Zum Inhalt springen

Header

Audio
Von einer Piste aus Blechplatten zum modernen Flughafen: die Geschichte des binationalen Flughafens Basel-Mülhausen.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 19.05.2021.
abspielen. Laufzeit 08:07 Minuten.
Inhalt

Luftfahrtgeschichte Schweiz Turbulenzen zum Jubiläum: Basler Flughafen wird 75 Jahre alt

Wegen Corona steckt der Euroairport zwar in der Krise – dabei ist der binationale Flughafen eine Erfolgsgeschichte.

Das Jubiläum kommt für den Basler Flughafen zu einem denkbar unpassenden Zeitpunkt. «Corona ist die grösste Herausforderung in der Geschichte des Euroairports», sagt Direktor Matthias Suhr.

Zum Feiern fehlt die Lust – obwohl der Flughafen eine Erfolgsgeschichte ist. Bei den Passagierzahlen ist er in den vergangenen Jahrzehnten regelrecht durchgestartet. Und der Blick ins Archiv zeigt auch, dass die Pandemie nicht die einzige turbulente Phase des binationalen Flughafens war.

Bemerkenswert ist schon der Beginn des Flughafens. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Projekt in rekordverdächtig kurzer Bauzeit aus dem Boden gestampft. Und das ist beinahe wortwörtlich zu verstehen: Die erste Piste bestand aus gelochten Stahlblechplatten aus amerikanischen Armeebeständen und Holzbaracken der französischen Armee. Diese 1270 Meter lange Blechpiste hatten 350 Arbeiter und 100 deutsche Kriegsgefangene gebaut.

Internationaler Flughafen auf französischem Boden

Am 8. Mai 1946 wurde der Flughafen feierlich eröffnet. Strammstehende Soldaten und junge Frauen in wehenden elsässischen Trachten empfingen die ersten Flugzeuge, wie die Schweizer Filmwochenschau damals berichtete.

Video
Die Wochenschau feiert die Eröffnung des Flughafens
Aus News-Clip vom 19.05.2021.
abspielen

Die Planung des Basler Flughafens auf französischem Boden geht auf die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg zurück. Der damalige Flughafen «Sternenfeld» auf dem Areal des heutigen Hafens in Birsfelden (BL) kam an seine Grenzen. Weil es auf Schweizer Boden aber kein passendes Areal gab, entstand die Idee eines Flughafens in der elsässischen Nachbarschaft.

Streit wegen binationalem Standort

Box aufklappenBox zuklappen
Beim Streit ging es um Steuergelder
Legende: Gebäude Euro Airport Keystone

Der binationale EuroAirport Basel-Mülhausen ist ein Unikum, das auf der Freundschaft zweier Länder fusst. 2014 pochte Paris jedoch auf sein Recht und beanspruchte die volle Steuerhoheit. Frankreich kündigte an, auch Unternehmen im Schweizer Sektor nach französischem Recht besteuern zu wollen. Das gefährdete den Flughafen und seine Arbeitsplätze.

Erst nach Jahren Einigung gefunden

2017 unterzeichnete der damalige Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter gemeinsam mit dem damaligen französischen Europastaatssekretär Harlem Désir nach langen Verhandlungen ein Abkommen, das den Steuerstreit um den EuroAirport Basel-Mülhausen offiziell beilegte.

Das Steuerregime sieht seither unter anderem vor, dass im Schweizer Sektor des Euroairports die Schweizer Mehrwertsteuer zur Anwendung kommt. Die Unternehmenssteuereinnahmen werden zwischen der Schweiz und Frankreich aufgeteilt.

Diese Idee stiess bei den französischen Nachbarn auf offene Ohren. Unmittelbar nach Kriegsende begann die Planung mit der französischen Regierung. Dann ging es schnell: Nach dem Spatenstich im März 1946 führte die damalige Swissair bereits im April erste Testflüge auf der provisorischen Piste durch.

Am 8. Mai 1946 folgte die offizielle Eröffnung des Flughafens. Der Staatsvertrag benötigte noch einige Jahre bis zum Abschluss. Dieser wurde am 4. Juli 1949 in Bern von Bundesrat Max Petitpierre (FDP) und dem französischen Gesandten Henri Hoppenot unterzeichnet.

Video
1970 feiern die Schweiz und Frankreich die Erweiterung des Flughafens
Aus News-Clip vom 19.05.2021.
abspielen

In den 1950er-Jahren wurde der Flughafen über eine Zollfreistrasse mit der Stadt Basel verbunden. In den 1960er-Jahren entstand der definitive Flughafen mit neuen Gebäuden, die seither baulich mehrmals erweitert wurden.

Höhenflug vor Corona-Absturz

Mit Easyjet startete auch der Flughafen Euroairport durch. Im Jahr vor Corona feierten die Flughafenverantwortlichen noch den Rekordwert von 9.1 Millionen Passagieren pro Jahr.

Dieser Aufschwung brach wie im gesamten internationalen Luftverkehrsbereich mit der Corona-Krise abrupt ab.

Rekordzahlen sorgen auch für schlaflose Nächte

Die stetig steigende Zahl an Starts und Landungen am Euroairport kommen nicht überall gut an. Viele Anwohnerinnen und Anwohner leiden unter dem Fluglärm. Schutzverbände fordern seit Jahren strengere Vorgaben für Lärmgrenzwerte.

Die Schutzverbände fordern insbesondere längere Nachtflugverbote, so wie sie auch die Flughäfen Zürich oder Genf kennen. Die Flughafenverantwortlichen sagen, der politische Druck sei gross. Dies zeige sich auch darin, dass die Zahl der Beschwerden im Corona-Jahr 2020 etwa gleich hoch geblieben ist wie im Rekordjahr 2019. Der Euroairport verspricht, weiter in Lärmminderungsprojekte zu investieren.

Regionaljournal Basel, 19.05.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen