Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hagelschäden im Kanton Luzern: Es wird Monate dauern, bis alle Dächer repariert sind
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 12.07.2021.
abspielen. Laufzeit 04:32 Minuten.
Inhalt

Luzern nach Hagelsturm Grösster Unwetterschaden seit 16 Jahren

Zerschlagene Dächer, geflutete Häuser: Der Hagelsturm Ende Juni beschäftigt die Luzerner Schadensexperten noch lange.

Die Zerstörung ist noch immer unübersehbar. Zwei Wochen nach dem Hagelsturm vom 28. Juni sind in vielen Dörfern des Kantons Luzern Plastikplanen über Hausdächer gespannt, notfallmässig angebracht von Dachdeckern, die aus der ganzen Schweiz angereist waren, um ihre lokalen Kollegen zu unterstützen.

Die Planen sollen das Innere der Häuser vor weiteren Niederschlägen schützen – denn die Dachdachziegel wurden vielerorts vom Hagel zerschlagen.

Zuerst der Hagel, dann drang Wasser ein

Auch das Haus von Josef Bättig in Ruswil ist arg in Mitleidenschaft gezogen worden. Vor den Häusern der Nachbarschaft stehen Gerüste und Baukräne, Dachdecker räumen zerstörte Ziegel von Dächern. Bättig selber schüttelt noch immer ungläubig den Kopf, wenn er an den Abend zurückdenkt, an dem der Hagel kam. «Die Hagelkörner hatten einen Durchmesser von mehr als sechs Zentimetern, und sie kamen in Massen», sagt der 63-Jährige. «Es war abartig.»

Die Hagelkörner hatten einen Durchmesser von mehr als sechs Zentimetern.
Autor: Josef Bättig Hausbesitzer Ruswil

Die Hagelkörner durchschlugen das Dach von Bättigs Haus, der anschliessende Starkregen setzte dann alles unter Wasser. Das 50-jährige Holzhaus, das Josef Bättig einst mit seiner Frau umgebaut hatte, ist nicht mehr bewohnbar – die Familie ist in eine Mietwohnung im Nachbardorf gezogen.

Legende: Behelfsmässiger Schutz gegen weitere Gewitter: Ein Zivilschützer zieht in Wolhusen eine Plastikplane über ein beschädigtes Hausdach. Keystone

Wie Bättigs erging es auch zahlreichen anderen Familien: Bei der Luzerner Gebäudeversicherung sind bislang rund 12'000 Schadensmeldungen eingegangen, und noch immer werden es täglich mehr. Die über 50 Schadensexpertinnen und -experten der Gebäudeversicherung kommen kaum nach mit der Abwicklung der Fälle, sie sind mehr oder weniger ununterbrochen unterwegs.

Schadensexperten sind am Anschlag

Doch sie müssen Prioritäten setzen. Schadensexperte Ben Emmenegger sagt: «Wir fangen an bei den Gebäuden, die am stärksten beschädigt sind. Also bei jenen, bei denen der Hagel nicht nur die Dachziegel, sondern auch das Unterdach durchschlagen hat und der Regen anschliessend die Räume unter Wasser setzte.»

Legende: Zerschlagene Ziegel: Die Wucht des Hagelsturms zerstörte zahlreiche Dächer – 12'000 Schadensmeldungen gingen bislang ein, täglich werden es mehr. Keystone

Zu diesen Häusern mit hoher Priorität gehört auch jenes von Josef Bättig in Ruswil. Der 63-Jährige führt den Schadensexperten Emmenegger durch sein zerstörtes Haus. «Hier lief das Wasser die Wand entlang, in die Gipsdecke hinein, eine Katastrophe», sagt er. Emmenegger nickt, stellt Fragen, macht sich Notizen, will dann das untere Stockwerk sehen.

Sanierung des Hauses lohnt sich nicht mehr

Schon bald ist klar: Das Gewitter vor zwei Wochen hat bei Bättigs einen Totalschaden angerichtet, eine Sanierung des Hauses lohnt sich nicht mehr – wie hoch der Schaden ist, wird später eine Architektin oder ein Bauplaner berechnen.

Die Luzerner Gebäudeversicherung geht von einem Schaden von bis zu 200 Millionen Franken aus. Seit 16 Jahren hat kein Unwetter mehr grössere Schäden im Kanton angerichtet. Die Verantwortlichen der Gebäudeversicherung gehen davon aus, dass es Monate dauert, bis alle Dächer saniert sind – und bis zu zwei Jahre, bis alle Schadensfälle komplett abgeschlossen sind.

Legende: Nicht nur Dächer, sondern auch Hausfassaden wurden durch den Hagel in Mitleidenschaft gezogen – wie hier in Wolhusen. Keystone

Da brauchen alle Beteiligten einen langen Schnauf. Auch Josef Bättig und seine Familie. Er wolle nun nach vorne schauen, sagt er. Und irgendwann werde die Familie wieder hier wohnen: in einem Holz-Element-Haus, das auf dem erhaltenen Fundament und dem intakten Erdgeschoss entstehen soll.

SRF 1, Rendez-vous, 12.07.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Sind eigentlich Photovoltaik-Module genügend robust, um starken Hagelschlag zu überstehen, robuster als gewöhnliche Dachziegel?
    1. Antwort von Eric Wuhrmann  (Eric Wuhrmann)
      Nein sind sie nicht. Bin selber durch dieses Gebiet gefahren und habe selber gesehen das diverse Module zerstört wurden. Die Versicherungen habe auch in dieser Kategorie viele Schadensmeldungen.
    2. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      Wie ist das, wenn ein solches Photovoltaik-Modul von grossen Hagelkörnern zerstört wird: Können dann giftige Stoffe/Elemente in die Umwelt austreten?
    3. Antwort von Martin Egger  (Martin Egger)
      @Eric: danke.
      @Maria: Photovoltaik ist so ziemlich ungiftig.
  • Kommentar von Thomas Hanhart  (Thomas63)
    Immer mehr hört man den Satz: "So heftig habe ich das noch nie erlebt" und immer öfters werden Temperaturrekorde gebrochen. Es ist definitiv eine ungute Unruhe in dieses fragile System namens Klima gekommen.
    Viele begreifen noch immer nicht, was für drastische Folgen es haben wird, wenn wir die Jahrtausende lang eingependelte Harmonie von Strömungen und Zonen weiter so massiv stören.
    Da geht es nicht um ein bisschen wärmer sondern um die mögliche Entfesselung unberechenbarer Naturgewalten.
    1. Antwort von Thomi Capelli  (thomicapelli)
      Auch wenn das Unwetter scheinbar krass gewesen war (ich war nicht dabei, habe es nur hier gelesen), so muss man doch auch wieder mal festhalten dass die Erde seit Beginn immer durch wärmere und kältere Zeiten gegangen ist. Klimawandel existiert, ja, aber alles immer auf den *menschgemachten* Klimawandel zu schieben ist schlechthin blind und Wahnsinn!...
      Sorry für alle die unter dem Hagelsturm leiden!
    2. Antwort von Jürg Suter  (Sut)
      Neben Herr Capelli denken leider noch immer viele. Nur kein Aktivismus in Sachen CO2. Es könnte ja etwas mehr kosten und den Konsum negativ beeinflussen.
      Die Erderwärmung ist Schicksal und die Hagelsturmleidenden zu bedauern. Nur weiter so.
    3. Antwort von Sandro Fankhauser  (Sandroliv)
      endlich einer, wo endlich hinterfragt. Die Forscher haben mit Zahlen bewiesen, dass der Klima exponentiell steigt. Sowie auch das Unwetter und Katastrophen, die auch zunimmt. Für mich war das nur der Vorwarnung, vor das was es noch kommt.
    4. Antwort von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
      Es ist immer das Gleiche: Die Klima-Katastrophen-Verschläfer sehen in jedem singulären Ereignis nichts Neues und Schlimmes. War schon immer so… Dem sagt man Faktenverweigerung. Es war überhaupt nicht immer so häufig und heftig. Und diese Klimaerwärmung ist der Grund dafür. Und sie ist Menschgemacht. Basta.
  • Kommentar von Chruti Da Goya  (Νικος)
    Es ist wohl an der Zeit Hagelfeste Dachziegel zu erfinden....
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Chruti Da Goya: Sie könne anfangen Bunker zu bauen als Wohnungen. Die sind Hagel- und Schussfest und kühlen im Sommer.
    2. Antwort von Chruti Da Goya  (Νικος)
      @tleu

      No need, ich lebe in einer sehr guten Ecke dieser kartoffelförmigen Kugel.

      Mein Dach ist aus dickem Blech, das mag zwar Dellen bekommen, aber kaputt geht das nicht so schnell.

      Gruss aus abendlichen wolkenlosen 27°C