Leuthard pocht auf Neat-Ausbau

Verkehrsministerin Doris Leuthard hat an einer internationalen Konferenz in Thun (BE) an die Nachbarländer appelliert, die Neat-Zufahrtsstrecken wie versprochen auszubauen. Damit die Neat den vollen Nutzen entfalten könne, brauche es gut funktionierende Anschlüsse.

Die entsprechenden Vereinbarungen Ausbau der Zufahrtsstrecken seien einzuhalten, sagte Leuthard in ihrer Rede an der Korridor-1-Konferenz. Der so genannte Korridor 1 führt von Rotterdam durch die Schweiz nach Genua.

Die Verkehrsministerin verwies darauf, dass die Schweiz ebenfalls noch Hausaufgaben machen müsse: Damit auf der Gotthard-Achse durchgehend Lastwagen mit einer Eckhöhe von vier Metern transportiert werden können, seien zwischen Basel und Norditalien rund 170 bauliche Anpassungen nötig.

Leuthard betonte in ihrer Rede die grosse Bedeutung dieser Transitstrecke für die Schweiz. Mit der Neat baue die Schweiz eine leistungsfähige Nord-Süd-Verbindung durch die Alpen. Für Infrastrukturprojekte sei eine langfristig gesicherte Finanzierung sehr wichtig.