Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nach einer turbulenten Geschichte tritt die Schmalspurbahn «Waldenburgerli» eine der letzten Fahrten an.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 01.04.2021.
abspielen. Laufzeit 08:06 Minuten.
Inhalt

Letzte Fahrt Waldenburgerbahn Die schmalste Schmalspurbahn der Schweiz fährt aufs Abstellgleis

An Ostern fährt das Waldenburgerli das letzte Mal durch das Baselbiet – damit endet ein Stück Eisenbahngeschichte.

Sie ist ein Unikum. Das Waldenburgerli, wie sie im oberen Baselbiet liebevoll genannt wird. Es ist die schmalste Schmalspurbahn der Schweiz – oder besser gesagt, sie war die schmalste Eisenbahn der Schweiz. Am Ostermontag verkehrt sie zum letzten Mal zwischen Waldenburg und Liestal.

Am Anfang sind die Wagons fast jeden Tag entgleist.
Autor: Arnold FuchsDirektor der Bahn in den 70er Jahren

Grund, um auf die teilweise kuriose Geschichte der Bahn zurückzublicken – die im Jahr 1880 das erste Mal durch das Waldenbugertal quietschte – wie diese Archivbilder zeigen.

Video
Eine Bahn im Kampf gegen die wirtschaftliche Verödung
Aus News-Clip vom 01.04.2021.
abspielen

Einzigartig ist mit nur gerade 75 Zentimeter nicht nur der geringe Abstand der Spur, auch die Entwicklung der Bahn ist interessant – und geprägt von Sicherheitsproblemen.

Projekt aus Ärger und Trotz

Begonnen hat die Geschichte der Bahn mit Frust. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Waldenburgertals waren enttäuscht, dass der Bahnverkehr von Basel ins Mittelland einen weiten Bogen um ihr Tal machte. Man befürchtete abgehängt zu werden und wirtschaftlich zu veröden. Also ergriff man die Initiative, baute die Bahn – und kämpfte lange mit technischen Problemen.

«Am Anfang sind die Wagons fast jeden Tag entgleist», sagte Arnold Fuchs, ehemaliger Direktor der Bahn in einem Interview in den 70er-Jahren. Nach Anpassungen an Gleisen und Bahn haben die Ingenieure die Probleme einigermassen in den Griff bekommen. Über die Zeit, als die ersten Passagiere im Waldenburgerli verkehrten, bilanzierte Arnold Fuchs immerhin: «Am Eröffnungstag hat alles gut geklappt und die Entgleisungen kamen nicht mehr so häufig vor.»

Unermüdlicher Einsatz von Freiwilligen

Beliebt war das Waldenburgerli trotzdem. Lange wurde die Bahn noch mit Dampf betrieben – erst 1953 stellte man auf einen elektrischen Antrieb um. Und so begeistert die «alte Dame» auch heute noch viele Bahnliebhaber, wie die Bildergalerie zeigt.

Die kleine, rund sechs Meter lange Lokomotive aus dem Jahr 1902 hat nur dank dem unermüdlichen Einsatz von rund zwanzig Freiwilligen überlebt. Lange haben sie die alte Dame in unregelmässigen Abständen noch zum Dampfen gebracht.

Immer wieder Sicherheitsprobleme

Die Geschichte der schmalste Schmalspurbahn der Schweiz ist von Sicherheitsproblemen geprägt. Auch als schon längst moderne Züge das Tal durchquerten, gab es immer wieder Unfälle. Nicht alle endeten glimpflich, wie diese Archivaufnahmen aus den 80er-Jahren zeigen.

Video
Sicherheitsprobleme waren ein Dauerthema
Aus News-Clip vom 01.04.2021.
abspielen

Erst nach diesem tödlichen Unfall rüstete man die Bahn mit neuen Sicherheitssystemen auf. Bei der SBB gehörte diese Technik schon seit Jahrzehnten zum Standard.

Wie geht es weiter mit der Waldenburgerbahn?

Box aufklappenBox zuklappen
Das Waldenburgerli
Legende: Künftig sollen Tramzüge auf der Strecke fahren. zvg, BLT

Vor rund fünf Jahren ist das Waldenburgerli in die Baselland Transport (BLT) integriert worden. Diese will die Strecke bis 2022 vollständig erneuern. Künftig sollen Tramzüge auf der Strecke fahren.

Während der Bauarbeiten gibt es als Ersatz einen Busbetrieb. Das In­vestitionsvolumen beträgt laut BLT insgesamt rund 300 Millionen Fran­ken.

Weil das Tal seine Bahn selber finanziert hat und lange auf Unterstützung durch die öffentliche Hand verzichtete, stand das Projekt unter Kostendruck. So entschied man sich für die günstigere Schmalspurbahn, was aber auch die die Sicherheitsprobleme erklärt. «Wir waren lange sehr stolz, dass wir keine öffentlichen Gelder brauchten. Das hatte aber zur Folge, dass Sanierungen lange ausgeblieben sind», sagte der ehemalige Verwaltungsrat Paul Messmer Ende der 80er-Jahre.

Weinendes und lachendes Auge

Und so bilanziert der Historiker Lorenz Degen, dass das Waldenburgerli nie eine moderne Bahn gewesen sei. Nun fährt sie zum letzten Mal. «Es ist ein trauriger Tag, weil ein Stück Tradition verloren geht. Auf der anderen Seite ist es aber auch freudiger Tag, weil das Tal eine moderne Bahn bekommt.»

SRF 4 News, 05.04.2021, 14 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konstantin Rudin  (Froburger)
    Diese Umstellung auf Meterspur ist völlig unnötig ! Es gibt Beispiele aus anderen europäischen Ländern (Schweden und Österreich), wo modernstes Rollmaterial auf Spurweiten von z.B. 89 cm im Alltagsverkehr erfolgreich eingesetzt wird. Der historische Dampfzug mit der Lok "Gedeon Thommen" wurde zudem von der BLT mutwillig aufs Abstellgeleise geschoben, mit tatkräftiger Unterstützung der Kantonsregierung und sogar mit Hilfe Bundesgeldern ! Das ganze ist eine Schande für unseren Kanton !!
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ausbau auf die Meterspur. Wenn man sieht welche Bauerei das beinhaltet, im Moment sieht es so aus, als ob beinahe eine neue Autobahn durch das Tal gebaut werden soll, frage ich mich wie viele Modernisierungen auch mit der alten Spur noch möglich gewesen wäre... Und ob sich das alle Befürworter dieser Umbauerei so vorgestellt hatten?
    1. Antwort von Markus Kappeler  (markant)
      Die Bahntechnik-Industrie freut sich ungemein auf die lukrativen Aufträge. Das reicht heutzutage um die Bauerei und die immensen Kosten zu rechtfertigen. Früher hatten die Entscheidungsträger halt noch Fachwissen und mussten am richtigen Ort sparen.
    2. Antwort von Heinz Michel  (Joshuatree)
      Da bin ich ihrer Meinung ich denke die Spurbreite und das Wagen Material wären nicht das Problem und die die Sicherheits Relevanz mit hilfe der Digitalisierung von Signal und Bahnübergangs Steuerung käme billiger, wenn man wollte?