Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Lawine in Crans-Montana «Gehe davon aus, dass es eine Gleitschneelawine war»

Legende: Video SLF-Leiter Thomas Stucki: «Gleitschneelawinen können derzeit ziemlich gross werden» abspielen. Laufzeit 00:20 Minuten.
Aus 10vor10 vom 19.02.2019.

Eine Lawine auf offener Piste – damit rechnet kein Skifahrer. Tatsächlich kam der Niedergang am Nachmittag in Crans-Montana komplett überraschend. «Wir haben heute eine mässige Lawinengefahr gehabt», so Thomas Stucki, Leiter Lawinenwarnung Institut für Schnee- und Lawinenforschung.

Allerdings: «Es gibt zwei Lawinenprobleme: Einerseits nordseitig – an wenigen Stellen hat es schwache Schichten mit tieferer Schneedecke, an der man Lawinen auslösen kann. Auf der anderen Seite, an steilen Südhängen, besteht die Gefahr von Gleitschneelawinen. Und ich gehe davon aus, dass es in diesem Fall eine Gleitschneelawine war.»

Viel Schnee macht Lawine mächtiger

Dass sich die Lawine überhaupt löste, könnte primär auf die Sonneneinstrahlung zurückgeführt werden. Gleitschneelawinen sind momentan nichts Aussergewöhnliches. Sie sind wegen der von Sonne und Tageszeit abhängigen Erwärmung an steilen besonnnten Hängen zu erwarten.

Experte Stucki erklärt: «Gleitschneelawinen entstehen, indem die ganze Schneedecke auf dem Boden gleitet – meistens langsam –, sich dann beschleunigt und schliesslich als Gleitschneelawine abgeht. Weil es doch relativ viel Schnee hat, können diese Gleitschneelawinen im Moment auch recht gross werden.»

Kaum tödliche Lawinen auf Schweizer Skipisten

Gravierende Lawinenunglücke sind in der Schweiz selten. Das tragischste der letzten Jahrzehnte ereignete sich am 21. Februar 1999 in der Walliser Gemeinde Evolène. Damals starben zwölf Menschen bei einem Lawinenniedergang.

Auf geöffneten Skipisten sind kaum noch Lawinenopfer zu beklagen. Kamen in den 1970er-Jahren während eines Jahrzehnts noch 15 Menschen durch Lawinen auf Skipisten ums Leben, gab es laut dem SLF in den vergangenen 10 Jahren lediglich noch ein Todesopfer. In derselben Zeitspanne kamen abseits der Pisten rund 220 Menschen ums Leben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pe Schmidt (Der Deutsche)
    Stimme ich zu, Herr Pfister. Und einen Skiurlauber interessiert sich auch nicht gleich für Gleitlawinen, sondern dass das Mantra ‚auf der Piste bist du sicher‘ einen Riss bekommen hat. Fehler passieren, aber dennoch bitte mehr Hintergrund dazu, warum man das nicht merken konnte, und wie man das vielleicht in den Griff bekommen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Pfister (Konrad Pfister)
    Bin sicher, dass die Verletzten froh sind zu wissen, dass es eine Gleitschneelawine war und nicht eine andere...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen