Zum Inhalt springen

Header

Audio
Alle dürfen wieder schwingen – trotzdem wird ein Fest abgesagt
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 22.04.2021.
abspielen. Laufzeit 09:59 Minuten.
Inhalt

Lockerungen im Sport Jetzt dürfen alle wieder schwingen

Ab Montag dürfen nicht mehr nur die Jungen und die Profis Hand anlegen. Doch für einige kommen diese Lockerung zu spät.

Mit Maske und im Freien darf man ab Montag wieder ins Sägemehl steigen, das hat der Eidgenössische Schwingverband am Donnerstag kommuniziert. Die Jungen bis 20 Jahre und die Spitzenschwinger durften bereits seit Mitte März schwingen, jetzt darf auch der Rest wieder. Doch Feste wird es noch keine geben. Das trifft die Szene hart.

Verschieben? Ausfallen lassen?

Jeder Gauverband im Kanton Bern führt jährlich ein Schwingfest durch. Auch der Oberaargauische Schwingerverband hätte dies getan, 2020 hätte das Fest in Ursenbach stattfinden sollen.

Was sind Kantonal- und Gauverbände?

Box aufklappenBox zuklappen

Die Schweizer Schwingwelt ist in fünf übergeordnete regionale Schwingverbände eingeteilt. Dazu gehören der Innerschweizer Schwingerverband oder auch der Nordostschweizer Schwingerverband.

Die nächstkleinere Einheit sind die Kantonal- und Gauverbände. Deren gibt es insgesamt 29. Innerhalb des Innerschweizer Schwingerverbands gibt es beispielsweise den Luzerner Kantonal-Schwingerverband oder den Schwyzer Kantonal-Schwingerverband.

Bern ist besonders

In Regionen, wie dem Kanton Bern, wo es sehr viele Schwingerclubs gibt, gibt es sogar für einzelne Regionen sogenannte Gauverbände, zum Beispiel den Oberaargauischen Schwingerverband.

Im Kanton Bern führt jeder Gauverband jährlich ein Schwingfest mit Kranzabgabe durch. Im Rest der Schweiz führt jeder Kantonalverband jährlich ein eigenes, kranzberechtigtes Kantonal-Schwingfest durch (Ausnahmen Tessin, Jura und Genf).

«Wir hatten schon 2000 gedruckte Festführer», sagt Ulrich Fuhrimann, OK-Präsident des Oberaargauischen Schwingfests 2020. Seit vier Jahren laufen die Vorbereitungen für das Fest. Preise, Sponsoren, Helferinnen und Helfer – alles sei organisiert gewesen. Das Fest war schon ausverkauft. «Es wäre alles wunderbar gewesen.»

Ein Fahnenschwinger beim Emmentalischen Schwingfest 2016.
Legende: Jedes Jahr finden im Kanton Bern mehrere Schwingfeste der Gauverbände statt. Keystone

Als klar wurde, dass das Fest im Jahr 2020 nicht stattfinden kann, wurde das Organisationskomitee des Fests 2021 gefragt, ob sie auf ihres verzichten würden. Damit das Ursenbacher Fest verschoben werden kann. Sie waren einverstanden und gaben grünes Licht.

In uns wurden viele Erwartungen gesteckt: Von Sponsoren, Spenderinnen und Spendern und der Dorfbevölkerung.
Autor: Ueli FuhrimannPräsident Oberaargauisches Schwingfest 2020

Das OK rund um Ueli Fuhrimann legte los: Sie bereiteten sich darauf vor, ein Fest für nur wenige Zuschauerinnen und Zuschauer durchzuführen. Dann kam das Wettkampfverbot. «Wir hofften bis zuletzt, dass dieses Verbot rechtzeitig aufgehoben wird», so Fuhrimann. Daraus wurde nichts. Zwar darf die breite Masse jetzt wieder trainieren, Wettkämpfe bleiben (ausser für Profis und Junge) aber verboten. Damit sind wir in der Gegenwart angelangt.

Das grosse Verzichten

Das Fest kann wieder nicht durchgeführt werden. Was nun? Der Nachwuchs darf trotzdem schwingen, so können immerhin die rund 150 Gaben verteilt werden, die seit einem Jahr herumliegen.

Seit 2020 ist der Gabentempel bereit. Die Preise stehen herum.
Legende: Seit 2020 ist der Gabentempel bereit. Die Preise stehen herum. SRF/Marielle Gygax

Wer verzichtet auf seine Forderungen? Das ist jetzt die entscheidende Frage. Tribüne und Festzelt waren schon organisiert, Billette verkauft. «Wir wollen niemandem etwas schuldig sein», so Ueli Fuhrimann.

Die Saison findet trotzdem statt

«Schwingfeste leben vom Publikum, es sind schliesslich Feste», sagt Rolf Gasser, Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwingerverbandes. Man schwinge lieber ohne Publikum, als gar nicht.

Wir halten an unserem Plan fest: Im Herbst soll es Feste geben.
Autor: Rolf GasserGeschäftsführer des Eidgenössischen Schwingerverbandes

Schwingen sei gerade auch deshalb populär, weil es an den Festen diese spezielle Stimmung habe, so Gasser. Auf diese müsse man jetzt halt verzichten.

Christian Stucki wurde 2019 am Eidgenössischen Schwingfest zum König gekürt.
Legende: Christian Stucki wurde 2019 am Eidgenössischen Schwingfest zum König gekürt. Keystone

Er glaubt daran, dass im Herbst Schwingfeste mit Publikum möglich sind. In irgendeiner Form würden diese stattfinden. Man prüfe verschiedene Szenarien.

Opfer des eigenen Erfolgs?

Es gibt Stimmen innerhalb der Schwingszene, die das wachsende Interesse am Schwingsport kritisch betrachten. Ihnen wäre es lieber, wenn die Feste – wie früher – etwas kleiner wären und etwas weniger Publikum anziehen würden. Beispiel: Das Oberaargauische Schwingfest zog früher knapp 2000 Personen an, 2020 wären es rund 6000 gewesen.

Dadurch gäbe es Probleme, sagt auch Rolf Gasser: «Für Milizorganisationen wird es zunehmend schwierig, so grosse Feste zu organisieren.» Deshalb geht er davon aus, dass die Feste künftig wieder kleiner würden – auch das Eidgenössische.

Zuschauerinnen und Zuschauer am Eidgenössischen in Zug 2019.
Legende: Zuschauerinnen und Zuschauer am Eidgenössischen in Zug 2019. Keystone

Feste sind allerdings erst dann möglich, wenn der Bundesrat das auch erlaubt. Zuerst wird jetzt jedenfalls das Training wieder aufgenommen. Viele Schwinger haben lange nicht mehr richtig trainiert, deshalb sei jetzt Vorsicht geboten, heisst es vom Verband.

Was jetzt genau erlaubt ist – und was nicht

Box aufklappenBox zuklappen

Ab dem 26. April dürfen alle wieder trainieren, das teilte der Eidgenössische Schwingerverband am Donnerstag mit. Doch es gibt Regeln:

  • Trainiert wird draussen.
  • Es gilt eine Maskenpflicht und eine Gruppengrösse von maximal 15 Personen.
  • Es braucht grössere Sägemehl-Plätze, um die Abstände einhalten zu können.

Zudem empfiehlt der Verband, nach dem langen Trainingsunterbruch ein der ersten Phase mit Schulschwingen (Stand oder Boden) zu beginnen. Es wird zudem empfohlen, dass sich die Trainingsteilnehmenden einmal pro Woche einem Corona-Selbsttest unterziehen.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 22.04.2021, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ulrich Zimmermann  (Crocc)
    Die Schwimmhallen und Restaurants sind weiterhin zu, aber mit Schwingen, Chorsingen und Hornussen sind unsere Corona-Probleme schweizweit gelöst. Unsere Helden in Bern leisten Grosses ...
  • Kommentar von Samuel Schuler  (CHURTZLAETZ)
    Natürlich bin ich froh, dass jetzt wenigstens wieder alle trainieren dürfen (mich hatten die Massnahmen zwar nicht getroffen, da U20, aber es ist nun wieder fairer für alle) Aber kann mir bitte jemand erklären, wie man die Maskentragpflicht durchsetzen will? Die Masken werden beim Schwingen, egal ob wettkampfmässig oder Schulschwingen, verrutschen, Bänder reissen etc...
    1. Antwort von Hubert Glauser  (hubiswiss)
      Da findest sich schön eine Lösung. Es gibt auch Stoffmasken, die gebunden werden können.