Zum Inhalt springen

«Arena» Letzte Frage: Mit wem würden Sie auf den Skilift?

Bei der letzten Frage appellierte Moderator Jonas Projer an die kameradschaftlichen Gefühle trotz aller Meinungsverschiedenheiten. Er fragte in die Runde, wer sich denn mit wem beim Skiurlaub einen Bügel teilen würde.

Legende: Video «Wen nehmen Sie mit auf den Bügellift?» abspielen. Laufzeit 1:54 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.02.2017.

Rechtsprofessor Thomas Geiser würde Nenad Stojanovic vom Referendumskomitee mit auf den Lift nehmen. Bei FDP-Mann Philipp Müller hätte er Angst, nicht zu Wort zu kommen.

Stojanovic wiederum würde Lukas Reimann wählen, aber seine Begründung passt Moderator Jonas Projer nicht ganz. Sehen Sie selbst.

Die gesamte Arena-Sendung finden Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Es ist m.E. absolut nachvollziehbar, dass die SVP dem Bundesrat nicht traut, den Art.121aBV auf dem Verordnungsweg sinngemäss auszuführen, denn in der Vergangenheit ist unsere Regierung - gelinde gesagt - in dieser Sache eher zurückhaltend aufgetreten. Deshalb ist es doch nur logisch, dass Lukas Reimann und seine Partei kein Interesse an einem Referendum haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
    Was ist das nur für eine "Gesprächskultur" ??? Woche für Woche das gleiche Trauerspiel, und Woche für Woche plappert der Moderator immer wenn jemand einen Sachverhalt darlegen will, ins Wort, so dass all das was gesagt wurde, mangels dem wichtigen 2 Teil des Verbs flöten geht. An Herrn L. Reimann: Sagen Sie mal, was für ein miesen Charakter muss einer haben, wenn er dauernd höhnisch von oben herab grinsen muss? Selbe Frage an seinen Parteifreund im Publikum ... So etwas widert richtiggehend an!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Edi Steinlin (stoni)
      Nun Herr Kunz, mit solchen Leserbriefen demaskieren Sie sich selber, wenn freundlich Lächeln auf einmal "höhnisch" sein soll, dann weiss ich nichts mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von K. Räschter (K. Räschter)
      @Edi Steinlin (stoni), 8047 Zürich: Wissen Sie der Herr Kurz aus dem deutschen Lande hat immer das Gefühl, dass nur sein Land super und ohne Fehler ist. Auch findet er, dass nur er recht hat im Forum und alle anderen gerne belehren möchte. Zudem habe ich Mühe, dass solche Leute nicht in ihren eigenen Ländern "in den dortigen Foren" zum rechten schauen. Denn gerade in Deutschland steht es bezüglich der Politik ja nicht gerade zum Besten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
      Herr Steinlin, wenn jemand lächelt, freundlich ist, nichts dagegen. Wenn jemand aber "lächelt", und zwar höhnisch während jemand Gegenargumente bringt, die gar den ersten auf's Glatteis bringen, ist das eine aufstossend üble Angewohnheit. Entweder ist Reimann so, oder er hat's auf einem SVP-Rhetorikseminar eingeübt. Dies fällt leider immer wieder in den Arenen bei den SVPlern auf. Herr Käscher, gell, wenn man keine Argumente hat, dann muss man's so wie Sie machen - unter der Gürtellinie ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      es ist doch mehr als gut, wenn auch Meinungen aus dem "Ausland" kommen. Das weitet auch unsere Sicht etwas. Und was Belehrung anbetrifft, da müssen wir uns wohl alle an der eigenen Nase ziehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen