Zum Inhalt springen

Lastwagen stehen am Zoll IT-Panne kostet zehntausend Franken – pro Stunde

Legende: Audio Informatikpanne kostet Spediteure viel Geld abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
01:47 min, aus HeuteMorgen vom 01.06.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Diese Woche hat in der Schweiz ein gravierendes Informatik-Problem dazu geführt, dass Waren eine Zeit lang nicht mehr exportiert werden konnten.
  • Die Spediteure verlieren aufgrund der so verursachten Wartezeiten sehr viel Geld.
  • Sie sind entsprechend unglücklich darüber, dass die Eidgenössische Zollverwaltung das Problem noch eine ganze Weile nicht restlos wird lösen können.

Das Computerprogramm der Eidgenössischen Zollverwaltung hat anderthalb Tage lang nicht funktioniert. Anderthalb schwierige Tage für alle, die Waren in die EU liefern wollten.

«Das Problem ist natürlich gravierend, weil die LKWs sich dann sofort zu stauen beginnen, weil sie nicht mehr abgefertigt werden können. Das ist diese Woche passiert – massiv», sagt Tom Odermatt von Spedlogswiss, dem Verband der Schweizer Spediteure.

Das Problem ist natürlich gravierend, weil die LKWs sich dann sofort zu stauen beginnen, weil sie nicht mehr abgefertigt werden können.
Autor: Tom OdermattSpedlogswiss

Die Informatikpanne betrifft ein Computerprogramm, das die Spediteure ständig benutzen müssen. Es sorgt dafür, dass alle Länder wissen, was durch sie hindurch transportiert wird. Wenn es ausfällt, führt das nicht nur zu Wartezeiten, sondern auch zu mehr Aufwand und damit zu höheren Kosten. «Man kann ungefähr sagen, dass man dann 10'000 Franken pro Stunde rechnen kann, weil der Aufwand natürlich deutlich höher ist als im Normalbetrieb», sagt Odermatt.

Zehntausend Franken pro Stunde, anderthalb Tage lang: So viel kostet die Panne grosse Transportunternehmen. Auch für Kunden im Ausland heisst das Ganze: Länger warten und womöglich mehr bezahlen. Die Probleme sind nicht neu. «Das Problem hat sich in den letzten zwölf Monaten immer wieder ein bisschen verstärkt», sagt Odermatt weiter.

Man kann ungefähr sagen, dass man dann 10'000 Franken pro Stunde rechnen kann, weil der Aufwand natürlich deutlich höher ist als im Normalbetrieb.
Autor: Tom OdermattSpedlogswiss

Es gibt zwar ein Notfallverfahren, aber dieses ist aufwändiger und weniger sicher. «Wir verstehen natürlich, dass die Spediteure nicht zufrieden sind, wenn die Systeme nicht in gewohnter Art zur Verfügung stehen» erklärt David Marquis von der Eidgenössischen Zollverwaltung.

Noch ist unklar, was die aktuelle Panne verursacht hat. Klar ist hingegen: Das grundlegende Problem lässt sich nicht so schnell beheben. Marquis sagt: «Das System ist bereits 18 Jahre alt, es wird deshalb bis 2023 abgelöst.»

Wir verstehen natürlich, dass die Spediteure nicht zufrieden sind, wenn die Systeme nicht in gewohnter Art zur Verfügung stehen.
Autor: David MarquisEidgenössische Zollverwaltung

Die Zollverwaltung investiert insgesamt fast 400 Millionen Franken in neue Informatik. Bis dahin hoffen die Spediteure, dass sie bei Pannen wenigstens schneller informiert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oskar Schneider (Oski2)
    Und vor dem Komputer Zeitalter hat es keinen Waren-Austausch zwischen Ländern gegeben. IT wird mehr und mehr ein elend teurer "Fluch". Spielt es wirklich eine Rolle ob Ich ein Paket von Irgendwo 1 Tag oder 1 Woche später bekomme. Spielt es wirklich eine Rolle ob ein Projekt heute oder erst morgen fertig ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Aus dem aktuellen Sumpf koennte die Zollverwaltung nur mit einem den aktuellen Bock ersetzenden Delegierten des Bundesrates mit hoechstkaraetigem Zollexpertenwissen und entsprechenden Vollmachten gerettet werden, wie seinerzeit die Rettung der von einer Quotendirektiorin ins Chaos gerittenen Beamtenpansionkasse. Aber der Paechterssparuli wird lieber weiter kaputtsparen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    400 Millionen für ein Software-Projekt. Da für die Budgetierung keine sinnvollen Methoden verfügbar sind, handelt es sich um eine Schätzung von hoffentlich erfahrenen Leuten zu der dann noch 100 Millionen Risikozuschlag gerechnet wurden. Endkosten sicher über 500 Millionen, nur schon, weil das beim Bund immer so ist und sich so sehr, sehr viel Geld verdienen lässt. Bau- und Informatikbranchen unterscheiden sich da nicht! Siehe Bündnerland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen