Zum Inhalt springen

Header

Video
Auf Lichtblick folgen politische Forderungen
Aus Tagesschau vom 07.04.2020.
abspielen
Inhalt

Lockerung der Massnahmen «Schweizer Unternehmen brauchen möglichst bald eine Perspektive»

Drei Wochen nach der Stilllegung des öffentlichen Lebens werden immer mehr Stimmen aus Politik und Wirtschaft laut, welche eine Lockerung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wünschen. Als erste Regierung fordert nun die Kantonsregierung Luzern einen schrittweisen Ausstieg aus dem Schweizer Lockdown. Wie dieser aussehen könnte, erläutert der Luzerner Regierungspräsident Paul Winiker.

 Paul Winiker

Paul Winiker

Luzerner Regierungspräsident

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Paul Winiker (SVP) ist Luzerner Regierungspräsident und Vorsteher des Justiz- und Sicherheitsdepartements. Vor seinem Amt als Regierungsrat war Paul Winiker Kantonsrat und Gemeindepräsident von Kriens.

SRF: Die Luzerner Kantonsregierung ist die erste Regierung, welche eine schrittweise Öffnung des Lockdowns fordert. Wieso?

Paul Winiker: Vor allem die Schweizer Unternehmen brauchen möglichst bald Planungssicherheit, ab wann sie ihre Angestellten wieder voll beschäftigen können und wann welche Geschäfte wieder geöffnet werden dürfen. Wenn wir den Unternehmen nicht bald eine Perspektive geben, könnte das verheerende Folgen haben, beispielsweise in Bezug auf die Arbeitslosigkeit in der Schweiz.

Sie fordern also eine sofortige Lockerung der Massnahmen nach dem 19. April?

Wir fordern nicht eine totale Öffnung nach dem 19. April, dennoch sollte insbesondere der Wirtschaft langsam positive Signale gesendet werden. Die Luzerner Kantonsregierung schlägt daher einen Phasenplan für eine schrittweise Öffnung vor.

Wie sieht dieser Phasenplan konkret aus?

Die Schweizer Bevölkerung hat bisher grosse Disziplin bewiesen, bei allen Geschäften, die nach wie vor geöffnet sind. So wie der Einkauf in einem Lebensmittelgeschäft möglich ist, sollte er auch in Kleidergeschäften oder Gärtnereien durchführbar sein – natürlich unter der Einhaltung bestimmter Hygiene- und Abstandsregeln. Geschäfte, welche diese Voraussetzungen erfüllten, sollen schrittweise wieder öffnen dürfen. In einer zweiten Phase kann dann auch über eine Öffnung in der Gastronomie und dem Tourismus nachgedacht werden, ebenfalls unter Einhaltung gewisser Auflagen. Denn auch für viele Restaurants oder Bergbahnen wäre es grundsätzlich möglich, Abstandsregelungen einzuhalten. Die Zulassung von öffentlichen Veranstaltungen sollte dann als letzter Schritt in Betracht gezogen werden.

Wann soll mit dieser schrittweisen Öffnung begonnen werden?

Mit der schrittweisen Öffnung soll erst begonnen werden, sobald die Infektionskurve in der Schweiz deutlich abnimmt. Wir haben den Infektionshöhepunkt in der Schweiz noch nicht erreicht, dies ist der Luzerner Kantonsregierung bewusst. Es ist unserer Meinung nach aber notwendig, genügend früh über eine schrittweise Lockerung nachzudenken, ohne diese gleich vollständig umzusetzen. Wann genau eine Lockerung der Massnahmen sinnvoll sein wird, muss schlussendlich der Bundesrat und das Bundesamt für Gesundheit in Absprache mit den kantonalen Gesundheitsbehörden entscheiden.

Das Gespräch führte Dina Hungerbühler.

Tagesschau, 07.04.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Schweigler  (Armin)
    Warum passen wir uns nicht einfach an. Öffnen mehr spezifische Geschäfte längere Ladenöffnungszeiten 24 Stunden 7 Tage die Woche der ganze Verkauf würde sich so in die Weite dehnen lassen, das Ein Massenzulauf nicht zwingend stattfindet. viele Arbeitsplätze werden gerettet Produktionen könnten ebenfalls in Schicht weitergemacht werden ängstliche Personen kaufen um Mitternacht Schichtarbeit gibt es in anderen Berufen auch siehe Pflege. auch würden sich zu Hause die Leute nicht auf den Wecker..
  • Kommentar von Armin Schweigler  (Armin)
    Nicht nur die Geschäfte brauchen eine Perspektive auch der Kunde fühlt sich teilweise etwas verarscht. kann momentan nicht mal Spray kaufen gegen die momentane Wespenplage diese Viecher bauen überall Nester soll ich die mit Imprägnierspray für meine Schuhe besprühen oder in der Kirche etwas Weihwasser holen um sie zu vertreiben? gewisse Maßnahmen angebracht sind verstehe ich brauche nicht zwingend neue Unterhosen aber zu Dingen täglicher bedarf sind auch Gartenartikel Glühbirnen Ersatzteile
  • Kommentar von Mark. Jaeger  (jegerlein)
    Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts, sagt man. Der Arbeit zuliebe die Gesundheit zu ignorieren ist bestimmt nicht erstrebenswert. Aber die Arbeit aufgeben, Haus und Hof verschulden und sich zuhause einsperren lassen im Glauben das sei der Gesundheit zuträglich sollte uns schon nachdenklich machen.