Zum Inhalt springen

Header

Video
«Welche Lehre hätten Sie gemacht?»
Aus News-Clip vom 18.11.2016.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 1 Sekunde.
Inhalt

Schweiz Letzte Frage: «Welche Lehre hätten Sie gemacht?»

In der «Arena» drehte sich die Diskussion um die wirtschaftliche Zukunft der Schweiz. Moderator Jonas Projer wollte am Schluss der Sendung noch wissen, was die vier studierten Gäste für einen Lehrberuf gewählt hätten, wenn sie nicht eine akademische Karriere eingeschlagen hätten.

Zwei Juristen, ein Ökonom und ein Sprachwissenschaftler diskutierten heute darüber, ob es in der Schweiz einen Klassenkampf gibt, was passieren würde, wenn Arbeitnehmer im Verwaltungsrat einsitzen würden und wie sie Arbeitsplätze in der Schweiz sichern wollen.

Arbeitsplätze, die nicht nur Akademiker besetzen, sondern auch Leute, die eine Lehre hinter sich haben. Sehen Sie selbst, für welche Lehrberufe sich die vier Studiengäste hätten begeistern können.

Mehr zur Diskussion in der Arena lesen Sie hier.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Foletti  (Walter Foletti)
    Es ist klar: die SP will immer mehr Staat bis hin zu Planwirtschaft. DDR, Cuba etc. Lassen grüssen! Die Grünen und Linken wollen die Energiewende, sind aber nicht bereit die Masseneinwanderung zu stoppen. Alles Euroturbos!
    1. Antwort von Dominic Aerni  (Dominic Aerni)
      Es gibt keine MASSENeinwanderung. Das ist Stammtisch- bzw. SVP-Wortschatz. Somit wissen wir auch, wo Sie anzusiedeln sind.
    2. Antwort von Simon Merkle  (Der Rächer mit dem Bächer)
      Warum sollte man denn die MEI befürworten wenn man den Atomausstieg will... einmal mehr eine rechtsgesteuerte, verwirrte Aussage.
    3. Antwort von Dieter Burkthard  (Zweistein)
      W. F. : Energiewende hat nichts mit Einwanderung zu tun
    4. Antwort von roland goetschi  (pandabiss)
      Was ist ein "Euroturbo"? Wo kann man den kaufen?
    5. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      War Euroturbo nicht ein LKW und ist Foletti oder Vorfahren nicht in die Schweiz Masseneingewandert?
    6. Antwort von robert mathis  (veritas)
      D.Burkhart,,natürlich hat das indirekt mit der Energiewende zu tun,die Initianten wollen Strom sparen,Umwelt schonen,weniger verbauen und vergessen dass immer mehr Einwohner auch immer mehr verbrauchen.
  • Kommentar von Heidy Rüegg  (heidy70)
    Die Arena heute Abend war wieder einmal mehr ein gegacker wie in einem Hühnerhof. Teilweise verstand man kein Wort weil alle zur gleichen Zeit sprachen, und das wollen erwachsene Menschen sein. Jedes Kind mit guter Erziehung hat mehr Anstand und weiss dass man einen Menschen ausreden lässt .Levrat und Gössi waren die Weltmeister im einander ins Wort fallen!
    1. Antwort von Margrit Kappeler  (margritkappeler)
      Da muss ich Gössi in Schutz nehmen! Hätte sie Levrat nicht drei geredet, hätte er während der ganzen Sendedauer gesprochen. In allen Polit-Sendungen ist die gleiche Misere, die Linken sind so unanständig und lassen sich von den Sendeleitern nie in die Schranken weisen!