Zum Inhalt springen

Header

Video
«Welche frühere Lieblingssendung ist Ihnen heute peinlich?»
Aus News-Clip vom 18.12.2015.
abspielen
Inhalt

Schweiz Letzte Frage: «Welche Lieblingssendung ist Ihnen heute peinlich?»

Was soll die SRG an Service Public leisten – und könnten dies Private nicht genauso gut? Darüber diskutierten die Gäste in «Arena». Zum Schluss wollte Moderator Jonas Projer von ihnen wissen, welche Sendung, die sie als Kinder geliebt hatten, ihnen heute etwas peinlich ist.

Was gehört zum Service Public und was nicht? Was können Private ebenso gut wie die SRG leisten und wo stossen sie an ihre Grenzen? Und: Verdrängt die SRG durch eine Vormachtstellung die Privaten aus dem Markt oder braucht die Schweiz eine starke SRG, um ein Fernsehangebot zu bieten, das auch mit ausländischen Sendern konkurrieren kann? Darüber debattierten die Gäste der «Arena».

Mehr zur Diskussion lesen Sie hier.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.