Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kein exklusiver Geburtstag mehr: 100 Jahre alt werden künftig viele abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.04.2019.
Inhalt

Lebenserwartung steigt weiter Jedes vierte heute geborene Mädchen könnte 100 Jahre alt werden

  • Die Lebenserwartung in der Schweiz steigt weiter. Das zeigen die neuesten Zahlen, die vom Bundesamt für Statistik publiziert wurden.
  • Demnach dürften im Jahr 2017 geborene Knaben durchschnittlich 81.4 Jahre alt werden, Mädchen 85.4.
  • Jedes vierte Mädchen mit Jahrgang 2017 darf sogar damit rechnen, dereinst hundert Geburtstagskerzen ausblasen zu können.

Die Männer holen ihren Rückstand bei der Lebenserwartung allerdings langsam auf. Diejenigen mit Jahrgang 1997 hatten zur Zeit ihrer Geburt eine Lebenserwartung von 76.3 Jahren, 5.8 Jahre weniger als im gleichen Jahr geborene Frauen.

Quellen: BFS – ESPOP, BEVNAT, STATPOP.
Legende: Quellen: BFS – ESPOP, BEVNAT, STATPOP. Bundesamt für Statistik

Zehn Jahre später geborene Knaben durften im Schnitt mit 79.4 Lebensjahren rechnen, 4.8 Jahre weniger als Frauen mit demselben Jahrgang. Und bei den 2017 Geborenen wird die durchschnittliche Lebenserwartung zwischen den Geschlechtern nur noch um vier Jahre differieren.

Neues Modell, noch höheres Alter

Zwischen 1876 und 1917 stieg die Lebenserwartung um gut 20 Jahre, bei Männern von 43 auf 63, bei den Frauen von 47 auf 70 Jahre. Diese Zunahme beruhe grösstenteils auf einer Abnahme der Säuglingssterblichkeit und der in allen Altersklassen rückläufigen Todesfälle infolge von Infektionskrankheiten, schreibt das Bundesamt für Statistik (BFS).

So werden die Zahlen berechnet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Zahlen basieren auf einem speziell für die Schweiz angefertigten Modell, das neue Kohortensterbetafeln für die Generationen berechnet, die zwischen 1876 und 2030 geboren wurden beziehungsweise werden. Sie sind am Donnerstag vom Bundesamt für Statistik (BFS) , Link öffnet in einem neuen Fensterpubliziert worden.

Das BFS hält fest, dass die durchschnittliche Lebensdauer ein Kohortenmass ist, das für einen ganzen Geburtsjahrgang berechnet wird. Sie stellt das durchschnittliche Alter dar, in dem alle Angehörigen eines einzigen Geburtsjahrgangs sterben. Sie ist damit nicht mit der durchschnittlichen Lebenserwartung identisch, welche sich jeweils auf ein einzelnes Kalenderjahr bezieht.

Die Zunahme der Lebenserwartung zwischen den Generationen 1917 und 1967 sei dagegen auf den Rückgang der Sterblichkeit infolge von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, insbesondere im hohen Alter, zurückzuführen. «Sollte sich die Entwicklung der Sterblichkeit in dieser Weise fortsetzen, werden Männer und Frauen mit Geburtsjahr 2017 gemäss Modell durchschnittlich 91 beziehungsweise 94 Jahre alt.»

100. Geburtstag keine Seltenheit mehr

Der 100. Geburtstag verliert von Generation zu Generation an Exklusivität. Von den 1917 Geborenen erreichten nur 0.4 Prozent der Männer und 1.7 Prozent der Frauen dieses Alter. Bei der Generation 1967 wird der Anteil geschätzte 4 relativ 11 Prozent betragen.

Und von den Babys mit Jahrgang 2017 werden voraussichtlich 15 Prozent der Knaben und 26 Prozent der Mädchen im Jahr 2117 einen sehr, sehr runden Geburtstag feiern dürfen.

Legende: Video Die Lebenserwartung in der Schweiz steigt und steigt abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Jost  (Uschi)
    Um "Gottes Willen", wir Frauen werden jetzt schon älter als die Männer!
    Und wer zahlt in die AHV ein??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann Roth  (Dr. Wissenschaftler)
    Problem 1: zu viele Alte, zu wenig Junge = Zuwenig Geld, um die alten zu Unterstützen
    Problem 2: Alte länger arbeiten zu lassen ist erstens schwierig, da wenig Akzeptanz und zweitens wollen die Alten ihre (wohlverdiente) Freiheit
    Problem 3: Weil Alte nicht mehr arbeiten, geht es hurtig Bergab mit der physischen und psychischen Fitness.

    Lösung: keine Pensionierung von 100 auf 0, sondern langsam abbauen, sprich: mit 65 noch 80%, 68 noch 60%, mit 70 noch 50% (oder eine andere Degression).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ilse König  (königin)
    Unter welchen Umständen die Menschen so alt werden, sagt die Statistik aber nicht. Sieht man, wie viele Menschen in Altersheimen versorgt und mit Medikamenten ruhig gestellt werden, macht das kein schönes Bild.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen