Zum Inhalt springen

Header

Audio
Taxifahrerinnen und -fahrer warten vergeblich auf Kundschaft
Aus Rendez-vous vom 28.07.2021.
abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
Inhalt

Leere Rücksitze Taxigewerbe leidet unter Folgen der Pandemie

Die Coronakrise hat zu einem wahren Taxisterben geführt. In Zürich ist jedes dritte Taxi verschwunden. Auch in anderen Städten sind die Umsätze eingebrochen. Die Branche ist überzeugt, dass das Schlimmste noch nicht vorbei ist.

In der Stadt Zürich sind noch rund 1000 Taxis unterwegs, 500 weniger als vor der Coronakrise. Und auch wenn das Ausgangs- und Nachtleben langsam wieder erwacht, machten die verbliebenen Chauffeure weiterhin nur etwa die Hälfte des Vorkrisen-Umsatzes, sagt George Botonakis, Präsident des Zürcher Taxiverbandes, gegenüber dem Regionaljournal Zürich.

«Wir sind immer noch mitten in der Coronapandemie. Das heisst, auch Taxifahrer arbeiten in einem reduzierten Modus betreffend des Umsatzes», sagt er. Tagsüber fehlten Touristinnen und Geschäftsleute, und am Wochenende machten Nachtzüge und Busse den Taxis Konkurrenz.

Auch in anderen Städten leidet das Taxigewerbe. Zwar kenne er keine genauen Zahlen, sagt Christoph Wieland, Präsident des Schweizerischen Taxiverbandes Taxisuisse. «Aber ich denke, wenn man in Zürich von etwa diesen Zahlen ausgeht, wird es wahrscheinlich auch in anderen grossen Städten in einem ähnlichen Ausmass der Fall sein.» Wieland denkt dabei an Genf, Lausanne oder Basel. «Dort sind die Zahlen sicher mit Zürich vergleichbar.»

«Die ganz guten Zeiten sind vorbei»

In Zürich geht man davon aus, dass das Schlimmste noch nicht überstanden ist. So sagt Botonakis: «Bis jetzt halten sie sich noch über Wasser. Ich schätze, anfangs 2022 wird es noch einmal eine Welle von Taxifahrern geben, die aufhören. Die ganz guten Zeiten sind vorbei.»

Wieland seinerseits sieht die Taxizukunft nicht so negativ. Zwar finde derzeit gerade in den grossen Städten eine gewisse Strukturbereinigung statt. Diese sei aber nicht nur schlecht, da es in der Vergangenheit ein Überangebot an Taxis gegeben habe.

Der Taxiverbandspräsident sagt: «Ich gehe davon aus, dass – sobald die Städte wieder pulsieren mit Leuten, die unterwegs sind – auch die Zahlen der Anbieter von Taxifahrten erneut zunehmen werden.»

Legende: Einfach am Bahnhof stehen und auf Kundschaft warten gehe nicht mehr, so der Präsident von Taxisuisse. Keystone

Eines aber sei klar: «Die Zeiten, in denen das Taxi am Bahnhof stand, auf den Kunden wartete und dann eine schöne Fahrt machen konnte, die ist sicher etwas vorbei.» Denn die Konkurrenz in der Mobilität werde immer grösser. Da könne man nicht mehr einfach auf Kundschaft warten, sondern man müsse aktiv auf sie zugehen.

Das Taxigewerbe müsse sich besser einbringen und positionieren. Daran arbeite man. Das sei die Herausforderung der Zukunft, auch wenn die Coronakrise dereinst vorbei sei, ist Wieland überzeugt.

Rendez-vous, 28.07.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Widmer  (Widmer)
    Das Taxigewerbe ist heute dort angelangt, wo vor 100 Jahren die Kutscher stehen geblieben sind. In 10 Jahren wird es fast keine Taxis mehr geben wegen der in wenigen Jahren startenden selbstfahrenden „Autos“. Das wird auch die Automobilindustrie gewaltig durchschüttlen, weil sich dann vermutlich eine Menge Keute kein eigenes Auto mehr kaufen werden, weil nebst Kosten auch der Staat mit unzähligen Einschränkungen vielen heute noch Autofans das Autofahren vermiest.
  • Kommentar von Eva Leimgruber  (Healingworld)
    Was soll das ewige Gejammer. Alle leiden, bis auf einige Ausnahmen, z.B. die Börse.
  • Kommentar von Thomas Ludwig  (Tlu)
    Das Zürcher Taxigewerbe jammert, das Zürcher Taxigewerbe ist seit 20 Jahren ein Witz.
    Als Zürcher nimmt man nur das Taxi, wenn es anderst wirklich nicht geht...