Zum Inhalt springen

Header

Audio
Urteil gefällt: Für das Amtsgericht ist klar, das Opfer ist glaubwürdig
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.12.2022. Bild: Keystone/Roland Schlager
abspielen. Laufzeit 1 Minute 51 Sekunden.
Inhalt

«Loverboy»-Prozess Solothurn 16-Jährige zur Prostitution gezwungen: über zehn Jahre Haft

  • Ein heute 28-Jähriger hat eine Minderjährige monatelang zur Prostitution gezwungen, sagt das Solothurner Amtsgericht.
  • Es hat den Mann zu 10.5 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, wegen Menschenhandels und Förderung der Prostitution einer Minderjährigen.
  • Er trat als vermeintlicher Freund auf und gaukelte der 16-Jährigen die grosse Liebe vor («Loverboy-Masche»).
  • Mit der Zwangsprostitution verdiente er über eine Million Franken.

Das Gericht folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Der Mann muss zusätzlich zur Freiheitsstrafe einen Schadenersatz von 1.2 Millionen Franken bezahlen.

Mit der «Loverboy-Masche» gefügig gemacht

Die damals 16-Jährige lernte den Mann über eine Chat-App kennen. Er war damals 22 Jahre alt. In den nächsten Monaten zwang der vermeintliche Freund die Minderjährige beinahe täglich zur Prostitution. Er vermittelte sie von Sommer 2016 bis Januar 2018 an Freier, produzierte Fotos und Videos und kassierte die Einnahmen. Das ist für das Amtsgericht erwiesen.

Die Teenagerin wurde zu diversen sexuellen Praktiken gezwungen, hatte ungeschützten Geschlechtsverkehr. Auch die Bedürfnisse des vermeintlichen Freundes musste die junge Frau befriedigen.

Für das Amtsgericht Bucheggberg-Wasseramt war klar, dass der Mann ganz nach dem «Loverboy-Schema» gehandelt hatte. Die Teenagerin war verletzlich, sagte bereits die Staatsanwaltschaft während des Prozesstags. Er habe die junge Frau emotional abhängig gemacht und monatelang ausgenutzt.

Sie hatte sich zwar gewehrt, aber der Liebhaber versuchte ihr Mitleid zu wecken. Er sagte, sie bräuchten das Geld für eine gemeinsame Zukunft. Das Mädchen musste sogar nach dem überraschenden Tod ihrer Mutter für ihn anschaffen, selbst am Tag der Abdankungsfeier. Auch diese Punkte der Anklage erachtet das Gericht als Tatsache.

Richter: «Sie haben sie in die Prostitution geführt»

«Sie haben sie in die Prostitution geführt, sie drin behalten, und sie haben davon gelebt, sehr gut sogar», meinte ein Richter bei der Verkündung des Urteils. Das Opfer sei glaubwürdig, befand das Gericht.

Nebst der Freiheitsstrafe hat das Amtsgericht einen Schadenersatz von 1.2 Millionen Franken und eine Genugtuung von 50'000 Franken verhängt. Hinzu kommt für den Täter ein Landesverweis von 10 Jahren. Er hat einen serbischen und kosovarischen Pass.

Am Prozess am Freitag hatte die Verteidigung einen Freispruch verlangt. Er fordere ein faires Urteil, sagte der Angeklagte. Bei der Urteilsverkündung meinte der Richter des Solothurner Amtsgerichts: «Sie haben Fairness gefordert, das ist ein faires Urteil.»

Weitere Opfer

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Der Mann versuchte mehrmals neue Opfer anzuheuern. Keystone/Jean-Christophe Bott

Die Anklage warf dem Mann vor, er habe zu einem späteren Zeitpunkt wieder versucht, Mädchen für seine Zwecke zu missbrauchen. In einem Fall gelang es dem Mann erneut, eine junge Frau in die Prostitution zu zwingen. Allerdings nur für eine kurze Zeit. In einem zweiten Fall blieb es laut Anklageschrift beim Versuch.

Dabei habe der Mann gegenüber einem seiner neuen Opfer sogar damit geprahlt, dass er mit einem Mädchen sehr viel Geld verdient habe. Laut Anklageschrift sprach der Angeklagte selbst von einer Million Franken, die er damit verdient habe.

Der 28-Jährige soll gemäss Anordnung des Richters in Haft bleiben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann an die nächste Instanz weitergezogen werden. Der Verteidiger hat genau dies vor, sagte er gegenüber SRF. Er warte noch die schriftliche Begründung des Urteils ab.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 20.12.2022, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen