Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zu lasche Kontrollen beim Goldimport
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.12.2020.
abspielen. Laufzeit 07:10 Minuten.
Inhalt

Lasches Geldwäschereigesetz Mark Pieth: «Zollverwaltung weiss nicht, woher das Gold stammt»

Wegen der Coronakrise verkaufen überdurchschnittlich viele Privatpersonen ihren Goldschmuck, um an Bargeld zu kommen. Besteht ein erhöhtes Risiko für Geldwäscherei? Ja, sagt Experte Mark Pieth. Er hofft auf schärfere Regeln.

Mark Pieth

Mark Pieth

Strafrechtler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Pieth ist emeritierter Strafrechtsprofessor und ein international ausgewiesener Experte für Geldwäscherei. 2019 hat er ein Buch veröffentlicht mit dem Titel «Goldwäsche. Die schmutzigen Geschäfte des Goldhandels».

SRF News: Wer Gold für unter 15’000 Franken kauft oder verkauft, muss sich in der Schweiz nicht ausweisen. Inwiefern ist das problematisch?

Mark Pieth: Heute sind 100'000 Franken der Schwellenwert für Barzahlungen im Zusammenhang mit Edelmetallen. Der Wert soll nun auf 15'000 runtergesetzt werden. Doch das ist international immer noch zu hoch.

Bei uns ist man erst dem Geldwäschegesetz unterstellt, wenn man Feingold in die Hände nimmt.

Etliche Länder haben 5000 oder 3000 Franken als Schwellenwert. Das heisst: Wenn ich drei Kilo Gold verkaufen will, muss ich in der Schweiz in zehn verschiedene Läden, im Ausland in 30 oder mehr. Und das könnte auffallen.

Wer mit Gold Geld waschen will, kommt also in die Schweiz?

Es könnte so sein. Denn einmal mehr sind wir in der Schweiz, weil wir doch etwas zögerlich sind, attraktiv für Leute, die Geld waschen wollen.

Wie gehen Kriminelle dabei konkret vor?

Da müssen wir zwei Fälle unterscheiden. Beim grossen Fall denke ich an das organisierte Verbrechen in Kolumbien. Jemand, der mit Drogengeld reich geworden ist, kauft zum Beispiel Gold in Surinam und lässt das dann bei uns einschmelzen. Der kleine Fall: Goldbarren oder Schmuck aus Familienbesitz wird verhökert. Goldbarren in kleinen Stückelungen von 100 Gramm oder einem Kilo – immerhin 50'000 Franken Wert –, werden verkauft.

Wie kann damit Geld gewaschen werden?

Kleinvieh macht auch Mist. Man kann durch kleine Stückelungen
sozusagen unter dem Radar segeln. Ich kann immer bis 15'000 Franken gehen und dann einfach entsprechend viele Läden abklappern.

Im Sommer hat die Eidg. Finanzkontrolle die Zollverwaltung wegen zu lasche Kontrollen beim Goldimport kritisiert. Diese sollen jetzt verbessert werden. Reichen diese Kontrollen aus Ihrer Sicht?

Diese Kritik ist berechtigt. Die Zollverwaltung weiss nicht, woher das Gold stammt, das importiert wird. Sie weiss nur, wo der Absender ist, etwa in Dubai oder London. Orte, die nicht für Goldminen bekannt sind. Neu möchte man auf die wirkliche Herkunft zurückgreifen können. Es besteht Handlungsbedarf. Man müsste neue gesetzliche Grundlage schaffen.

Mit der Revision des Geldwäschereigesetzes befasst sich der Nationalrat in der laufenden Session. Der Bundesrat schreibt in seiner Botschaft von «expliziten Risiken, die durch strengere Regeln entschärft werden sollen». Liefert die Revision die richtigen Instrumente?

Prinzipiell ist es gut, dass man überhaupt etwas machen will. Es fehlt mir allerdings die konsequente Unterstellung von sogenanntem Rohgold ab der Mine. Das sind Importe von Blöcken, die 70 bis 90 Prozent Goldenthalten. Der Rest ist Silber oder Platin. Das muss noch eingeschmolzen werden.

Wenn die Vorlage nun torpediert wird von der Anwaltschaft, kann es sein, dass damit auch die Goldregelung hinfällig wird.

Bei uns ist man erst dem Geldwäschegesetz unterstellt, wenn man Feingold in die Hände nimmt. Neuerdings soll allerdings auch das Recycling-Segment darunter fallen, also beispielsweise der Schmuck der Grossmutter.

Das Gesetz müsste also verschärft werden?

Ja, und ich denke, man hat einen Fehler gemacht, als man das Thema Gold in die gleiche Vorlage getan hat wie die Regelung für Berater. Solche Berater sind zum Beispiel Anwälte, die nicht nur klassische Anwaltstätigkeit verrichten, sondern sogenannte Strukturen wie zum Beispiel Panama-Gesellschaften einrichten. Wenn die Vorlage nun torpediert wird von der Anwaltschaft, kann es sein, dass damit auch die Goldregelung hinfällig wird.

Das Gespräch führte Susanne Stöckl.

SRF 4 News, 04.12.2020, 07:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Traurige Geschichten. Ein Leihhaus in Deutschland zeigte den ganzen Umfang dieser Tragödie. Menschen in Not bringen Gold und andere Wertsachen für einige Euros um zu überleben - Essen kaufen. Ein Akkordion-Lehrer verscherbelt sein Akkordion zum Überleben - sein Beruf kann er seit März nicht mehr ausüben. Hilfsgelder bekommt er keine. Es gibt viele so traurige Geschichten - schlimmer als in der Kriegszeit. Deutschland ein reiches Land lässt seine Bürger auch im Stich - wie viele in der Schweiz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    wieder einmal ein tolles "Luxusproblem". "Futter" für Experten jeglichen Couleurs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Versteh ich Sie richtig, Herr Flückiger, dass die Schweiz – einmal mehr! – als Drehscheibe für dubiose Geldwäscher und kriminelle Banden dient, das ist für Sie ein Luxusproblem?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
      @spprSso: Das ist etwas flapsig formuliert von ihnen. Ich bin kein Förderer der Geldwäschereri. Aber wir erlebten in den letzten Wochen und Monaten (und immer noch), dass diese "Anwälte der Moral" keinen Deut besser sind als Mafiosi.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Schön zu lesen, Hr. Flückiger, dass auch Sie Ihren Lebensunterhalt anders verdienen wollen. Unklar bleibt, was Sie da als «keinen Deut besser als Mafiosi» hinstellen, und weil Sie gleichzeitig den Zeitraum der «letzten Wochen und Monate (und immer noch)» ansprechen, kann ich nur hoffen, dass Sie nicht die Initianten der KVI meinen. Käme ganz schlecht an bei mir: Die mafiöse Verlogenheit der Gegner zeigte sich im Abstimmungskampf.
      Bei beidem gehts aber ums Gleiche: Verantwortung übernehmen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen