Zum Inhalt springen

Header

Audio
Klimajugendliche wollen gemeinsam in den Regierungsrat
Aus Echo der Zeit vom 22.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
Inhalt

Los-Entscheid in der Waadt Wenn Klimaaktivistin «Juliette» für den Regierungsrat kandidiert

In der Waadt wollen jugendliche Klimastreikende in den Regierungsrat, als Nachfolge für die FDP-Regierungsrätin Jacqueline de Quattro, die in den Nationalrat gewählt wurde. Die Kandidatur der Jugendlichen soll eine kollektive sein. Ein Name musste trotzdem her – dieser wurde per Los ermittelt.

Für die Auslosung waren rund 30 Klimaaktivistinnen und -aktivisten in einem Saal in Lausanne versammelt. Die Handvoll anwesenden Journalisten wurden als erstes an ein Papier erinnert, das sie vorgängig unterschreiben mussten: Sie verpflichteten sich, die Identität der ausgelosten Person nicht zu verraten – mit Ausnahme des Vornamens.

«Juliette» ist nur eine von sieben

Diese Auflage sei nur auf den ersten Blick seltsam, betonte einer der Aktivsten. Die Botschaft dahinter laute: Wir sind keine Einzelpersonen, sondern eine Bewegung. Ein Name werde nur ausgelost, weil dies nötig sei, um überhaupt eine Kandidatur einreichen zu können

So landeten sieben zusammengefaltete Zettel mit sieben verschiedenen Namen in einem Topf. Mehr Kandidatinnen und Kandidaten stellten sich nicht zur Verfügung. Viele seien aus dem Rennen gefallen, da sie gewisse Kriterien nicht erfüllten, sagten die Jugendlichen. Dazu gehören offizielle, wie 18 Jahre alt zu sein oder im Kanton Waadt zu wohnen, aber auch selbst auferlegte, wie keiner Partei anzugehören.

Glücksfee.
Legende: Die Glücksfee war ein Bub – er zog den Namen «Juliette». Keystone

Ein Kind spielte schliesslich Glücksfee und zog den Namen «Juliette». Sie ist nun die offizielle Kandidatin für den Regierungsratssitz im Kanton Waadt. Mehr als den Namen weiss man jedoch nicht, sogar ob die ausgeloste «Juliette» überhaupt im Saal anwesend war, blieb offen – Interviews waren demnach keine möglich.

Das Stimmvolk soll Ideen und nicht eine Person wählen.
Autor: Namenloser Klimaaktivist

Überhaupt, wer den Medien Auskunft gibt, bestimmten die Jugendlichen selber. Sie sprachen sich ab, wer wem Rede und Antwort stand – selbstverständlich auch anonym, aber im Namen des Klimakollektivs, wie der Interviewpartner gegenüber SRF News erklärte: «Wir wollen keine personalisierte, sondern eine kollektive Kampagne führen. Das Stimmvolk soll Ideen und nicht eine Person wählen.»

Kein Name – kein Programm

Nur: Die Klimaaktivisten haben nicht nur keine Namen, sondern auch keine konkreten Ideen. Ein eigentliches politisches Programm fehlt. Ihr Name sei Programm genug, erklärten sie am Los-Anlass: Klimastreik. Inhaltlich sind es vor allem symbolische Forderungen, wie den Klimanotstand auszurufen, und weniger Lösungen.

Chancen haben die Jugendlichen mit ihrer Kandidatur für einen Regierungsratssitz nicht. Kronfavoritin für die Nachfolge von Jacqueline de Quattro ist ihre FDP-Parteikollegin Christelle Luisier. Sämtliche etablierten Parteien haben auf eine Kandidatur verzichtet.

Ersatzwohl kostet eine halbe Million Franken

Da es noch weitere wilde Kandidaten gibt, ist die Klimastreik-Bewegung nicht allein dafür verantwortlich, dass es keine stille Wahl gibt, die den Kanton nichts gekostet hätte. Geschätzt rund eine halbe Million Franken kostet nun die Ersatzwahl.

Das sei gut investiertes Geld, fand der Sprecher der Jugendlichen – und eigentlich sogar noch wenig, um die Klimafrage auf den Tisch zu bringen. Mit ihrer Kandidatur will die Jugend-Bewegung also vor allem Aufmerksamkeit – zumindest das haben sie erreicht.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.