Zum Inhalt springen

Header

Video
Ein Frauenverein will neue Wege gehen
Aus Schweiz aktuell vom 27.12.2012.
abspielen
Inhalt

Schweiz Männer sollen Frauenverein vor dem Aus retten

Jährlich lösen sich in der Schweiz mehrere gemeinnützige Frauenvereine auf. Um ihren Verein zu retten, planen Frauen aus Ermatingen im Kanton Thurgau nun eine kleine Revolution. Das berichtet die Sendung «Schweiz aktuell».

Gemeinnützige Frauenvereine leisten meist viele Stunden Freiwilligenarbeit und unterstützen damit ältere oder bedürftige Menschen. Man schätzt, dass das freiwillige Engagement der Schweizer gemeinnützigen Frauenvereine über eine Million Stunden pro Jahr entspricht.

Eine Zahl die jährlich zurückgeht, wie Recherchen von «Schweiz aktuell» zeigen: 2010: Flamatt (FR), Erlen (TG), Gattikon (ZH); 2011 Faulensee (BE), Wyssachen (AG); 2012 Oftringen (AG), Altdorf (UR), Rheineck (SG). Und 2013 droht weiteren gemeinnützigen Frauenvereinen das aus:  Luthern (LU), Weinfelden (TG), Lauenen (BE).

In den letzten Jahren wurden jährlich zwei bis drei Frauenvereine aufgelöst. Sie finden keinen Nachwuchs für die Vorstandstätigkeit. Viele haben zwar noch zahlende Mitglieder, aber niemand will sich engagieren.

Zwei betagte Paare tanzen lachend
Legende: Viele Frauenvereine unterstützen unter anderem Seniorennachmittage. Keystone/archiv

Pensionäre miteinbeziehen - das ist das Modell zur Rettung des gemeinnützigen Frauenvereins von Ermatingen.

Weil Männer kaum in einen Frauenverein gehen würden, müssten die Statuten geändert werden, erklärt  Präsidentin Johanna Harder: Das Wort «Frau» soll aus dem Vereinsnamen verschwinden. Zudem werde es im Vorstand eine Männerquote geben.

Beim Schweizerischen Gemeinnützigen Frauenverein stossen die Ermatinger Frauen mit ihren Ideen nicht auf offene Ohren. Sie wollen sich dennoch nicht von ihrem Weg abbringen lassen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Esther Meier , 4914 Roggwil
    Wir haben schon lange Männer im Frauenverein Roggwil. Diese helfen auch aktiv mit, wenn etwas ansteht zum Zügeln, zum Aufstellen von Zelten etc. Das ist eine gute Sache und an der Hauptversammlung hat es auch Männer, die teilnehmen. Macht weiter so, nur Mut, so stirbt eine gute Sache nicht aus!