Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schritt für Schritt zurück zur Normalität
Aus Echo der Zeit vom 16.04.2020.
abspielen. Laufzeit 07:57 Minuten.
Inhalt

Lockerung des Lockdowns Viel Lob und etwas Tadel für den Bundesrat

Die Erleichterung in Wirtschaft und Politik ist greifbar. Doch es gibt auch Kritik an einer allzu zögerlichen Regierung.

Die SVP machte im Vorfeld Druck auf eine rasche Lockerung der Notmassnahmen. Fraktionschef Thomas Aeschi kritisiert denn auch das Vorgehen des Bundesrates: «Er zaudert enorm. Er muss dringend Schutzmasken besorgen, Testmöglichkeiten ausbauen und eine Rückverfolgung via App ermöglichen – und dann möglichst schnell die Wirtschaft öffnen.» Schon jetzt sei der Schaden riesig.

Doch steht die SVP mit dieser Fundamentalkritik alleine da. Alle anderen Parteien unterstützen den Bundesrat, so sagt etwa CVP-Ständerat Pirmin Bischof: «Der Bundesrat hat einen guten Mittelweg gefunden.» Es gelte einerseits, die Gesundheitsrisiken klein zu halten. «Andererseits, und das hat der Bundesrat heute mehr gewichtet, die riesigen wirtschaftlichen Schäden zu minimieren.»

Der Bundesrat zaudert enorm.
Autor: Thomas AeschiFraktionschef der SVP

Auch FDP-Fraktionschef Beat Walti unterstützt das Vorgehen des Bundesrates. Er begrüsst, dass dieser eine Perspektive eröffne, auch wenn man mit dem Tempo zulegen könnte: «Die ersten Etappen stehen an. Für die Betroffenen ist die Realisierung mit einer gewissen Vorlaufzeit verbunden.» Die späteren Etappen könne man aber je nach Verlauf der Pandemie terminlich noch einmal überdenken.

Video
Berset: «Bevölkerung braucht Dienstleistungen der ersten Etappe»
Aus News-Clip vom 16.04.2020.
abspielen

Auch nach dem heutigen Tag bleiben viele Fragen offen, etwa wann Restaurants wieder öffnen können; aber der Bundesrat hat eine weitere Frage beantwortet, so unterstützt der Bund nun auch Selbstständige, die indirekt von den Restriktionen betroffen sind, Taxi-Fahrer etwa.

Es freut uns, dass es wirtschaftlich wieder etwas losgeht. Die Zahlen waren sehr beunruhigend. Stark steigende Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit auf ungekanntem Niveau.
Autor: Daniel LampartChefökonom Schweizerischer Gewerkschaftsbund

Ein richtiger und kluger Entscheid, findet SP-Fraktionschef Roger Nordmann, weil nur diejenigen Geld bekommen, die im letzten Jahr weniger als 90'000 Franken verdienten: «Das ist eine gute Kompromisslösung. Es kostet nicht zu viel und hilft denjenigen, die es brauchen.»

Aus der Wirtschaft war zuletzt der Ruf nach Lockerungen lauter geworden. Das grösste Lob für die bundesrätliche Exit-Strategie gibt es von den Gewerkschaften. Daniel Lampart, Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, sagt: «Es freut uns, dass es wirtschaftlich wieder etwas losgeht. Die Zahlen waren sehr beunruhigend. Stark steigende Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit auf ungekanntem Niveau.»

Zudem begrüsst er, dass der Bundesrat den Schutz von gesundheitlich besonders gefährdeten Angestellten konkretisiert hat. Das Lockern in Etappen kommt auch auf Seiten der Unternehmen grundsätzlich gut an. So sagt Heinz Karrer vom Wirtschaftsdachverband Economiesuisse: «Wir sind froh, dass der Bundesrat nun entschieden hat, eine schrittweise Lockerung zu vollziehen.»

Wir sind nicht glücklich darüber, dass der Detailhandel nicht schon von Beginn weg einbezogen ist. Das wäre für uns zwingend als erster Schritt nötig gewesen.
Autor: Hans KarrerPräsident Economiesuisse

Er hätte sich allerdings – wie übrigens die meisten anderen Wirtschaftsvertreter – schon auf den 27. April eine breitere Lockerung gewünscht: «Wir sind nicht glücklich darüber, dass der Detailhandel nicht schon von Beginn weg einbezogen ist. Das wäre für uns zwingend als erster Schritt nötig gewesen.»

Eine Kritik, die auch Hans-Ulrich Bigler vom Schweizerischen Gewerbeverband umtreibt. Er kritisiert mit Blick auf die vielen KMU, die ihre Ladentüren erst Mitte Mai öffnen dürfen: «Grossverteiler können dagegen das gesamte Sortiment anbieten. Das ist ein absoluter Affront.»

Valentin Vogt vom Schweizerischen Arbeitgeberverband kann den Ärger nachvollziehen – er schlägt aber versöhnliche Töne an: «Wenn man in 1,2 zwei Jahren zurückschaut, ob etwas am 27. April oder am 11. Mai aufgegangen ist, wird das Nebensache sein. Wichtig ist, dass ein konkreter Fahrplan vorliegt, damit alle planen können.»

die nächsten Schritte

Echo der Zeit vom 16.04.2020, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniela Sene  (Daniela S.)
    Menschen mit schweren Vorerkrankungen sollen durch Massnahmen geschützt werden, die von Experten (auch RKI!) als nicht wirksam erkannt werden. Dazu werden alle Ü65 diskriminiert und die Geschäfte Ihrer Kinder und Enkel zerstört. Das ist nicht nur eine wirtschaftliche Katastrophe, sondern wird auch menschlich noch Wellen schlagen. Die Anzahl der Toten, die von nicht rechtzeitigen Arztbesuchen, Depressionen und Suchtverhalten, etc. entstehen, interessieren offenbar den BR und viele Bürger nicht.
  • Kommentar von Witold Ming  (Witold Ming)
    1. Kritik darf sein - egal von welcher Seite. 2. Wir wissen es einfach nicht inwiefern Kinder das Virus übertragen, da die Tests nicht grossflächig durchgeführt werden können. 3. Mehrschichtige selbstgenähte Masken nützen sehr wohl 4. Zeitliche Lenkung der Personengruppen ist effektiv. 5. Tracing App? Taiwan macht es uns vor. Ein bisschen mehr Kreativität?
  • Kommentar von Bryn Lloyd  (Dyoll)
    Kinder und junge Personen werden nicht getestet, deshalb weist die Statistik keine positiven Fälle. Es gibt keine wissenschaftliche Studie die aufzeigt, dass Kinder nicht angesteckt werden oder ansteckend sind.
    Der BR neigt dazu zu vereinfachen, oder gar Falschaussagen zu machen (zB zum Thema Masken, Tests) um seine Entscheidungen zu begründen. Besser wäre eine ehrliche transparente Kommunikation.