem tatsächlichen Wert von unter 40 Franken. Die Rechnungen für die verkauften Waren liess er über eine fiktive Firma laufen.

Der Staatsanwalt sprach von ausserordentlich schweren Verstössen gegen das UWG. Der Angeklagte habe äusserst verwerflich gehandelt, indem er auf ältere und schwache Menschen zielte. Zudem zeige er weder Einsicht noch Reue. Der Staatsanwalt fordert für die Verstösse gegen das UWG eine Freiheitsstrafe von 32 Monaten, 12 davon unbedingt, sowie eine Geldstrafe für den Betrug.

Verteidigung will Freispruch

Der Verteidiger verlangte dagegen einen Freispruch in allen Punkten. Er zerpflückte die Anklageschrift und bezeichnete sie als «Katastrophe». Sie enthalte Vermutungen statt Fakten, die Fallzahlen seien bloss Hochrechnungen. Zahlreiche Tatbestände seien zu wenig belegt, mehrere Anklagepunkte aus formalen und rechtlichen Gründen unzulässig. Im Falle des Betrugs könne dem Angeklagten keine Arglist nachgewiesen werden, was laut Gesetz aber notwendig wäre. Am Ende bleibe von den Anklagepunkten nicht mehr viel übrig, sagte der Verteidiger.

Noch kein Urteil

Auf die Rolle des Angeklagten als Drahtzieher zahlreicher Kaffeefahrten ging sein Anwalt nicht ein. Dafür sagte er, es bestünden keinerlei Hinweise, dass die Teilnehmenden – auch ältere - nicht in der Lage gewesen seien, die angepriesenen Produkte zu hinterfragen. Niemand sei zum Kauf genötigt worden. Bei Kaffeefahrten sei allen Teilnehmenden bewusst, was einen erwarte. Schliesslich hätten die Medien oft darüber berichtet.

Sein Urteil wird das Landgericht Uri zu einem späteren Zeitpunkt schriftlich bekanntgegeben. Es gilt also weiterhin die Unschuldsvermutung.

Das Gericht tagte wegen der geltenden Abstandsregeln übrigens nicht im Gerichtsgebäude in Altdorf, sondern im Saal des Berufs- und Weiterbildungszentrums Uri.

Espresso, 12.05.20 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Ich hoffe, der Richter wurde noch von Eltern wie meine erzogen. Denn meine Eltern erklärten mir früh, ich solle nicht immer glauben, was im TV gesagt und gezeigt wird. *grins.
    Wenn das die Verteidigung des Angeklagten sagt, hat er entweder einen schlechten Anwalt oder einen schlechten Stand.
    Würde mich über einen Bericht über das Urteil freuen.
  • Kommentar von Iwan Epp  (Iwi)
    Meine Vorhersage: der Angeklagte wird schuldig gesprochen, der Fall wird weite gezogen bis vor Bundesgericht und wo der Urner Justiz wieder willkür vorgeworfen wird. Würde mich erstaunen wenn sich nach dem Fall von Ignaz. W. etwas geändert hätte in Üri
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Was als geselliger Ausflug begann, entpuppt sich schnell als hinterlistige Abzocke: viele Rentner werden jährlich auf Kaffeefahrten ausgenommen. Doch die tolle Fahrt nach Irgendwo wird schnell zur illegalen Verkaufstour, bei der Senioren mit dreisten Methoden das Geld aus der Tasche gezogen wird. Die Ausflügler werden meist stundenlang mit dem Bus aufs Land gefahren und mit Verkäufen und Überredungskunst geprellt. Die Verantwortlichen und Drahtzieher müssen bestraft werden.