Zum Inhalt springen

Schweiz Maries Mörder wehrt sich vor Gericht gegen Urteil

Der Berufungsprozess zum Mord an der damals 19-jährigen Marie hat vor dem Waadtländer Kantonsgericht mit langen Reden des Täters begonnen. Er wehrt sich gegen den Vorwurf der vorsätzlichen Tat. Maries Eltern zeigen sich erschüttert über «die erbärmlichen Versuche, das Verbrechen zu relativieren».

Legende: Video Maries Mörder wehrt sich vor Gericht abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 01.09.2016.
  • Am 13. Mai 2013 hat Claude D. die 19-jährige Marie entführt und ermordet
  • Im März 2016 wurde er zu einer lebenslangen Haft mit anschliessender lebenslangen Verwahrung verurteilt
  • Darauf hat Claude D. und seine Verteidiger Berufung eingelegt
  • Dieser Prozess hat nun begonnen
  • Das Gericht lehnt alle Anträge der Verteidigung ab
  • Maries Eltern sprechen über ihr Leiden
  • Das Urteil wird am Freitag erwartet

Der Berufungsprozess zum Tötungsdelikt Marie hat vor dem Waadtländer Kantonsgericht in Lausanne mit langen Ausführungen des Angeklagten Claude D. begonnen. Zunächst ging die Verhandlung wie vor dem Bezirksgericht in Renens im März weiter.

Der Angeklagte führte in langen Erklärungen aus, weshalb der Vorwurf des Vorsatzes falsch sei. Er habe Marie weder überwacht noch belästigt vor der Tat, gab der 40-jährige Schweizer vor Gericht zu Protokoll. Der Vorwurf des Vorsatzes sei falsch. Gegen ihn sei der Vorwurf der Belästigung nach der Trennung durch Marie geäussert worden – ohne Beweise gegen ihn vorzulegen.

Legende: Video Mirjam Mathis zum Berufungsprozess abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 01.09.2016.

«Tat nicht geplant»

Die 19-Jährige Marie hatte sich nach einer kurzen Beziehung vom Angeklagten getrennt, worauf dieser einen Privatdetektiv zur Überwachung engagierte und ihr so viele Whats-App-Nachrichten schickte, bis sie ihn blockierte.

Er habe in der fraglichen Woche geplant gehabt, seine Mutter im Spital zu besuchen. Er gehe doch nicht in den Golfclub, töte Marie, gehe nach Hause, esse eine Pizza und besuche seine Mutter am Folgetag, als ob nichts gewesen wäre. Er habe die Tat nicht geplant, sagte Claude D. vor Gericht – in Anwesenheit der Eltern des Opfers.

Die Eltern der getöteten Marie mit ihrem Anwalt. (keystone)
Legende: Maries Eltern verlassen den Gerichtssaal in Lausanne. Im Bild (v.l.): Maries Vater, Mutter und deren Anwalt. Keystone

Maries Mutter: «Ein Prozess zu viel»

Die Eltern gaben nach den Ausführungen von Claude D. in einer kurzen Erklärung Einblick in das Leiden, das sie während der Verhandlung ertragen müssen. Maries Mutter sagte, es sei «ein Prozess zu viel». Das Urteil des ersten Prozesses mit der lebenslänglichen Verwahrung sei sehr wohl «angemessen».

Maries Vater, ein Waadtländer Pfarrer, sprach von «Leere, Sinnlosigkeit und Unsinnigkeit», die ihn nach der Tat nicht losgelassen hätten. Er bedauere die «erbärmlichen Versuche des Angeklagten, dieses erbarmungslose Verbrechen zu relativieren.»

Legende: Video Pflichtverteidigerin Yaël Hayat abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 01.09.2016.

Zwei Morde in 15 Jahren

Der heute 40-Jährige Claude D. wurde Ende März wegen Mordes, sexueller Nötigung, Freiheitsberaubung und Entführung sowie wegen grober Verletzung der Verkehrsregeln schuldig gesprochen. Er hatte bereits 1998 seine damalige Ex-Freundin entführt, vergewaltigt und umgebracht.

Trotz Fussfessel und Hausarrest hatte der vorbestrafte Mörder Marie im Mai 2013 nach deren Arbeitsschluss in einem Restaurant in Payerne (VD) entführt und schliesslich erdrosselt.

Das Urteil des Kantonsgerichtes in Lausanne wird am Freitag erwartet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom rosen (tom rosen)
    Ein Doppelmörder wehrt sich gegen seine erneute Verurteilung? Er versucht, den zweiten Frauenmord seines Lebens zu relativieren? UND MAN GIBT IHM AUCH NOCH DIE CHANCE DAZU??? Herr Burnier aus Cham hat alles dazu bereits korrekt geschrieben. Warum wird nicht der Richter oder die sonstigen Verantwortlichen, die ihn wieder auf die Menschheit losgelassen haben zur Rechenschaft gezogen? Warum dürfen sich alle Beteiligtem im Rechtssystem verantwortungsfrei solch' tödliche Fehler erlauben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Müller (KaMü)
      Die Richter haben eine immense Verantwortung gegenüber dem Volk und den Gesetzen, welche im Laufe der Zeit beschlossen und verändert worden sind. Alle Richter versuchen ihr bestes, dieser Verantwortung gerecht zu werden. Dies ist viel schwieriger, als in 3 Minuten einen Kommentar zu schreiben, welcher nicht zu Ende gedacht und vor allem von Emotionen geleitet ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Verkehrte Welt...der Täter darf unsere Gesetze bis zum Abwinken ausnutzen und der Steuerzahler darf den Wahnsinn bezahlen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Burnier (*censored*)
    Es ist wirklich eine Katastrophe das man heutzutage zwei Menschen grausam töten muss um endgültig weggesperrt zu werden. Wäre der Mann bereits beim ersten Mord anständig verwahrt worden, so hätte der zweite Mord verhindert werden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen