Zum Inhalt springen

Header

Video
Schlechte Noten für «Mille Feuille» und «Clin d’Oeil»
Aus Schweiz aktuell vom 25.11.2019.
abspielen
Inhalt

Lehrmittel in der Kritik Schlechte Noten für «Mille feuilles»

Baselland hat das Lehrmittel «Mille feuilles» aus dem Klassenzimmer verbannt. Jetzt will der Kanton Bern nachziehen.

Im Kanton Baselland sollen Schulen künftig aus einer Liste möglicher Lehrmittel auswählen können, mit welchem sie unterrichten. So haben die Stimmberechtigten am Sonntag entschieden. Lehrmittelfreiheit heisst das. Genau das wünschen sich auch die Kritiker des Lehrmittels in anderen Kantonen – zum Beispiel im Kanton Bern.

«Es ist ein Flickwerk, ich halte das Lehrmittel für gescheitert», erklärt etwa SVP-Grossrat Samuel Krähenbühl gegenüber «Schweiz aktuell». Gemeinsam mit anderen bürgerlichen Politikern reicht er heute eine dringliche Motion im Berner Grossen Rat ein. Die Forderung: Lehrmittelfreiheit.

Auch Lehrer wehren sich

Widerstand gegen das Lehrmittel kommt im Moment vor allem aus bürgerlichen Reihen, bei den Grünen und der SP scheint die Meinungsbildung noch im Gange.

Auch Lehrerinnen und Lehrer wehren sich gegen das Lehrmittel. Sie haben einen offenen Brief an die Erziehungsdirektionen der sechs betroffenen Kantone geschrieben. Auch ihre Forderung: Lehrmittelfreiheit.

Umstrittenes Konzept «Sprachbad»

Kritisiert werden die Didaktik und die fehlende Struktur des Lehrmittels. Es verspricht ein Sprachbad, die Kinder sollen eintauchen in die Sprache und spielerisch lernen. Stures «Wörtli-Lernen» und Grammatik-Pauken gehört der Vergangenheit an.

«Ein Sprachbad mit drei Lektionen pro Woche, das bringt gar nichts, das ist kein Sprachbad», erklärt Alain Pichard. Der Lehrer aus Biel ist der Wortführer der kritischen Lehrerinnen und Lehrer.

Passepartout-Kantone

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Insgesamt sechs Kantone haben sich zusammengeschlossen und für das Frühfranzösisch ein eigenes Lehrmittel entwickelt. «Mille feuilles» für die Kleinen ab der 3. Klasse, «Clin d’oeil» für die Grossen ab der 7. Klasse. Es sind Baselstadt, Baselland, Bern, Solothurn, Wallis und Freiburg. Alle diese Kantone setzen auf Frühfranzösisch.

Studie gibt Lehrmittel schlechte Noten

Zudem erhält das Lehrmittel schlechte Noten von der Universität Freiburg. Das Institut für Zweisprachigkeit hat eine Studie durchgeführt, auf Wunsch der Passepartout-Kantone. Die Studie kommt zu folgendem Schluss: «Ein beachtlicher Teil der Schülerinnen und Schüler erreicht am Ende der Primarstufe auch ein elementares Niveau (A1.2) bei den Sprachkompetenzen nicht.»

Diese Resultate und die Kritik aus Schulstuben und Rathaus hat man in der Berner Erziehungsdirektion auch vernommen. «Wir nehmen diese Kritik sehr ernst», sagt die grüne Erziehungsdirektorin Christine Häsler. «Wir müssen genauer hinschauen und wir sind dabei, jetzt eine Arbeitsgruppe zu bilden, um das Thema vertiefter anzuschauen.» Sie könnte sich auch vorstellen, dass eine Lehrmittelfreiheit eine Option sein könnte.

Volksinitiative als letzte Möglichkeit

Die kritischen Berner Politiker versuchen sich nun, mit Politikern aus anderen Kantonen zu vernetzen. Und: via Schulgesetz-Reform wollen sie die Lehrmittelfreiheit im kantonalen Gesetz verankern. «Sollte dies nicht gelingen, können wir uns durchaus vorstellen, eine Volksinitiative zu lancieren», erklärt SVP-Politiker Krähenbühl.

Auf jeden Fall erhoffen sich die Berner Politikerinnen und Politiker Schwung von dem Entscheid in Baselland.

Heute in «Schweiz aktuell»

Sendungslogo von «Schweiz aktuell»

Mehr dazu sehen Sie in der Sendung «Schweiz aktuell» um 19.00 Uhr auf SRF 1.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Pierre Schibich  (spectator)
    Das ist doch der Sinn eines Sprachbades: Man lernt schwimmen! - Vielleicht sollten sich die zuständigen Erziehungsdirektoren bei privaten Sprachschulen erkundigen, wie man Grammatik und Orthografie in einem modernen und lebendigen Unterricht vermitteln kann. Das grössere Problem scheint mir allerdings die Motivation der Schüler für eine Sprache zu sein, der sie im Alltag kaum mehr begegnen. Sogar Schulprojekte haben ja heute englische Bezeichnungen, Englisch ist die Modesprache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Barbara Kurt-Vögtlin  (Barbara Kurt-Vögtlin)
    Die Beobachtung von Patrick Tschanz teile ich als Mutter eines Sechstklässlers. Er weiß nicht mal Wörter, die man zumindest wissen sollte, wenn man sonst nicht viel Französisch kann. Und Gedichte schreiben in diesem Niveau wäre für mich als Kind schrecklich gewesen.
    Was mich weiter wundert, dass der Lehrer in der Sendung mit Achtklässlern immer noch soviel Deutsch spricht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Tschanz  (Patrick Tschanz)
    Ich bin ein Schüler der 6.Klasse und habe seit 3 Jahren mit Mille Feuilles Französisch.
    Allerdings kann ich keinen einzigen Satz selber bilden und konjugieren kann ich ihn auch
    nicht, aber am dümmsten finde ich das man bis zur 5.Klasse alles so schreiben kann
    wie man es hört. Ich habe mir mal das alte Lehrmittel Bon Cange angesehen und das finde ich 1000 mal besser.Meine Idee ist das man eine Abstimmung macht. Ich selber könnte zwar nicht abstimmen aber das würden meine Eltern sicher machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen