Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sputims Scherz verbreitet sich auf Telegram wie ein Lauffeuer
Aus Echo der Zeit vom 08.10.2021.
abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Inhalt

Leichtgläubige Skeptiker Youtuber erfindet Impfschaden – selbst Ärzte fallen darauf rein

Ein Winterthurer Informatiker hat mit einem Experiment die Szene der Corona-Skeptikerinnen und -Skeptiker vorgeführt.

Das Coronavirus, die Massnahmen der Behörden und die Impfung werden kontrovers diskutiert. Und sie geben Anlass für viele Falschinformationen und Verschwörungstheorien, die sich in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Telegram rasend schnell verbreiten. Diese Dynamik hat ein Youtuber aus Winterthur mit einem Selbstexperiment aufgezeigt – und plötzlich hatte seine Website innert weniger Tage 100'000 Klicks.

Sascha, ein 33-jähriger Informatik-Freelancer mit bosnischen Wurzeln, rieb sich die Augen. «Unglaublich.» Und das alles wegen eines sensationsheischenden pseudowissenschaftlichen Artikels über die Folgen der Impfung, den sich Sascha diesen Sommer als Jux ausgedacht hatte. «Es war ein Streich», sagt er. Einer, der nun Schlagzeilen macht.

Kunstfigur erfolgreich im Netz

Aber von vorne: Als «Sputim» synchronisiert Sascha seit gut 15 Jahren Szenen aus Action- und Trickfilmen im sogenannten Balkan-Slang neu – mit derber Sprache und einem etwas infantilen Humor. Manche seiner Videos wurden auf Youtube schon mehr als eine halbe Million Mal angeklickt. Eine Botschaft hätten seine Videos nie gehabt, sagt Sascha.

Aber dieses Jahr begann er sich die Corona-Skeptiker und Impfgegner vorzuknöpfen, nachdem er beim Nachrichtendienst Telegram auf eine impfkritische Gruppe aus der Schweiz mit über 32'000 Mitgliedern gestossen war. «Diese Verschwörungstheorien sind oft so absurd, viele glauben sprichwörtlich alles, was sie lesen, sie meinen, das sei Fakt.»

Nonsens aus dem Netz kopiert

Das habe ihn gereizt, ein Experiment zu starten. Im Sommer richtete er einen Blog mit dem Namen Lichtmacher ein und veröffentlichte dort einen haarsträubenden Text über irreparable Impfschäden an Kindern, die von den Behörden verschwiegen würden. Er beschrieb das erfundene Sputim-Krankheitsbild mit vielen blutigen Details und Fremdwörtern, die er sich im Internet zusammengesucht hatte. «Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass es keinen Sinn ergeben hat.» So schrieb er unter anderem, dass das Hirn der betroffenen Kinder durch die Schädeldecke breche.

Viele glauben sprichwörtlich alles, was sie lesen, sie meinen, das sei Fakt.
Autor: Sascha Youtuber

«Jeder, der nur ein Prozent Ahnung hat von der Materie, hätte sofort gewusst, das ist Bullshit», so Sascha. Und trotzdem: Kaum hatte er den Link zu seinem Fake-Artikel in der Telegram-Gruppe veröffentlicht, wurde er schon innert weniger Minuten wie wild verbreitet. Ganz offensichtlich hatten viele Nutzerinnen und Nutzer nicht viel mehr als den Titel gelesen.

Vor allem Accounts aus Deutschland teilten den Artikel rege, zum Beispiel eine deutsche Corona-skeptische Ärztevereinigung, einzelne AfD-Politiker und sogar der deutsche Sänger Xavier Naidoo, der in den letzten Jahren mit einem Hang zu Verschwörungstheorien aufgefallen ist. Ende August löste Sputim seinen Scherz in einem Youtube-Video auf, in dem er sich über jene lustig machte, die darauf hereingefallen waren.

Sputim weiss, was seine Fans wollen

«Es hat sich mal wieder gezeigt, dass die, die sich Skeptiker nennen, und alles infrage stellen, alles glauben, solange es ihrem verstörten und paranoiden Weltbild entspricht.» Seither haben zahlreiche Medien wie das Online-Magazin «Watson» über Saschas Corona-Streich berichtet. Im Netz wird er gefeiert, weil er die Fake-News-Maschinerie entlarvt habe.

Er selbst sagt, es sei ihm klar, dass er mit seiner Aktion wohl niemanden aus dem impfkritischen Lager zum Umdenken bewogen habe. Aber Sascha alias Sputim will weitermachen. Er hat bereits zwei weitere Videos zu Corona veröffentlicht, garniert mit derben Sprüchen. Denn trotz der ernsten Thematik weiss er, was seine Fans von ihm erwarten.

Echo der Zeit, 08.10.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

169 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle. Vielen Dank für Ihre Beiträge und wir wünschen Ihnen einen angenehmen Sonntagabend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Clemens Meier  (cmm505)
    Warum gibt das Thema so viele Diskussionen? 65% sind einmal geimpft, 10% unter 12, 10% genesen. Von den übrigen 15% waren bisher 5% zu faul und werden sich noch impfen. 5% haben reale und verständliche Gründe sich nicht impfen zu lassen. Die restlichen 10% glauben an irgendwelche Verschwörungstheorien oder trotzen dem "Zwang" sich impfen zu müssen. Die Diskussionen über "Zertifikatszwang" usw lösen Trotzreaktionen aus mit welchen diese sich noch mehr dagegen sträuben. Warum so viel Lärm um 10%?
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Da ein Grossteil der Genesenen sich mittlerweile mit den Geimpften überschneidet ist der Anteil nicht immunisierter Erwachsener fast doppelt so gross wie Sie vermuten. Deshalb.
  • Kommentar von Martin H. Meier  (Mahame)
    Ein neutrales Beispiel: Flugangst
    Was ist einfacher? Angst vor dem Fliegen zu verbreiten, diese Anst zu verstärken und Zweifel an der Sicherheit des Fliegens zu streuen? Oder:
    Flugangst abzubauen, Vertrauen zu schaffen, Zweifel auszuräumen...
    1. Antwort von Michael Fuchs  (mfuchs)
      Da mich wundernimmt, worauf Sie hinauswollen: Ersteres...? :)