Zum Inhalt springen

Header

Audio
Worauf freuen sich die Jugendlichen besonders? Die Reportage aus Kriens
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 01.03.2021.
abspielen. Laufzeit 07:14 Minuten.
Inhalt

Lockerungen für Jugendliche Freizeit in Corona-Zeiten: Darauf freuen sich die Jungen

Die neuen Lockerungen sollen speziell auch Jugendliche zugutekommen. Diese freuen sich – und hoffen auf mehr.

Es ist kühl und eher düster auf dem Pausenplatz des Schulhauses Obernau in der Luzerner Vorortsgemeinde Kriens. Und doch belebt. An verschiedenen Ecken haben Jugendliche in kleineren Gruppen zusammengefunden. Es ist Wochenende. Und: Wohin sonst soll man in diesen Zeiten?

Von der einen Ecke her riecht es nach süsslichem Rauch. Blaubeer-Aroma. Vier Jungs stehen dort um ihre Shisha. Einer zieht am langen Schlauch der Wasserpfeife: Tim, kürzlich 16 Jahre alt geworden. Er dürfte nun in Clubs und an Konzerte gehen. «Ich wünschte mir schon, dass jetzt dann die Shisha-Bars wieder aufgehen», meint er. So wirklich gemütlich sei es hier schon nicht, draussen auf dem Pausenplatz.

Die Wasserpfeife der Jugendlichen beim Schulhaus
Legende: Nicht besonders gemütlich: Shisha-Rauchen in einer Ecke beim Schulhaus. SRF

Immerhin aber: Es gibt Lockerungen, von denen die Jungen jetzt schon profitieren können. Im Sport etwa. «Ich freue mich sehr, dass wir endlich wieder trainieren können», sagt der 16-jährige Sven, der im Handballclub ist. «Ich habe sehr lange nicht mehr gespielt – etwa zwei, drei Monate.»

Weniger begeistert ist sein Kollege Ruven. Er möchte wieder ins Fitnesscenter und versteht nicht, warum dieses nicht öffnen kann. «Im Fitness haben wir ja sogar Abstand und beim Handball zum Beispiel nicht. Das macht für mich keinen Sinn.»

Viele leiden darunter, dass sie nirgendwo hinkönnen.
Autor: Manuel BlumJugendarbeiter in Kriens

Der Krienser Jugendarbeiter Manuel, der im Rahmen der aufsuchenden Jugendarbeit auch dort ist, weiss um die Sorgen der Jugendlichen. «Viele leiden darunter, dass sie nirgendwo hinkönnen.» So hätten viele keine Möglichkeit, zu Hause Freunde einzuladen, weil die Wohnung zu klein sei oder die Eltern immer da. «Und in diesem Alter will man halt keine Party machen, wenn die Eltern im gleichen Raum sind.»

Tatsächlich wird das auch zum Thema bei einer weiteren Gruppe, die sich in einer anderen Ecke des Schulhauses versammelt hat. So bei der 14-jährigen Leonie, deren Mutter seit November ungewöhnlich oft daheim ist. «Ich liebe meine Mami! Aber jetzt ist sie immer zu Hause und ja, das ist schon etwas mühsam», erzählt sie lachend.

Endlich Schluss mit der Angst vor der Polizei

Ihre Kolleginnen pflichten ihr bei. Wobei sie die Corona-Einschränkungen alle ziemlich locker zu nehmen scheinen. Am meisten freuen sie sich über jene Lockerungen, die für alle gelten: «Ich möchte wieder shoppen gehen», sagt die 15-jährige Alia. Und sich wieder ohne schlechtes Gewissen draussen mit ihren Freundinnen und Freunden treffen. Denn da habe es schon ein paar heikle Situationen gegeben: «Wenn wir plötzlich mehr als fünf waren, hatten wir schon Angst davor, dass die Polizei kommt. Aber jetzt, mit den Lockerungen, haben nicht mehr so Angst.»

Schön getrennt: Eine Fünfergruppe mit Mädchen und eine Fünfergruppe mit Jungs auf dem Pausenplatz.
Legende: Schön aufgeteilt in Fünfergruppen. Dass das künftig nicht mehr gilt, freut die Jugendlichen besonders. SRF

Sich wieder im grösseren Freundeskreis treffen können, einkaufen und trainieren: Das sind für die Jugendlichen offenbar die wichtigsten Lockerungen. Aber natürlich hätten sie gerne noch mehr. Das spürt auch Jugendarbeiter Manuel Blum: «Ich habe zwar schon den Eindruck, dass die Jugendlichen sich sehr gut an die Regeln halten. Aber sie wünschen sich, dass sie wieder in Bar oder Clubs gehen können, um sich auszutoben.»

Oder zumindest auch sonst ein grosses Fest feiern. So wie es die 15-jährige Luana möchte. Sie wird nämlich bald 16. «Es wäre sehr toll, wenn wir an meinem Geburtstag eine Party machen könnten. Darauf freue ich mich. Wenn es dann vorbei ist ...» Die Chance stehen durchaus gut. Die Feier soll nämlich im Juni steigen.

Über welche Lockerung haben Sie sich am meisten gefreut? Welche weitere Lockerung würden Sie sich wünschen? Sagen Sie es uns in den Kommentaren.

Regionaljournal Zentralschweiz, 01.03.2021, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Pierre Schibich  (spectator)
    Shoppen ist ja zum Glück offenbar nur eine von vielen Freizeitbeschäftigungen. Aber mich freut vor allem, dass auch den Digital Natives der physische Kontakt und Austausch mit ihren Kolleg/innen nach wie vor sehr wichtig ist. Man sollte den medialen Kassandras, d.h. allen möglichen Experten, nicht einfach kritiklos glauben, die stets nur die digitale Vereinsamung der Jugendlichen prophezeien.
  • Kommentar von Alfons Bauer  (frustriert)
    «Einer zieht am langen Schlauch der Wasserpfeife»

    Und alle ziehen am gleichen Schlauch um Covid zu verteilen.

    «Ich möchte wieder shoppen gehen»

    Traurig, sowas zu lesen. Ich hoffe diese Jugendlichen finden bessere Freizeitbeschäftigungen.
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Es freut mich, dass den anscheinend verbitterten, freudlosen „ Alten“ hier Contra gegeben wird. Wir optimistischen und an die Zukunft denkenden „Alten“ tun gut, wenn wir uns für die Jungen sorgen, damit die eine gute Startbasis haben, um für die noch nicht Geborenen eine lebenswerte Welt erhalten. Das ist Urkonservativ, wie Stammesgesellschaften und unsere Vorfahren gedacht haben. Da haben die „Alten“ auch mal Platz gemacht. Sind ins Stöckli gegangen. Rückzug. Vorsorge. Respekt.