Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Lebensmittel-Ampel Ab März tragen erste Fertigprodukte die Nutri-Score-Ampel

Legende: Video Umstrittene Lebensmittel-Ampel: Was bringt die Einkaufshilfe? abspielen. Laufzeit 16:04 Minuten.
Aus Kassensturz vom 19.02.2019.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der französische Lebensmittelkonzern Danone kennzeichnet ab März Joghurts mit der Lebensmittel-Ampel Nutri-Score. Ein Novum für die Schweiz.
  • Die Ampel bewertet die Nährwertqualität von Fertigprodukten.
  • Der Nutri-Score bewegt Hersteller dazu, den Zucker-, Fett- oder Salzgehalt von Produkten anzupassen. Das zeigen Beispiele aus Frankreich.
  • Schweizer Konsumenten- und Ärzteverbände fordern schon länger eine Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln.
  • Doch die Lebensmittel-Branche ist skeptisch: Man will erst die Erfahrungen im Ausland abwarten, bevor man über die Einführung entscheidet.

Wer in Frankreich zu Fertigprodukten wie Tiefkühlpizza, Lasagne oder Wurstsalat greift, sieht bei vielen Produkten auf den ersten Blick, wie gesund sie sind. Die Lebensmittel-Ampel Nutri-Score bewertet die Qualität vieler Fertig-Produkte.

Was ist Nutri-Score?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nurtri-Score bewertet Lebensmittel anhand von vier negativer und drei positiver Elemente:

  • Negativ sind: Energie (Kohlenhydrate), Zucker, gesättigte Fettsäuren und Salz.
  • Positiv sind: Anteile an Obst und Gemüse, Eiweiss und Ballaststoffen.

Die Elemente werden gegeneinander aufgerechnet. Dann wird ein Buchstabe von A bis E vergeben, zusätzlich werden Farben wie bei einer Ampel von «grün A» bis «rot E» hinterlegt.

Der Nutri-Score berechnet die Nährwertangaben auf 100 Gramm.

In der dazugehörigen App «Open Food Facs» sind zurzeit rund 26'700 Schweizer Produkte registriert.

Von grün bis rot: Bewertung des Nährwertes

Ein grünes A oder B stehen für ausgewogene, gesunde Produkte. Bei einem orangen D oder einem roten E enthält das Lebensmittel vergleichsweise viel Zucker, Salz oder Fett.

Frankreich hat den Nutri-Score 2017 eingeführt, auf Wunsch der Regierung. Die Nährwertqualität werde dabei mit wissenschaftlichen Methoden bewertet, sagt Erfinder Serge Hercberg, Ernährungswissenschafter an der Uni Paris.

Die Kennzeichnung ist freiwillig. Macht ein Hersteller beim System mit, muss er allerdings alle seine Produkte mit der Ampel kennzeichnen. Er kann also nicht nur die vergleichsweise gesünderen Produkte ausloben.

Neben grossen Nahrungsmittelherstellern wie Danone, Fleury Michon und Auchan kennzeichnen gut 70 Produzenten ihre Nahrungsmittel mit der farbigen Ampel. Die Supermarkt-Ketten Leclerc und Intermarché haben den Nutri-Score von Beginn an übernommen.

Lebensmittel selber scannen:

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ampel bewegt Hersteller zu gesünderen Rezepturen

Intermarché will bis Ende 2019 rund 700 Produkte mit der Ampel kennzeichen. Grundsätzlich seien Hersteller unter Druck, eine möglichste gute Bewertung für ihre Produkte zu bekommen, sagt Oliver Touzé von Intermarchè. «Wenn die Ampeln orange oder rot ist, dann müssen wir die Rezepturen überarbeiten beim Salz, Zucker und Fett, um eine bessere Ampel zu bekommen.»

Legende: Video Olivier Touzé, Qualitätsmanager von Intermarché Frankreich abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus Kassensturz vom 19.02.2019.

Danone prescht in der Schweiz vor

Als erster Hersteller in der Schweiz verkauft Danone ab März Milchprodukte mit der Nutri-Score-Ampel. «Wir sind überzeugt, dass Konsumenten positiv auf diese Änderung reagieren werden,» sagt Sprecher Philippe Aeschlimann.

Konsumenten- und Ärzteverbände verlangen schon länger eine einfache Nährwertkennzeichnung. Die Stiftung für Konsumentenschutz schreibt, der Nutri-Score sei hilfreich für junge und weniger interessierte Konsumenten. In einer Umfrage bei Konsumenten habe der Nutri-Score am besten abgeschnitten.

Grossverteiler und Hersteller sind skeptisch

Kritisch zur Ampel äussert sich allerdings der Verband der Nahrungsmittelhersteller (Fial): Ampeln würden die komplexe Materie der Ernährung stark vereinfachen, besonders der Nutri-Score. Er bewerte die Qualität eines Lebensmittels gesamthaft auf einer Skala von grün bis rot, dabei sei nicht ersichtlich, wie der Wert zustande komme.

Die IG Detailhandel, die auch Grossverteiler wie Coop und Migros vertritt, weist darauf hin, dass der Trend in eine andere Richtung gehe. Eine pauschale Bewertung in Form des Nutri-Scores stehe im Widerspruch zum Trend zur personalisierten Ernährung.

Legende: Video Studiogespräch mit Michael Beer, Leiter Lebensmittel und Ernährung BLV abspielen. Laufzeit 05:40 Minuten.
Aus Kassensturz vom 19.02.2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L Frieden (LFBZ)
    Dieses neue Label finde ich eine sehr schlechte Idee. Die Hersteller werden versuchen in den grünen Bereich zu rutschen. Dabei gehe ich davon aus, dass Salz und Zucker durch Laborstoffe wie Aspartam oder andere Giftstoffe ersetzt werden. Ich befürchte dass durch dieses Label die Lebensmittel noch stärker vergiftet werden. Wünschenswert wäre eine Deklaration ob der Hersteller Tierversuche durchführt und welche Giftstoffe in einem Produkt enthalten sind. Besser finde ich die App Codecheck!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Es wird ja immer besser. Ich habe heute gehört, dass es alsbald "intelligente" Verpackungen geben soll, die dem dummen Konsumenten anzeigen, wann das im Kühlschrank gelagerte Produkt effektiv nicht mehr geniessbar sein soll (dagegen werden wohl die Joghurtproduzenten als Erste Sturm laufen). Nun denn, ich begreife bis heute nicht warum man diesen ungeniessbaren Fertigfood überhaupt kauft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    So ein Schwachsinn. Passt aber zu unserer Gesellschaft. Sie verdient nur solches.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen