Zum Inhalt springen

Header

Audio
Einige Kantone wollen Maskenpflicht in der Schule einführen
Aus SRF 4 News aktuell vom 14.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Inhalt

Maskenpflicht in den Schulen «Es wird sicher anstrengender und mühsamer im Unterricht»

Nach den Sommerferien gilt für die Gymnasien und Berufsschulen im Kanton Luzern eine Maskenpflicht. Auch der Kanton Jura plant Unterricht mit Masken, zehn weitere Kantone denken über eine Maskenpflicht nach. Die Bereitschaft zur Umsetzung sei bei den Lehrpersonen vorhanden, sagt die höchste Lehrerin der Schweiz.

Dagmar Rösler

Dagmar Rösler

Zentralpräsidentin des Dachverbandes Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH)

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit August 2019 ist Dagmar RöslerPräsidentin des Dachverbandes Lehrerinnen und Lehrer Schweiz. Für die ehemalige Deutsch- und Sportlehrerin haben die Frühförderung und der Ausbau von Tagesstrukturen an Schulen Priorität.

SRF News: Wie kommen diese Pläne bei den Lehrpersonen an?

Dagmar Rösler: In erster Linie ist es Lehrerinnen und Lehrern sehr wichtig, dass wir die Sache mit dem Coronavirus in den Griff bekommen. Und wenn die Maskenpflicht auf der Sek-II-Stufe dazu beiträgt, dass das nach den Sommerferien hoffentlich auch passiert, dann sind Lehrerinnen und Lehrer sicher bereit dazu, eine Maskenpflicht auf der Sek-II-Stufe zu unterstützen.

Bis anhin gab es keine Maskenpflicht in den Schweizer Schulen. Was verändert sich nun mit der Maskenpflicht in bestimmten Kantonen und Schulen?

Die Abstandsregeln waren bis jetzt sehr schwierig umzusetzen und auch nicht immer einzuhalten. Man muss sich vorstellen, dass da über 20 Schülerinnen und Schüler in einen Raum von etwa 60 Quadratmetern sind. Da die Abstandsregeln einzuhalten, war einfach nicht machbar gewesen. Die Maskenpflicht bedeutet nicht, dass man keinen Abstand mehr halten muss, aber es kann die Situation in Schulen und in Schulzimmern ein bisschen entspannen.

Karte der Schweiz
Legende: Luzern hat sie, Jura plant sie – und zehn weitere Kantone denken über eine Maskenpflicht nach, darunter das Wallis, Zürich und Neuenburg. SRF

Das Tragen einer Maske schränkt die Mimik und die Kommunikation mit Mitmenschen ein. Was bedeutet das für den Unterricht?

Es schränkt natürlich ein bisschen ein. Man muss deutlicher und lauter sprechen, was sehr anstrengend ist. Wir kennen das, wenn wir Masken tragen im öffentlichen Verkehr und mit jemandem sprechen, dann ist die Kommunikation eingeschränkt.

Andere Berufsgruppen müssen das ja auch machen.

Man kann die Mimik schlecht lesen, man sieht nur noch die Augen. Das wird sicher anstrengender und mühsamer im Unterricht. Aber wir haben Masken zu tragen, wie andere Berufsgruppen das ja auch machen müssen.

Inwiefern betrifft die Maskenpflicht die Turnstunden?

Ich habe gehört, dass die Maskenpflicht im Sportunterricht nicht gilt. Man muss dabei aber auf Spiele oder auf Unterricht verzichten, der Körperkontakt provoziert.

Trägt die Maskenpflicht zu einer Beruhigung im Klassenzimmer bei oder wird das Gegenteil der Fall sein?

Das werden wir sehen, wenn es so weit ist. Die Schüler auf der Sek-II-Stufe sind schon junge Erwachsene. Da ist vielleicht der Lärmpegel nicht mehr so hoch wie bei kleinen Kindern. Aber ich denke schon, dass es auch eine Ablenkung geben kann, wenn man Masken trägt und den anderen nicht mehr so gut versteht oder wenn vielleicht alle lauter sprechen werden.

Das Gespräch führte Manuel Ramirez.

SRF 4 News, 14.7.2020, 10.04 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Abstandsregeln und Hygiene wären auch in der Schule gut einzuhalten. Stundenlanges Maskentragen, speziell in dieser Jahreszeit, ist nicht nur eine Zumutung, sondern mE auch ungesund. Feuchte Wärme ist ein idealer Nährboden zur Kultivierung von Bakterien, Viren, Pilzen etc, die Gefahr eines Infekts ist so nicht auszuschliessen. Und weiter stellt sich die Frage, was machen Schüler in ihrer Freizeit? Davon haben wir über die Medien genug erfahren, da bleibt die Vorsicht nämlich auf der Strecke.
  • Kommentar von Frank Seiler Fahrentrapp  (Frank Seifah)
    Das Lehren System soll durch diese Geringschätzung geschwächt werden. Lehrjahre sind keine Herrenjahre und nun auch für die Lernenden Geringschätzung? Jede Party ist wichtiger? Ich unterrichte an einer Berufsfachschule und weiss das Lernen würde durch eine Maskenpflicht massiv verschlechtert. Eine folgenschwerere Entscheidung für die Lernenden. Das Kontakt-tracing funktioniert, die Massnahmen greifen. Ich könnte mit einem solchen Entscheid absolut nicht einverstanden sein!
  • Kommentar von Ramazan Özgü  (Rami Özgü)
    Ich frage mich, woher Frau Rösler die Legitimation erhält im Namen aller schweizerischen Lehrpersonen zu sprechen. Sie ist zwar die Präsidentin des Dachverbandes der Lehrerinnen und Lehrer Schweiz, aber dies gibt ihr nicht die Macht die folgende Aussage zu machen: "...dann sind Lehrerinnen und Lehrer sicher bereit dazu...". Vertreter derartiger Dachverbände sollten auf die Wortwahl achten und ihren Legitimationsanspruch nicht ausdehnen.