Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lebenmittelbetrug wird in der Schweiz selten erkannt
Aus HeuteMorgen vom 07.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Inhalt

Lebensmittelindustrie Lebensmittelbetrug: Schweiz schaut nicht genau hin

Laut der Eidgenössischen Kommission für Konsumentenfragen fehlt es an gesetzlichen Grundlagen – und am Kontrollpersonal.

Thunfisch, der nicht richtig tiefgefroren wird, falsch deklariertes Olivenöl oder Tee, dem andere Pflanzen beigemischt werden: Die Fälle von Lebensmittelbetrug nehmen weltweit zu.

Das schwäche das Vertrauen in die Lebensmittelindustrie und gefährde im schlimmsten Fall die Gesundheit, schreibt die Eidgenössische Kommission für Konsumentenfragen EKK.

Strengere Gesetze in der EU

Die EU verschärfte vor zwei Jahren die Gesetze gegen den sogenannten Food Fraud, verbesserte die internationale Zusammenarbeit und die Kontrollen.

Seither würden in der EU viel mehr Fälle aufgedeckt als in der Schweiz, sagt EKK-Präsident Pascal Pichonnaz. Der Freiburger Rechtsprofessor folgert daraus: «Es kann ja nicht sein, dass in der EU viel mehr Betrug vorhanden ist und dass in der Schweiz nichts davon auftaucht.»

Denn gerade als Hochpreisinsel sei die Schweiz besonders interessant für Lebensmittelbetrug. Das Problem sei, «dass in der Schweiz nicht genügend Elemente vorhanden sind, um gegen Lebensmittelbetrug vorzugehen.»

Konkret fehle es an Leuten, die kontrollieren, aber auch an gesetzlichen Grundlagen. Zudem sei der Datenaustausch zwischen den Behörden nicht sichergestellt. Kommt dazu, so Pichonnaz, dass auch die möglichen Strafen nicht abschreckend genug seien.

Ruf nach Task Force

Die EKK schlägt dem Bundesrat deshalb die Bildung einer behördenübergreifenden Expertenkommission vor. Die Task Force soll auch die Koordination und den Informationsaustausch mit den zuständigen Stellen in der EU sicherstellen und gesetzliche Grundlagen schaffen, um Lebensmittelbetrug in der Schweiz besser bekämpfen zu können. Die Fälle haben oft internationale Dimensionen.

Die Empfehlungen der EKK sind jedoch nicht bindend. Ob der Bundesrat darauf reagieren wird, ist offen.

Heute Morgen, 07.06.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

98 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Bühlmann  (buehlmad)
    Diejenigen, die sich hier in den Kommentaren wundern oder aufregen, sind meistens auch die, welche möglichst billig einkaufen wollen. Die Konsumenten denken beim Einkaufen weder über den Ursprung, die Produzenten, die Labels noch die Herstellungsmethoden nach. Die gesundheitlichen Folgen durch lebenslange billige Ernährung kommen uns schliesslich teurer zu stehen als gesunde Ernährung. Ich sage dazu nur eines: GEIZ IST GEIL!
  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    Frishes Essen vs verarbeitete Lebensmittel - eigentlich relativ einfach sich von dem sowiso ungesunden Essen zu distanzieren.
    Die faulheit hat halt auch gewisse Gefahren...
  • Kommentar von René Burkhard  (NeuYork)
    Die Lebensmittel Industrie macht mich schon lange krank - In jeder Beziehung. Diese kleine Geschichte hier ist kein Aufreger mehr wert.