Zum Inhalt springen

Header

Audio
Keine Maske auf dem Weg zum Schwimmbecken und auf der Liegewiese
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 30.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Inhalt

Masken-Pflicht im Aargau Bei den Badis droht das Regel-Chaos

Am Samstag öffnen viele Freibäder im Aargau. Trotz klarer Vorgaben wird die Maskenpflicht unterschiedlich ausgelegt.

Doch keine Maskenpflicht im Freibad

Box aufklappenBox zuklappen

In den Aargauer Badis gelte keine Maskenpflicht, teilte die Kantonsärztin am Freitag mit. Ausser beim Eingang und in den Garderoben müsse keine Maske getragen werden, solange die üblichen Hygieneregeln befolgt würden – vor allem der Abstand von 1.5 Metern. Die Freibäder könnten Ausnahmen von der Maskenpflicht bestimmen, zum Beispiel im Bereich der Schwimmbecken oder der Liegewiesen. Auch im Badirestaurant müsse – wie auch sonst auf Restaurantterrassen – bei der Konsumation keine Maske getragen werden.

Man habe die Situation nochmals beurteilt, nachdem neue Anhörungsunterlagen des Bundes eingetroffen seien, erklärt Kantonsärztin Yvonne Hummel das Umdenken. Darin würden Badigäste im Aussenbereich explizit von der Maskenpflicht befreit.

«Personal und Gäste tragen ausserhalb des Beckens Masken». Das schreibt das Aargauer Gesundheitsdepartement in seinem Brief an alle Aargauer Freibäder. Man habe eine «Auslegung der BAG-Bestimmungen vorgenommen», schreibt der Kanton dazu. So wolle man den Bädern die Anpassung der Schutzkonzepte erleichtern. Die Regeln im Aargau scheinen also klar.

Die Freibäder allerdings interpretieren sie ganz unterschiedlich, wie Recherchen von SRF im Mittelland-Kanton zeigen. Viele Aargauer Freibäder gehen gemäss Umfrage davon aus, dass die «alten» Regeln gelten, aus dem letzten Sommer. Sprich: 10 Quadratmeter Platz pro Badegast, beschränkte Anzahl Gäste, keine Maskenpflicht im Freien. Zum Beispiel das Freibad in Bad Zurzach.

Dieses ist bereits seit drei Wochen geöffnet, dank geheiztem Badewasser. «In Innenräumen ist es keine Diskussion. Bei Ansammlungen müssten wir das Maskentragen kontrollieren», sagt Monika Dietsche, Betriebsleiterin des Freibads in Zurzach. Für Dietsche ist Maskentragen am Schwimmbecken also eher eine Empfehlung.

Empfehlung oder Maskenpflicht?

Anders sehen das die Verantwortlichen der grossen Freibäder in Baden und Suhr. Die Maskenpflicht sei bindend, sagt René Saurenmann, Betriebsleiter in Baden, auf Anfrage von SRF: «Es gilt bei Aktivitäten im ganzen Bereich ausserhalb des Beckens eine Maskenpflicht. Ausser man liegt ruhig auf seinem Badetuch, hier ist man von der Maskenpflicht befreit.»

Badi
Legende: Badi Suhr (AG) im Sommer 2020. SRF

Diese strenge Interpretation der Regelungen wird vom zuständigen Amt bestätigt. Irina Nüesch, Leiterin der Sektion Trink- und Badewasser beim Kanton Aargau, sagt: «Sobald man aufsteht, sich bewegt, muss man in der Badi eine Maske tragen.» Wie das genau umzusetzen ist in der Realität, das weiss allerdings niemand so genau.

Man müsste ja die Maske auf dem Weg vom Badetuch zum Bassin tragen, dann aber zum Schwimmen irgendwo ablegen. «Gerade am Beckenrand ist die Situation speziell», gibt auch Nüesch zu. «Wie kommen Personen, die schwimmen waren, wieder zu ihren eigenen Masken? Das müssen die Freibäder organisieren.»

Die Bundesvorgaben, Link öffnet in einem neuen Fenster lassen also Interpretationsspielraum offen. Eine strenge Auslegung der Regelung wirft wiederum Fragen auf zur Umsetzung. Insgesamt eine schwierige Situation für die Bademeisterinnen und Bademeister.

Erfahrungen aus dem letzten Sommer

Klar ist: Seit Sommer 2020 verfügen die meisten Freibäder über Zählsysteme, um die maximal zulässige Anzahl Besucherinnen und Besucher zu kontrollieren. Abstandsregelungen sind also etabliert. Betreffend Maskenpflicht sind die Erfahrungen aus dem letzten Jahr aber nicht überall gleich.

Maske gehört auch in Stadt Zürich ins Gepäck

Box aufklappenBox zuklappen

Zur Zeit sind in der Stadt Zürich lediglich das Seebad Utoquai und das Freibad Seebach geöffnet. Die Coronaregeln seien klar, sagt Manuela Schläpfer vom Stadtzürcher Sportamt: «Abstand halten, wenn dieser nicht eingehalten ist, muss eine Maske getragen werden. Draussen auf der Wiese kann die Maske bei genügend Abstand abgelegt werden». In Zürich öffnen die restlichen Freibäder am 13. Mai. Auch hier gilt eine maximal erlaubte Anzahl an Gästen.

Dazu kommt: Die aktuelle Situation ist nur bedingt mit dem Vorjahr vergleichbar. Die Infektionszahlen lagen damals deutlich tiefer. Das letzte Wort für den Badi-Alltag im Sommer scheint deshalb noch nicht gesprochen: Der Kanton Aargau hält in seinem Schreiben an die Bäder fest, dass erneute Änderungen und Präzisierungen des BAG in den kommenden Wochen «nicht auszuschliessen seien».

Regionaljournal Aargau Solothurn, 29.04.2021, 06:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mirjam Hoss  (Snipsnapper)
    Frage: Was ist mit den Sanitären Anlagen in den Freibädern?

    "Sanitärräume haben viele Angriffsflächen, Türgriffe, Wasserhähne und Trennwände. Das Übertragungsrisiko für Keime in einer solchen feuchten Umgebung könnte hoch sein. Auch Toilettenspülungen führen zur Freisetzung von Aerosolen. Solange hierzu keine wissenschaftlichen Daten bezüglich SARS-CoV-2 vorliegen, rät Bromage zur Vorsicht in öffentlichen Sanitäranlagen." (https://www.rosenfluh.ch/ansteckungsrisiken-durch-aerosole)
  • Kommentar von Joel Benz  (J.Benz)
    Das Motto scheint wohl "Hauptsache Maske tragen, egal obs was bringt oder nicht" zu sein. Meine Güte, erspart den Leuten an Orten wo man im Freien ist solchen Unsinn. Der grösste Witz ist ja: Auf der Liegewiese und im Schwimmbecken, wo der Abstand wohl am ehesten nicht eingehalten wird und das Ansteckungsrisiko theoretisch am höchsten ist kann man die Maske ablegen. Wer soll das alles kontrollieren?
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Und dann wundert man sich, wenn mit solch galoppierendem Behördenirrsinn der Widerstand täglich wächst.