Zum Inhalt springen

Schweiz Letzte Frage: «Wie würden Sie heute drei Gäste unterbringen?»

In der «Arena» diskutieren die Gäste über den Umgang mit den Tausenden von Flüchtlingen, die über das Mittelmeer nach Europa und in die Schweiz drängen. Am Ende der Sendung fragt Moderator Jonas Projer die Gesprächsrunde: «Wie würden Sie heute Abend überraschend die drei anderen Gäste unterbringen?»

Legende: Video «Wie würden Sie heute drei Gäste unterbringen?» abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus News-Clip vom 01.05.2015.

Die Flüchtlingsströme übers Mittelmeer reissen nicht ab. Tausende von Menschen kommen nach Europa. Ist das für die Schweiz noch zu schaffen? Über die logistischen Kapazitäten und den möglichen Umgang mit Asylsuchenden in der Schweiz diskutieren vier Politiker.

Mehr zur Diskussion in der «Arena» lesen Sie hier.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    "Zu nehmen, zu behalten & gut für sich zu leben, fällt jedem selber ein. Die Börse zu entfalten, den anderen was zu geben, dass will ermuntert sein." (Wilhelm Busch) Die Motivation zur Ermunterung dürfte beim C. W & Co. aber darin liegen, hauptsächlich die Börsen der arbeitenden Bevölkerung zu entfalten & die eigene damit gut zu füllen. "Nehmen, ermuntern, fordern, um gut für sich selber zu sorgen."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler, 8135 Langnau am Albis
    4 Nachbarn von 3 fanden die Arena an der Grenze und haben den TV abgestellt. Die Gründe: 1.)Wer ohne Pass oder Visa einreist, weil er einen Schlepper bezahlt, soll sein Asyl verwirkten, da er kriminelle Schlepper unterstützt hat. 2.)Flüchtlinge, die Fr. 2500.-- pro Person für Schlepper bezahlen können haben hier nichts verloren, mancher Schweizer könnte sich keine solche Flucht leisten. 3.)Gaste sind willkommen, aber permanente Systemprofitöre gibt es genug. 4.) Australien macht richtig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Paul, St. Gallen
    @ARENA-Team, bitte überdenkt das neue Lichtkonzept. Die erleuchteten Hände der Politiker (leider nur die Hände), das halbtote Publikum als Kulisse und die viel zu "lauten" horizontalen Neonlampen tun meinen Augen weh. Bleibt in der Diskussion und den Fakten weiterhin hart, beim Licht allerdings darf es ruhig etwas weicher sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen