Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Manko bei Pandemie-Vorsorge? «Manöverkritik braucht es – aber erst nach der Krise»

Wie ist es möglich, dass eines der teuersten Gesundheitssysteme der Welt in der Corona-Pandemie so rasch an den Anschlag kommt? Wie sich zeigt, haben es allen voran die für die Gesundheitsversorgung verantwortlichen Kantone versäumt, sich auf den Ernstfall vorzubereiten. Man habe nicht nur aus Kostengründen darauf verzichtet, Tausende von Reservebetten aufzubauen, entgegnet GDK-Präsidentin Heidi Hanselmann.

Heidi Hanselmann

Heidi Hanselmann

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Heidi Hanselmann ist die Präsidentin der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK). Die SP-Politikerin wurde 2004 in die St. Galler Regierung gewählt. Die Gesundheitsdirektorin und aktuelle Regierungspräsidentin scheidet per Ende Mai 2020 aus der Regierung aus.

SRF News: Der nationale Pandemiepläne liegt seit 2004 vor. Die Kantone hatten also 16 Jahre Zeit, die benötigen Reservekapazitäten für Notlagen aufzubauen. Haben die Kantone die Vorgaben des Bundes nicht ernstgenommen?

Heidi Hanselmann: Die Kantone haben die Pandemiepläne selbstverständlich erarbeitet und dabei beispielsweise den Spitälern auch Empfehlungen für Pflichtlager abgegeben. Eventuell müssen wir aus der heutigen Situation tatsächlich lernen, dass aus Empfehlungen Verpflichtungen werden müssen. Interessant ist aber auch der Fakt, dass wir seit Jahren die Botschaften seitens der Politik und der Versicherer hören, die Spitalkapazitäten seien überdimensioniert und es würden zu viele Betten betrieben. Das geht mit dem Vorwurf, dass zu wenig Zusatzkapazitäten bereitgehalten worden seien, nicht auf.

Eventuell müssen wir aus der heutigen Situation tatsächlich lernen, dass aus Empfehlungen Verpflichtungen werden müssen.
Autor: Heidi HanselmannPräsidentin der Schweizerischen Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK)

Berechtigterweise darf man sich aber auch fragen, ob das Konzept der Vorhaltebetten tauglich ist. Denn es bringt aus unserer Sicht wenig, veraltete Infrastruktur für eine ausserordentliche Lage bereitzuhalten.

Die Bekämpfung des Coronavirus wird Milliarden kosten. Hat man nicht Prioritäten falsch gesetzt, wenn man aus Kostengründen auf den Aufbau der Reservekapazitäten im Spitalbereich verzichtet hat?

Man hat nicht nur aus Kostengründen darauf verzichtet, Tausende von Reservebetten aufzubauen. Man muss auch das tun, was zielführender ist. Und unser Konzept heisst: Moderne Medizin mit zeitgerechter Infrastruktur auch in der Krise. Deshalb wird in den Spitälern auf nicht dringende Operationen und Therapien verzichtet. Denn so können Betten rasch freigemacht werden. Diese Organisation läuft bereits seit Tagen. Das bringt mehr, als verstaubte Betten zu putzen, die in normalen Zeiten jahrelang nie gebraucht werden. Betten freimachen ist das eine, genügend Fachpersonal finden ist heute tatsächlich ein Knackpunkt.

Unser Konzept heisst: Moderne Medizin mit zeitgerechter Infrastruktur auch in der Krise.
Autor: Heidi HanselmannPräsidentin der Schweizerischen Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK)

Im Nachhinein ist man immer schlauer. Welche Lehren ziehen Sie aus der jetzigen Situation?

Es ist klar, dass es Manöverkritik braucht. Der richtige Zeitpunkt dazu ist aber nach der Krise. Jetzt brauchen wir unsere ganze Energie und Aufmerksamkeit für die Bewältigung der unmittelbar wichtig anstehenden Aufgaben. Darauf müssen wir nun aktuell wirklich den ganzen Fokus legen.

Es ist klar, dass es Manöverkritik braucht. Der richtige Zeitpunkt dazu ist aber nach der Krise.
Autor: Heidi HanselmannPräsidentin der Schweizerischen Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK)

Müsste man nicht die Planung von Notlagen samt Umsetzung im Gesundheitsbereich an den Bund delegieren und ihm ein Weisungsrecht geben, damit er sich durchsetzen kann, wenn ein Kanton etwas nicht umsetzt?

Genau solche Fragen müssen Teil einer Manöverkritik sein. Der Föderalismus ist der Pulsschlag unserer politischen Struktur in der Schweiz. Wo es nach der Erfahrung der Pandemiebewältigung Veränderungen braucht, müssen wir nach der Krise mit Über- und Klarsicht diskutieren. Jetzt dürfen wir uns aus unserer Sicht nicht verzetteln. Wir müssen den Fokus auf den Schutz der Bevölkerung legen und unsere ganze Kraft für die notwendige Gesundheitsversorgung für die Menschen einsetzen.

Das Gespräch führte Philipp Burkhardt.

Echo der Zeit, 20.03.2020, 18:00 Uhr; srf/brut

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schneebeli  (TS+LL)
    Was ist mit dem Vorwurf, dass in den CH-Spitälern fast alles geklaut wurde, was nicht nagelfest war? Dieser Vorwurf ist von mehreren Spital-Angestellten geäussert worden und wie immer in den letzten Jahren, in allen Lebensbereichen, will niemand die Verantwortung dafür übernehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Die Kommentre von dieser Frau Hanselmann bestehen aus faulen Ausreden und Schuldzuweisungen.
    Typisch Politiker, aber sie geht ja bald und das ist dann auch gut so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Bär  (Wahrheitssucher)
    Der Virus hat auch positive Seiten: Ende der Grossraumbüros, wo viele Menschen auf engstem Raum täglich zusammen sind, aus wirtschaftlichen Gründen. Man sieht an diesem Beispiel, dass (falsches) Sparen am Schluss riesige Kosten verursacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen