Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was der Ansturm für die Bauern bedeutet
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 15.09.2020.
abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Inhalt

Lokale Produkte Run auf Hofläden hält noch immer an

Seit Corona läuft das Geschäft in Hofläden von Landwirten besonders gut – auch ein halbes Jahr nach dem Lockdown.

Frische regionale Produkte und lokale Spezialitäten direkt vom Bauernhof: Dort einzukaufen ist im Trend. In der ganzen Schweiz gibt es über 10'000 Hofläden, das zeigen Zahlen des Schweizerischen Bauernverbandes von 2018. Dass die Nachfrage nach frischen Produkten steigt, spürt zum Beispiel Bauer Christoph Stalder aus dem Berner Emmental.

Wo lokal draufsteht, ist lokal drin

Er kennt den Produzenten von jedem der Produkte, die er in seinem Hofladen verkauft. Die Kartoffeln wachsen beim Nachbarbauen und die Milch kommt aus dem Stall 200 Meter weiter die Strasse aufwärts. Kein Produkt reist mehr als 30 Kilometer bis in seinen Laden. Natürlich verkauft Bauer Stalder auch Produkte, die er aus eigener Ernte herstellt.

Der Hofladen von aussen.
Legende: Direktvermarktung via Hofladen ist für Bauer Stalder mittlerweile die Haupteinnahmequelle. Sonja Mühlemann/SRF

Die Idee für den Laden hatte damals seine Mutter: Sie verkaufte das selbst gebackene Brot aus dem selbst angebauten Weizen. Heute ist der Hofladen das eigentliche Standbein der Familie. Eine halbe Million Franken hat Bauer Stalder in den kleinen Shop an einem Emmentaler Kreisel investiert. Er und seine Familie beschäftigen auch Angestellte. Und jetzt – wegen Corona – läuft das Geschäft besonders gut: «Ab Ende März kamen deutlich mehr Leute.» Alle hätten plötzlich kleinere Läden bevorzugt.

Die Nachfrage stieg rasant

Dass Corona einen positiven Einfluss auf die Verkaufszahlen hatte, bestätigt auch der Präsident des Berner Bauernverbandes, Hans Jörg Rüegsegger. Etwa drei- bis viermal mehr sei in den Hofläden im Kanton verkauft worden. «Es war wie ein Segen für die Bauern», so Rüegsegger.

Es war ein Segen für die Bauern.
Autor: Hans Jörg RüegseggerPräsident Berner Bauernverband

Aber nicht etwa wegen des höheren Gewinnes, sondern wegen der Wertschätzung: «Viele Konsumentinnen und Konsumenten suchten den Dialog mit den Bauern.» Das ermögliche einen einmaligen Einblick in die Arbeit der Bauernfamilien.

Und heute?

Am Anfang der Pandemie stieg die Nachfrage um etwa das Drei- bis Vierfache. Mittlerweile sei sie zurückgegangen, aber immer noch höher als normal – etwa doppelt so hoch wie vor Corona, das bestätigt auch Bauer Christoph Stalder.

Gemüse in der Auslage.
Legende: Allerlei Gemüse liegt bereit: Keines davon ist weiter als 15 Kilometer gereist, alles ist lokal produziert. Sonja Mühlemann/SRF

Das Gleiche hört auch der Präsident der Berner Bauern, Hans Jörg Rüegsegger. Das ermögliche den Bauern jetzt, etwas durchzuatmen. So erwünscht ein Ansturm auch ist – für die Bauern sei es eine strenge Zeit gewesen: «Das waren plötzlich nicht mehr 9-Stunden-Tage, sondern plötzlich 12- bis 16-Stünder», so Hans Jörg Rüegsegger. Nun könne man die Arbeit wieder mit dem vorhandenen Personal bewältigen.

Er rechnet damit, dass die Erfolgswelle auch in den nächsten paar Monate und Jahre anhalten könnte. Insbesondere auch, weil sich die Hofläden entsprechend der Wünsche der Kundschaft verändern.

Andere Ansprüche

«Die Toleranz der Kundschaft im Hofladen ist grösser», sagt Bauer Christoph Stalder. «Es wird auch mal ein übergrosses Rüebli gekauft», eines, das beim Detailhändler wahrscheinlich liegen bleiben würde. Die Richtlinien von Grosshändlern seien streng – ausser es sei gerade ein Versorgungsengpass, wie während Corona, schmunzelt er.

Unter dem Strich verdiene ich mehr im Hofladen.
Autor: Christoph StalderLandwirt

Ein weiterer Vorteil des Hofladens sei der Preis. Er bekomme mehr für seine Produkte, als wenn er sie einem Grosshändler verkaufe, «aber es ist natürlich auch mehr Aufwand», so Stalder. Die Ware müsse beispielsweise selber sortiert und abgepackt werden. Unter dem Strich bleibe ihm aber im Hofladen mehr Geld in der Kasse. Er hofft, dass Einkaufen im Hofladen auch künftig im Trend bleibt.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 15.9.2020, 6:31 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Auch aus weiter Ferne freut es mich, dass der Einkauf im Hofladen vermehrt geschätzt wird. Noch am Bodensee hatte ich bevorzugt in den Hofläden im Thurgau und im Badischen mein Obst, Gemüse, Salate und frisch gepressten Apfelmost besorgt, mit dem Velo und halt je nach Ausflugsziel vom Frühjahr bis in den späten Herbst hinein. Auch hier im Südpazifik kaufe ich gerne am Strassenrand, was angeboten wird und bei mir ums Haus gerade nicht pflückbar ist. Hier wie dort, preiswert, frisch und gesund.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Nicht nur der Run auf Hofläden hält an, sonder auch auf Volg. Und die verkaufen auch von den einheimischen Bauern. Einfach toll !
    1. Antwort von Marco D'Ercole  (Marco D)
      Ich kaufe sehr gerne im Volg ein, aber es fehlt mir Biogemüse generell , viel ist aus konventionellem Anbau und aus Spanien. Das geht sicher auch anders.
  • Kommentar von Rene Caduff  (Rene Caduff)
    Sonntagsblick Foodservice hat sich verdoppelt wie letzte Jahr schon. Bild mit Velokurier (Lach). Dorfladen selber kochen Teller Messer Gabel Gläser finde ich gut fein und gesund !!!!!(Lach)
    Man muss sicher etwas differenzieren werden von wen man sich vorwürfe wegen unserer Umwelt gefallen lassen muss.
    1. Antwort von Andreas Buser  (AnMaBu)
      Könnten Sie Ihren Beitrag nochmals formulieren? Ich habe keinen Plan, was genau Sie uns hier mitteilen wollen und was so lustig sein soll. Vielen Dank