Zum Inhalt springen

Header

Video
So läuft der Maskenverkauf bei der Migros
Aus News-Clip vom 27.04.2020.
abspielen
Inhalt

Lockerung Corona-Massnahmen Der Run ist gross – die Vorsicht auch

Vor allem Bau- und Gartenmärkte haben am Morgen Kundinnen und Kunden in Scharen angezogen. Hier sind die Bilder.

Ab heute sind in der Schweiz wieder Bau- und Gartenmärkte, Coiffeursalons, Therapiepraxen, Tier- und Zahnärzte sowie Kosmetik- und Tattoo-Studios geöffnet. Der Ansturm ist beachtlich, dennoch halten sich die meisten Konsumentinnen und Konsumenten an die Sicherheitsregeln.

Die Schlange im Coop Bau Hobby Lyssach.
Legende: Gerade vor Gartencentern war der Ansturm gross. Die Schlangen haben sich aber rasch aufgelöst. SRF/Andrea Abbühl

Reges Treiben herrschte zum Beispiel in der Gartenabteilung der Landi in Lonay (VD), wie ein Augenschein ergab. Die Leute hatten offensichtlich Nachholbedarf.

Gestell mit Gartenerde.
Legende: Und die Läden haben vorgesorgt. Wie hier im Coop Bau Hobby in Lyssach sind die Gestelle prall gefüllt. SRF/Andrea Abbühl

Nadine Markwalder vom Regionaljournal Zürich-Schaffhausen war am Morgen im Gartencenter Hauenstein in Zürich-Schwamendingen vor Ort. Der Andrang sei enorm gewesen: «Normalerweise öffnet das Geschäft um 9 Uhr, heute war das Center bereits um 8 Uhr geöffnet.

Da standen bereits 200 Menschen in der Schlange.» Diese kauften farbige Topfpflanzen für den Balkon, Tomaten- und Peperoni-Setzlinge für den Hausgarten.

Coop Bau Hobby Lyssach.
Legende: Jetzt, da man mehr Zeit hat, lässt sich gut im Garten arbeiten. SRF/Andrea Abbühl

Jede Kundin und jeder Kunde schien zu wissen, was sie oder er unbedingt braucht. Auch schwere Säcke mit Erde wurden auf den Einkaufswagen gepackt.

Hornbach in Etoy.
Legende: Die Frühlingsgefühle sind auch im härter betroffenen Welschland nicht zu bremsen. SRF/Dario Brander

Der Startschuss für die Saison der Hobbygärtner ist ganz offensichtlich gefallen – auch im Welschland. Fast ein Gefühl der Erlösung war bisweilen zu spüren, sowohl bei der Kundschaft wie wohl auch beim Verkaufspersonal.

Waschen, Schneiden, Legen mit Schutzkleidung

Zurück in eine Art berufliche Normalität hiess es auch für die Coiffeure. In Tafers legte der Coiffeur kurz nach 8 Uhr los. Waschen, Schneiden, Legen – allerdings unter veränderten Bedingungen.

Schlange vor dem Coifför Fasel in Tafers.
Legende: Geduldig warten die Kunden, bis sie im Coifför Fasel in Tafers an der Reihe sind. SRF/Patrick Mülhauser

Wegen des Coronavirus müssen Kundinnen und Kunden des traditionellen Coiffeurladens ihre Jacken selber in die Garderobe hängen, danach die Hände desinfizieren und sich eine Maske überstreifen.

Coifför Fasel in Tafers.
Legende: Viele dürften sehr froh sein, dass wenigstens beim Coiffeur so etwas wie Normalität einkehrt. SRF/Patrick Mülhauser

Wegen der Abstandsvorschriften sitzt zudem nur noch auf jedem zweiten Stuhl ein Kunde.

Wesentlich ruhiger ging es bei den Tierärzten wieder los. Doch diese waren auch während der Lockdown-Phase für Kunden mit kranken und verletzten Haustieren auf Voranmeldung hin geöffnet gewesen. Diese Regelung wurde aufrechterhalten.

SRF News 27.4.2020, 09:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Weibel  (Roman67)
    Heute auf dem Zufuss-Arbeitsweg 3x gesehen: ein Barbershop, wo die zwei Mitarbeiter eine Maske trugen, beide Kunden jedoch keine. Ein Mitarbeiter pflegte den Bart seines Kunden und müsste bei dieser Tätigkeit ein Visier tragen, aber er trug nur eine normale Maske und der Kunde gar nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gabriella Itin  (Salat)
      und jetzt ?
      Diese Sinnlose Geldmacherei und Angstmacherei für nichts muss ja nicht jeder Unterstützen !
      Das einzige Land vor dem ich den Hut ziehe ist Schweden, die zum Glück noch eine Normale Bevölkerung haben,
      die nicht Leichtgläubig wegen nichts, als Mitläufer eine ganze Wirtschaft zerstören.
      Aus diesem Grunde wäre ich auch für keine Maske, Weltall Ausrüstung.
      Eine Maske ist leider Pflicht sonst wird man bestraft. Unser Polizeistaat
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Silvan Meister  (Ok Boomer)
      Sie behaupten das es eine Geldmacherei sei und gleichzeitig reden sie von der Zerstörung der Wirtschaft, ja was denn nun. Und ja ich bewundere die Schweden auch, dafür das sie ohne Anweisung der Regierung zu Hause bleiben, die Wirtschaft leidet dort genau so wie in anderen Ländern mit schärferen Massnahmen, nur ist die Morralität 5 bis 10 mal höher als in ihren Nachbarländern. "Wirtschaftsleistung auf Kosten von Menschenleben" ist ein super Slogan für die nächsten Wahlen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Gabriella Itin  (Salat)
      Antwort zu Silvan Meister
      Sie sind nicht an der Börse und haben Aktien ? Hat zum Beispiel die UBS Verluste ? Die Chemie ?... Nein, Sie machen Gewinne. Wer verdient wenn viele Konkurs gehen ?
      die Falschen machen sehr viel Geld auf Kosten der Wirtschaft, die sehr hohe Verluste erleiden muss.
      Mit was für Ausreden wir bald alles teurer ?
      Es gibt Facts über Corona aber leider wurde mein Link nicht angenommen.
      Prüfen Sie die Coronas Schweiz Zahlen und Verfassung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Für mich wird das Ganze immer absurder. "Grosseltern und ihre Enkel". Dazu Herr Koch: Umarmen ja, hüten nein. Die Begründung dazu im Live-Ticker 14:43. Unfassbar. Weiters wird bei jeder Medienkonferenz gesagt "wir wissen es nicht". So langsam ist mir auch klar, dass sie nichts wissen. Nur auf diesem Unwissen werden schwerwiegende Entscheide gefällt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Zu kommunizieren, dass man bei einer neuen Infektion und Erkrankung schlichtweg noch nicht sehr viel weiss, ist weitaus vernünftiger als von anderen Perfektion und Allwissen zu fordern. Manch Wohlstandsbürger hat schon komische Ansichten und Erwartungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Stämpfli  (Dreamherz)
    Auch wenn Schrittweise Lockerung gibt.
    Warte ich lieber ab und gehe dort nicht hin.
    Als Risiko Patient wäre mir dass Risiko zu hoch.
    Ich beobachte mal alles.
    Den es kann sein dass es wieder mehr Fälle gibt und dann kommt die zweite Welle.
    Was ist euch wichtiger ???
    Die Gesundheit oder die Lockerungen.
    Für mich deventiv die Gesundheit.
    Wartet lieber ab anstatt dass Risiko einzugehen angesteckt zuwerden.
    Bei Läden und warte Schlangen usw.
    Trotzdem schönen Sommer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Eva Werle  (Eva Werle)
      Ja, Sie haben Recht. Schützen Sie sich, denn sonst tut es keiner. Es zeichnet sich jetzt schon ab, dass die 30% Risikopersonen in der Schweiz schlicht aus der Öffentlichkeit verdrängt werden. Denn schon am 1. Tag der Lockerung achtet niemand mehr auf Hygiene- und Abstandsregeln. Maske trägt eh keiner, wen interessiert es schon, andere zu schützen? Bleiben Sie gesund!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen