Zum Inhalt springen

Header

Audio
Polizei warnt vor «Liebesbetrug»
Aus Rendez-vous vom 03.10.2019.
abspielen. Laufzeit 32:35 Minuten.
Inhalt

Liebesbetrug im Internet «Ausgepresst wie eine Zitrone»

Fälle von Liebesbetrug im Internet häufen sich, die Schadenssumme ist gross. Nun startet eine Präventionskampagne.

Marie ist eine fiktive Person in einem Kurzvideo, mit dem die Polizei neuerdings vor Liebesbetrügern im Internet warnt. Marie geht mit Frank eine intensive Beziehung im Internet ein. Er meldet sich, ist nett, einfühlsam.

Bald gibt es Pläne, dass Frank in die Schweiz ziehen soll. Doch immer kommt etwas dazwischen. Plötzlich braucht er Geld – Marie bezahlt. Frank braucht wieder Geld, Marie bezahlt. Als sie nicht mehr bezahlt, verschwindet Frank.

So wie Marie geht es Hunderten von Menschen in der Schweiz. Frauen, Männer jeglichen Alters. Sie sind nicht zwingend auf einer Partnersuch-Plattform. Täter schreiben sie auch über Facebook, Linkedin und so weiter an. Romance Scam nennt sich das Phänomen.

10 Fälle pro Monat im Kanton Zürich

Aus diesem Grund haben die kantonalen und städtischen Polizeicorps und die Schweizerische Kriminalprävention nun eine Präventionskampagne lanciert.

Verbindliche Zahlen über die Opfer existieren nicht. Daniel Nussbaumer, Chef der Abteilung Cyberkriminalität im Kanton Zürich, kann sie aber für seinen Kanton nennen: «Hier hatten wir in den letzten sieben Monaten rund 70 Fälle, also 10 Fälle pro Monat, mit einer Deliktsumme von insgesamt über vier Millionen Franken.»

Im Kanton Bern waren es 2018 60, im Aargau 30 Fälle. Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die Fälle in den drei Kantonen mit den meisten Einwohnern praktisch verdoppelt. Und es dürften noch mehr sein.

Grosse psychische Belastung

Viele Menschen verzichteten auf eine Anzeige, da sie sich schämten, so Nussbaumer. Oft meldeten sich Familienangehörige. Dann müssten die Spezialisten der Polizei der betroffenen Person zuerst klar machen, dass sie Opfer geworden ist. «Das geht so weit, dass man mit dem Opfer Schuldenberatung machen oder in eine Selbsthilfeorganisation gehen muss.» Die Leute würden nicht nur Geld, sondern auch ihre grosse Liebe verlieren, was eine grosse psychische Belastung darstelle.

Gebrochenes Herz und geplündertes Konto: Chantal Billaud, Geschäftsleiterin der Schweizerischen Kriminalprävention sagt, dass die Betroffenen wie Zitronen ausgepresst werden: «Es gibt Fälle von Leuten mit finanziellen Ressourcen, wo das ganze Familienvermögen und die Erbschaft ausgegeben und sogar Kleinkredite aufgenommen wurden.» Das könne in die Hundertausende von Franken gehen.

Nie, nie, nie Geld zahlen für etwas, was man noch nicht hat, sei es nun ein Auto, eine Ferienwohnung oder der Traumprinz.
Autor: Chantal BillaudGeschäftsleiterin Schweizerische Kriminalprävention

Die Polizei will die Bevölkerung informieren und warnen. Denn an die Täter komme man praktisch nicht ran. «Die Leute sitzen in Ländern, wo die Rechtshilfe und die Strafverfolgung nicht funktionieren. Teilweise kann man sogar die elektronischen Spuren kaum nachverfolgen», so Billaud.

Flugtickets, Identitätskarten, die dem Liebesopfer im Internet präsentiert werden, können ebenso gefälscht sein wie Name und Foto der vermeintlich grossen Liebe.

Es gebe einige Tipps, um Betrügerinnen und Betrüger im Netz zu erkennen, sagt Billaud. Einer der wichtigsten sei: «Nie, nie, nie Geld zahlen für etwas, was man noch nicht hat, sei es nun ein Auto, eine Ferienwohnung oder der Traumprinz.»

Video
Spielen mit dem Glück der Menschen
Aus 10vor10 vom 03.10.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Unglaublich welch schamlose Kreatur der sogenannt moderne Mensch eigentlich ist. Ab solcher Hinterlistigkeit muss man sich fast fremdschämen, dass man selber zu dieser Spezies gehört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer  (liliput)
    @Claudia Sie schreiben es ganz richtig: ich habe mein heutige Partnerin mit 70Jahren im Internet gefunden und zwar nicht auf einer Abzocker-Plattform. Man muss sich eben gegenseitig die Zeit geben um sich kennen zu lernen aber auch vorsichtig und vor allem ehrlich zu sein. Also wenn ich nach einigen Begegnungen um Geld gefragt würde dann schrillen alle Glocken. Aber vielleicht sind ja die angehenden Gruftis an Lebenserfahrung reicher und die Liebe ist nicht mehr so stürmisch!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Logisch... mit dieser #metoo hype.. getraut sich Mann kaum mehr eine Frau anzusprechen.. oder gar zu beruehren... oder gar um einen Kuss zu fragen... mad world!!!
    Und so landen sie... im Internet't, das gar nicht so nett ist...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen