Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie funktionieren die Massentests in Bern? Die Reportage
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 07.05.2021.
abspielen. Laufzeit 09:05 Minuten.
Inhalt

Massentests in Schulen Vom Spucken bis zum Ergebnis: So verläuft ein Massentest

Diese Woche starteten die Massentests an Berner Schulen. Dahinter steckt eine riesige Logistik.

Zuerst ist da jede Menge Spucke. Omar spuckt in ein Röhrchen, Leonie und Selina ebenfalls. Sie gehen in die neunte Klasse in Oberburg bei Burgdorf und sind Teil des Massentests des Kantons Bern. Insgesamt 80'000 Personen werden in der ersten Woche mit der Pooling-Methode so getestet. Die Lehrerin erklärt wies geht, die Jugendlichen machen mit.

Die Jugendlichen spucken in das Röhrchen.
Legende: Christian Liechti/SRF

Auch in einem anderen Schulzimmer in Oberburg, demjenigen der 1. und 2. Klasse, wird unterdessen gespuckt. «Das war grusig», sagt Dilara. Ein anderes Kind sagt: «Ich finde es nicht so fein». Doch sie haben es überstanden und widmen sich jetzt wieder dem normalen Unterricht. «Wir werden uns sicher daran gewöhnen und bis zu den Sommerferien ist das sicher schon gar kein Thema mehr», so die Klassenlehrerin Brigitte Hebeisen.

Eine logistische Herkulesaufgabe

Vor der Durchführung der Tests wurden die Kinder der Schule in Burgdorf alle in Gruppen eingeteilt. Maximal 10 Kinder und Jugendliche gehören zu einer Gruppe. Die mit Spucke gefüllten Röhrchen werden zusammen in einem Plastiksack verpackt.

Die Röhrchen, verpackt.
Legende: Christian Liechti/SRF

«Unsere grösste Sorge war es, dass es eine Sauerei gibt», sagt die Schulleiterin Beatrice Andreotti. Doch dazu kam es bisher nicht. Doch stressig ist es: Bis um 11 Uhr muss das Sekretariat alle Plastiksäcke der Schule in einen grossen gelben Sack packen.

Die Sekretärin packt die Säckli in einen gelben Sack.
Legende: Christian Liechti/SRF

Schon bald ist nämlich der Pöstler da, der die Ware abholt. «Grüessech, haben Sie einen Sack oder mehrere?» Es ist nur einer. «Gut, danke, ich wünsche einen schönen Tag, Adieu!» Der Pöstler ist schon wieder weg. Gestartet ist ein in Rüegsau, dann war er in Hasle, jetzt in Oberburg und macht sich nun auf den Weg nach Burgdorf, dann nach Wynigen, Alchenstorf und Koppigen.

Der Pöstler.
Legende: Christian Liechti/SRF

Weiter gehts. Nicht überall lief es so reibungslos wie in Oberburg, sagt der Fahrer Fritz Dill. «Einige Schulen hatten noch gar nicht mit dem Testen begonnen, als ich ankam.» 20 Minuten zu spät kommt der Lieferwagen an seinem Ziel an. «Lieber ein wenig zu spät als nie», schmunzelt der Fahrer.

Endstation ist Münsingen, dort hat der Kanton Bern ein grosses Pooling-Zentrum aufgebaut. 36 Männer und Frauen sitzen bereit, um die Spucktests der Schülerinnen und Schüler weiterzuverarbeiten. Sie gehören zum Teams des Gurtenfestivals, das dieses Jahr nicht stattfinden kann.

Menschen sitzen mit Schutzkleidung in einem grossen Raum.
Legende: Keystone

Ihr Job: die bis zu 10 Röhrchen pro Sack zusammenleeren. Daraus ergibt sich eine Probe, die dann ins Labor geschickt wird. Das ist das sogenannte Pooling. «Dadurch muss das Labor nur ein Zehntel so viele Proben testen», erklärt Ueli Hofer von der Kantonspolizei Bern. Er ist der Projektleiter des Zentrums in Münsingen.

«Gerade Anfang Woche gab es gewisse Schwierigkeiten mit der Anlieferung des Materials an die Schulen.» Jetzt klappe alles. Die Tests gelangen leer zur Schule und dann voll mit Spucke zurück nach Münsingen und von dort aus ins Labor, das auf dem Parkplatz steht. Es ist ein umgebauter Lastwagen.

Das Labor von aussen
Legende: Keystone

Hier werden nun die gepoolten Proben von Spezialistinnen und Spezialisten ausgewertet. Ein paar Stunden später, nachts, klingelt Schulleiterin Beatrice Andreottis Telefon. Fast 30 SMS kriegt sie, für jede Pool-Probe eines. Alle sind negativ. Sie ist erleichtert.

Wäre eine 10er-Gruppe positiv getestet worden, wäre am nächsten Morgen der Zivilschutz vorbeigekommen und hätte die zehn Kinder nachgetestet, um herauszufinden, wer positiv ist. So müsste nicht die ganze Klasse in Quarantäne. In Oberburg aber hat es an jenem Morgen keinen Fall, deshalb läuft die Schule weiter, als wäre alles ganz normal.

Bilanz des Kantons Bern

Box aufklappenBox zuklappen

In der ersten Woche des breiten Testens an den Schulen sind neun Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Insgesamt sind in dieser Woche im zentralen Testlabor in Münsingen über 9000 Pools ausgewertet worden, rund 80'000 Personen haben in der ersten Woche an den Tests teilgenommen. Ab nächster Woche nehmen wie geplant auch die Berufsfachschulen an den breiten Tests teil.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 06.05.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patricia Mutaleno  (Patricia Mutaleno)
    Finde ich keine schlechte Idee. Jeder positiv getestete kann den Virus weitergeben. Wenn man nur einen findet, ist das schon super. Also weiter testen!
  • Kommentar von Prisca Guanter-Kouyaté  (Wachsam)
    ...ein weiterer Vorbereitungsakt, ein perfider Schachzug, damit sich die Jüngsten unserer Gesellschaft dann auch gerne freiwillig und möglichst schnell impfen lassen...
    1. Antwort von Mark Keller  (mkel)
      Jawohl, so richtig perfide, wie sich der Staat um die Gesundheit seiner jüngsten Bürger kümmert... Wenn das so weitergeht, investiert er am Ende womöglich noch mutwillig um deren Ausbildung!
    2. Antwort von Admir Asllanaj  (Admir As)
      Mark also an Covid sind insgesamt von 3 Millionen Infizierte (Schätzung BAG) 3 Kinder unter 20 gestorben. Also ob es da wirklich um die Gesundheit der Kinder geht wage ich stark zu bezweifeln.
    3. Antwort von Mark Keller  (mkel)
      Auch nach einem Jahr Pandemie scheinen gewisse Grundlagen noch nicht allen bekannt zu sein... Eine Impfung verhindert auch die Verbreitung und dabei helfen auch die Kinder fleissig mit. Jeder Wirt, der dem Virus entzogen wird, ist ein Erfolg.
  • Kommentar von Ernst Boller  (THINK)
    Ich könnte mir vorstellen, dass die Sache auch einfacher ablaufen könnte:
    Ich ermuntere deshalb die Fachleute, ein System analog den Alkoholteströhrchen zu entwickeln. Wenn die ausgeatmete Menge an Viren reicht, um jemanden zu infizieren, sollten sie auch in einem entsprechend ausgestatteten Teströhrchen nachgewiesen werden können. Also Pharma, strengt euch an. Das Testen wird uns noch Jahre begleiten.